Nach sechs Monaten Pause, dürfen Pubs in Irland wieder öffnen.Foto: iStock

Irische Pubs dürfen nach 15 Wochen Lockdown wieder öffnen

Epoch Times29. Juni 2020 Aktualisiert: 29. Juni 2020 14:00
Nach rund 15 Wochen Schließung wegen der Corona-Pandemie dürfen in Irland seit Montag wieder Kneipen öffnen. Pubs, in denen Essen serviert wird, sowie Restaurants und Hotels nahmen im Zuge einer neuen Lockerungsphase wieder ihren Betrieb auf.

Nach rund 15 Wochen Schließung wegen der Corona-Pandemie dürfen in Irland seit Montag wieder Kneipen öffnen. Pubs, in denen Essen serviert wird, sowie Restaurants und Hotels nahmen im Zuge einer neuen Lockerungsphase wieder ihren Betrieb auf.

Auch Kirchen, Friseurgeschäfte, Kinos sowie Museen durften wieder öffnen. Zudem wurden alle inländischen Reisebeschränkungen aufgehoben. In geschlossenen Räumen dürfen sich künftig 50 Menschen versammeln, im Freien bis zu 200.

Barbetreiber-Organisationen gingen davon aus, dass rund 2000 der insgesamt 7000 irischen Pubs, die seit Mitte März geschlossen waren, wieder ihren Betrieb aufnähmen. In den Bars gelten strenge Abstandsregeln: Die Gäste müssen an Tischen Platz nehmen und dürfen maximal 105 Minuten in den Lokalen verweilen.

1700 Todesfälle in Irland

In Irland starben nach offiziellen Angaben bislang mehr als 1700 Menschen an Covid-19.

Angesichts eines Rückgangs der Totenzahlen seit Mitte April entschied die irische Regierung, die Lockerungsmaßnahmen früher als geplant umzusetzen. Nahezu alle verbleibenden Beschränkungen sollen nun im Juli und nicht erst im August aufgehoben werden.

Der Experte Tony Holohan vom irischen Gesundheitsministerium warnte am Samstag jedoch, es sei eine steigende Zahl von Neuinfektionen bei Menschen unter 35 Jahren zu verzeichnen.

„Das ist wirklich besorgniserregend und ein beunruhigender Trend in einer Zeit, in der viele Menschen wieder mit Freunden und den Liebsten in Kontakt kommen und sich möglicherweise in größeren Gruppen versammeln“, sagte er. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion