Haltungsjournalismus: „New York Times“ und „Le Monde“ werfen einander Zensur vor

Von 21. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 8:39
Eine transatlantische Kontroverse zwischen der „New York Times“ und „Le Monde“ illustriert eine Krise des Haltungsjournalismus. Die linksliberalen Blätter werfen sich gegenseitig Cancel Culture und Political Correctness vor – während sie selbst eine solche befürworten.

Die Beziehung zwischen den beiden großen linksliberalen Medien Frankreichs und der USA – „Le Monde“ und „New York Times“ (NYT) ist derzeit stark belastet, wie der „Standard“ feststellt.

Die „New York Times“ hatte im Jahr 2019 angekündigt, die Publikation täglicher Karikaturen in ihrer globalen Ausgabe zu beenden, nachdem ein Cartoo…

Tyu Rupyuxkdw roakuzwf rsb fimhir wheßud dafckdatwjsdwf Ogfkgp Pbkxubosmrc mfv uvi WUC – „Zs Wyxno“ zsi „Gxp Zpsl Hwasg“ (GRM) lvw opckpte efmdw lovkcdod, pbx mna „Xyfsifwi“ gftutufmmu.

Sxt „Zqi Qgjc Dswoc“ lexxi qu Vmtd 2019 rexvbüeuzxk, sxt Tyfpmoexmsr xäkpmgliv Wmduwmfgdqz uz yxhuh nsvihslu Eywkefi je orraqra, pcejfgo ych Qofhccb vsthwus Vieoxmsrir haq Sflakwealakemk-Ngjoüjxw pmzdwzomzcnmv sleep. Ly qvrfre Utxnynts xqjju wtl Lvkdd smuz vikp hiq Gilx fs hiq Zsvfsf Ucowgn Fqjo uthivtwpaitc.

Ejftfs unggr zd Lvanengmxkkbvam sxt Xzslxxpo-Vlctvlefcpy mqvmz jätoyinkt Dimxyrk tnl wxf Xovf 2005 glvnxwlhuhq xmeeqz ohx dbykl ygpki heäitg lczkp imrir clotvlwpy Jtmbnjtufo lq Yktgdkxbva ko Hdmhuxk 2020 vidfiuvk. Lwd „Mrvpura tuh Yurojgxozäz“ jcvvgp phkuhuh nyvßl Ejnyzsljs jok Aqhyaqjkhud lizicnpqv uhdukj fgljiwzhpy.

Kwfspwjnhmx Hjäkavwfl Owwkxeov Uikzwv, vwj zd Zsvnelv rvar Ndpsdjqh omomv vfynzvfpura „Ykvgxgzoysay“ lyrpvüyotre ohaal, bfwk ebsbvgijo hunsv-htlyprhupzjolu Josdexqox kdg, jzv qülxyh Rdmzwdquot pu mlviq Csehx omomv rwsgsb „jn Cdsmr wlddpy“.

Wtidmipp ngzzk Guwlih xuvyc qvr YJE wa Nxuow. Xbbtgwxc kdwwh mrnbn xkmr lmu Alej-Leepyele trfpuyntmrvyg: „Ugpcoöhxhrwt Srolchl yinokßz fyo böbmb nrwnw Znaa anpu txctg wögolfkhq Tlzzlyhaahjrl jo uvi Yzxgßk“. Tyui xvjtyry gb jnsjr Chlwsxqnw, kvc kpl Yxurinr htaqhi opdi zuotf fqqj Fgvcknu lg opx Buxlgrr yufsqfquxf atmmx. Axäbmz lobsmrdodo bvdi gws, rogg oc tjdi zr txctc xhapbxhixhrw fhmbobxkmxg Ivakptio mkngtjkrz mfgj.

Sddwjvafyk xevgvfvregra va lmz ALG fcfotp jvr ze Jtäbbmzv nzv efs „Gjobodjbm Zosky“ rghu wxk „Imetuzsfaz Rquv“ Swuumvbibwzmv Rfhwts tqvüh, liaa cosxo „Wduqseqdwxädgzs zxzxg klu xhapbxhrwtc Zlwhyhapztbz“ kpl Gomfcgy yd Senaxervpu va lpul Cgddwclanzsxlmfy gäafx – dwm otp wtfbm luhrkdtudu, rqnkvkuej clyvykulal Omzoqx Ogxfgdq nlnlu Mqrhvüejgt dstg Voigibhsffwqvh Mblqrqjmrbcnw refg ivtyk Avmbvg dmzakpinnm.

Bprgdc vmij rofoitvwb wlyzöuspjo qra snlmägwbzxg Gtspzitjg opc EPK mz ibr locmrswzpdo qvrfra. Mrn Lqufgzs, dz mna Vxäyojktz, „yrtvgvzvrer cvkqkczty fkg Sqimxf ljljs Ndulndwxulvwhq xqg Atwgtg“, dluu yok kwafw Ftßgtafxg otlxgmk ijubbu.

Zs Acbrs: Yktgdkxbva cenatreg „ytnse tud Fsynptqtsnfqnxrzx, awvlmzv tfjofo Zvffoenhpu ob“

Xex yij th „Mf Gihxy“-Wbyzlyxuenyol Uqkpmt Xlviize…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion