Junge Unterstützer warten am 29. Oktober 2020 vor dem West Kowloon Magistrates Court in Hongkong, nachdem der örtliche Teenager-Demokratie-Aktivist Tony Chung, 19, festgenommen wurde.Foto: ANTHONY WALLACE/AFP über Getty Images

Hongkonger Demokratie-Aktivist wegen Beleidigung der Flagge verurteilt

Epoch Times11. Dezember 2020 Aktualisiert: 11. Dezember 2020 12:47
Ein Gericht in Hongkong hat einen jungen Demokratie-Aktivisten auf Grundlage des umstrittenen neuen Sicherheitsgesetzes wegen Beleidigung der chinesischen Flagge verurteilt. Tony Chung habe auch ein Versammlungsverbot missachtet, entschied das Gericht.

Ein Gericht in Hongkong hat einen jungen Demokratie-Aktivisten auf Grundlage des umstrittenen neuen Sicherheitsgesetzes wegen Beleidigung der chinesischen Flagge verurteilt. Der 19-jährige Tony Chung habe auch ein von der Regierung verhängtes Versammlungsverbot missachtet, entschied das Gericht am Freitag. Ihm drohen für jedes Vergehen nun drei bis fünf Jahre Haft. Das Strafmaß soll am 29. Dezember verkündet werden.

Chung war der Anführer der inzwischen aufgelösten Studentengruppe Student Localism. Das Gericht warf ihm vor, im Mai 2019 bei einer Protestaktion vor dem Hongkonger Parlament die chinesische Flagge zu Boden geworfen zu haben. Auf Filmaufnahmen war zu sehen, wie Chung eine Flagge über seine Schulter warf, die er zuvor einem pro-chinesischen Demonstranten entrissen hatte.

Die Tat stehe „außer Frage“, befand Richterin Peony Wong. „Der Angeklagte nahm Anlauf und sprang, um die Flagge zu werfen, damit mehr Menschen sehen konnten, was er tat“, sagte sie. Chung bestritt die Vorwürfe und argumentierte, er habe nicht erkannt, dass es sich bei dem roten Tuch um die chinesische Flagge handelte. „Hongkonger, lasst euch nicht unterkriegen“, rief er Anhängern im Gericht zu.

Der junge Aktivist war im Oktober vor dem US-Konsulat in der chinesischen Sonderverwaltungszone von Zivilpolizisten festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Kritiker glauben, dass die Polizei gegen Chung vorging, weil er plante, beim US-Konsulat in Hongkong um Asyl zu bitten.

Peking greift massiv in Autonomierechte Hongkongs ein

Chung ist der erste prominente Aktivist, der auf Grundlage des im Juni verhängten weitreichenden Sicherheitsgesetzes verurteilt wurde. Das Gesetz erlaubt den Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen, und greift massiv in die Autonomierechte Hongkongs ein. Es war unter dem Eindruck der pro-demokratischen Proteste des vergangenen Jahres erlassen worden.

Chung wird von der Hongkonger Justiz auch wegen anderer Vorwürfe strafrechtlich verfolgt, neben dem besonders schwerwiegenden Vorwurf der Abspaltung werden ihm auch Geldwäsche und die Veröffentlichung aufrührerischer Inhalte zur Last gelegt. Allein für den Abspaltungsvorwurf droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Vergangene Woche hatte die Hongkonger Justiz bereits den prominenten Demokratie-Aktivisten Joshua Wong und zwei weitere Angeklagte wegen ihrer Beteiligung an den Massenprotesten im vergangenen Jahr zu Haftstrafen verurteilt. Wong muss für 13,5 Monate ins Gefängnis, seine Mitstreiter Agnes Chow und Ivan Lam für zehn beziehungsweise sieben Monate. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion