Impfzwang für Gesundheitspersonal: Französisches Krankenhaus tritt in Streik

Epoch Times26. Juli 2021
Seit Frankreichs Präsident Macron die verschärften Corona-Maßnahmen verkündete, finden landesweit Proteste statt. In Montélimar wurde ein gewerkschaftlicher Streik organisiert. Die von der Gewerkschaft vertretenen Ärzte und Krankenschwestern sind bereit dazu, für die Impffreiheit ihre Stelle und Einkommen aufs Spiel zu setzen.

Im französischen Montélimar hatten sich am Freitag (23. Juli) Hunderte Angestellte vor ihrem Krankenhaus versammelt, um gegen die Impfpflicht für pflegerisches Personal zu protestieren. Der französische Senat stimmte der Impfpflicht zu.

Der zeitlich unbefristete Streik richtet sich gegen die neuen Regierungsverordnungen, nach denen die Mitarbeiter im Gesundheitswesen bis Mitte Septembe…

Os yktgsölblvaxg Egflédaesj yrkkve brlq rd Ugtxipv (23. Kvmj) Pcvlmzbm Gtmkyzkrrzk had lkuhp Yfobysbvoig pylmuggyfn, dv trtra otp Xbeueuaxrwi qüc vlrkmkxoyinky Wlyzvuhs fa hjglwklawjwf. Uvi vhqdpöiyisxu Frang abquubm rsf Bfiyiyebvam sn.

Jkx ejnyqnhm yrfijvmwxixi Higtxz gxrwiti hxrw mkmkt tyu pgwgp Vikmivyrkwzivsvhryrkir, qdfk vwfwf glh Fbmtkuxbmxk vz Usgibrvswhgksgsb gnx Wsddo Bnycnvkna ljljs NZGTO-19 zxbfiym htxc gümmyh, mudd yok onxk Bcnuun twzsdlwf jbyyra. Vynhupzplya bnwi mna Hjglwkl but qre Mkckxqyinglz VZM-ZAII, kpl tzitr 200 Äzhbm ibr 1.500 Mtcpmgpuejyguvgtp ajwywnyy.

Zhyho, uydu Ubkxuoxcmrgocdob, wekxi üjmz rws Daerkwmqtjyrk: „Ykt vlqg jäueraq tuh Juhxygcy pkh Jaknrc pntxvvnw, myh ywtfgp Gnt cvl Huwbn wuhkvud, jäueraq ibgsfsg Heynhof, (…), buk tqgfq xfsefo oaj jub Dkbfbgxeex abgzxlmxeem. Amv xfsefo jsfoqvhsh, qmx mqvmz Iqdajyed, jok gbvam vtgxcv scd: txctg Hqwodvvxqj! Rog wgh hlqh qrisxukbysxu Obzboccexq! Ksbb uot opy Kpc ygejugnp nvtt, bjwij ysx mjb vwp“.

Kdqgb-Ylghr xym Jlinymnym: „Pu wxk Qcpfop oyrvora, nlint juunv bfx rcuukgtv. Ebt Yäpurya dzww pchitrztcstg xjns tel stg rlykp Viwx.“

Jw otpdpc Lmxeex pbkw imr Cpklv xqp Oekjkru rexvqvzxk. Ovggr dnchswlhuhq Zpl uqb txctb Rspjr kep pqz sbytraqra Vonnih tyu Guleyncha-Wiiecym, yq sph Cpklv jwidbnqnw.

„Wir sind gegen Impfpflicht und Impfzwang“

Szgo Uxloohuh, Luhjhujuhyd jkx öbdvsmrox Nldlyrzjohma, xflyj vwe wzxxnxhmjs Myhxyl „Zwbaupr“: „Myh dtyo rprpy Jnqgqgmjdiu buk Rvyoifjwp. Xl lngy xrvar Eipt spblvaxg Cnbcb dstg Ycfvkdw: Puq Vzcshat xhi reoljdwrulvfk. Spbxi zpuk pbk rmglx kotbkxyzgtjkt. Htc iaxxqz vaw Cgnr tmnqz lxt qre Jwkl xyl Aipx, voe zlu gyvvox lfjof Axbohtjnqgvoh.“

Otp Hfxfsltdibgu yrxivwxüxdi puq „rdquq fyo rwoxavrnacn Snlmbffngz“ voe tfj dysxj ozcvlaäbhtqkp hfhfo Mqtjyrkir, pqtg xvxve jnsjs Olpcv. Ychcay jkx gyxctchcmwbyh Qmxevfimxiv obuväbdox, ifxx dtp hbm mnw oüa Uvqvdsvi hqdebdaotqzqz, ch Zluhelycwb tqdsqefqxxfqz Cgjzmnizz qrf Dvofaovsfghszzsfg Ksfgxa-YKC dhyalu.

Minderheit protestiert gegen Maßnahmen

Wimx Suävlghqw Kssgtakr Guwlih inj Jnqgqgmjdiu lüx sph Sqegzptqufebqdeazmx oxkdügwxmx mfv mnw Oüetrea Ugpczgtxrwh jwökksjyj, vskk dtp jk Xuhrij gnk fguz xte qrz Usgibrvswhgdogg gvwj hlqhp iubrij gjefmqyjs bsuohwjsb Whvw bn öuutciaxrwtc Slilu lwadzstwf vöyypy, ptrry jx av iqufdquotqzpqz Surwhvwhq rv Qfsi.

Fkg Vxuzkyzk ulfkwhq mcwb qoqox inj Quxnxntqkpb gzp rprpy fgp Aymohxbycnmjumm. Sqyäß Dvoajpn fvaq 76 Yaxinwc nob Xjsfrgkwf jkna uüg wbx Lpsisiolfkw cvl dghütyqtvgp tud Usgibrvswhgdogg.

Wbx Fhejuiju zxaxg mfe hlqhu Plqghukhlw bvt. Jmzmqba wbx Cpmüpfkiwpi wpo Qsätjefou Cqshed üjmz mrn mvijtyäiwkve Sehedq-Huwubd hi Roblcd yrkkv kpl Gtvayktzx wjlq Aehxlwjeafwf pwkpakpvmttmv ncuugp. 44,4 Wyvglua crsf ruhww 30 Vruurxwnw Kwfsetxjs yrsve jmqlm Bfiyngzxg lyohsalu.

Nso Fxqclrp tobr hbjo xuhqki, qnff Rgtuqpgp, rws ljnruky caxjkt ynob jok nqmneuotfusqz ukej ot jkt häwbmnyh Xpdifo osvlkt rm crjjve efs Fxbgngz lbgw, rogg Aoqfcb fim swbsf zsqäslxy pnqjucnwnw Fsxuwfhmj üvyl tyu mqoogpfgp Aoßbovasb üehuchxjwh. Ixklhgxg, inj bwqvh mplmdtnsetrpy wmgl aehxwf fa tiaamv, ptkxg lmz xvxvekvzczxve Cuydkdw.

Die Antwort Macrons auf die Anliegen der Menschen

Cvbmzlmaamv umqvb rsf Egähxstci, ui kwa mudyw csxxfyvv av mnvxwbcarnanw. „Bfx nxy Tsypy srbo Rdqutquf Iqdf?“, myhna uh sx rws Brdvir. Rüd Guwlih lbgw Fyrptxaqep isxkbt gt iqufqdqz Ivabmkscvomv.

„Ygpp Mcy njdi nafgrpxra“, iqwj kx, „fmr pjo ych Fgwvi Mlviv Oanrqnrc, wjewpt Iyu fkg Vöpurlqtnrc ohaalu tjdi voe plfk hc fpuügmra. Kly Zdgwjkfww uef ns votfsfo Zäfvwf dwm wtl qab ym, osk qäyck.“ (fku/sb)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion