Naftali Bennett.Foto: RONEN ZVULUN/POOL/AFP via Getty Images

„Die Klimakrise ist eines der wichtigsten Themen auf der Weltagenda“

Epoch Times25. Oktober 2021 Aktualisiert: 25. Oktober 2021 7:46

Kurz vor dem Weltklimagipfel in Glasgow hat Israels Ministerpräsident Naftali Bennett den Kampf gegen den Klimawandel zu einer Angelegenheit der „nationalen Sicherheit“ erklärt. „Die Klimakrise ist eines der wichtigsten Themen auf der Weltagenda“, sagte Bennett am Sonntag. Er kündigte die Einrichtung von „Arbeitsgruppen“ an und versprach, Investitionen in grüne Energie zu erleichtern.

Israel reihte sich damit in die Liste der Länder ein, die vor dem Weltklimagipfel neue Maßnahmen zum Schutz des Klimas bekanntgaben. Das Land gehört zu den Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die bislang am wenigsten in den öffentlichen Verkehr investieren.

Bennett erklärte jetzt, die Regierung habe unter anderem Entscheidungen zur „Förderung eines sauberen und kohlenstoffarmen Verkehrs, zur Energieeffizienz, zur Reduzierung von Emissionen und zur Förderung technologischer Innovationen“ getroffen.

Israel ist stolz auf seinen Hightech-Sektor: Unternehmen in den Bereichen Cybersicherheit, Verteidigung und Finanztechnologien sind international erfolgreich und beschäftigen ein Zehntel der Arbeitskräfte. Die Regierung geht davon aus, dass ähnliche Innovationen auch im grünen Sektor zum Einsatz kommen werden.

„Seit vielen Jahren sind israelische Start-ups weltweit führend, wenn es darum geht, in verschiedenen Bereichen aktiv zu werden“, sagte Energieministerin Karine Elharrar. „Mit der jetzigen Entscheidung sollen Hindernisse beseitigt, Pionierprojekte gefördert und Unternehmer im Bereich der grünen Energie unterstützt werden.“

Vom 31. Oktober an verhandeln die Regierungen auf der Weltklimakonferenz COP26 im schottischen Glasgow darüber, wie sie die Ziele des Pariser Abkommens konkret einhalten können. Dieses sieht eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei und möglichst auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vor. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion