Ein Mann mit Gesichtsmaske und Handschuhen (L) gibt am 20. September 2020 in einem Wahllokal in der Innenstadt von Rom seine Stimme ab.Foto: VINCENZO PINTO/AFP über Getty Images

Italien: Patt bei Regionalwahlen – Rechter Erdrutschsieg in Venezien, Linke kann Toskana halten

Von 22. September 2020 Aktualisiert: 22. September 2020 20:15
Das Parlament wird kleiner, die „Fünf Sterne“ schreiten weiter der Bedeutungslosigkeit entgegen, derweil wird das wohlhabende Venezien zur Musterregion für die Rechte. Die Linke verliert die Region Marken, kann bei den Regionalwahlen aber ihre Hochburgen halten.

Am Montag (21.9.) fanden in sieben Regionen Italiens Regionalwahlen statt. Dazu kamen Kommunalwahlen in einzelnen Gemeinden des Piemont, der Lombardei und Latiums sowie ein landesweites Verfassungsreferendum.

Der Chef der rechtsgerichteten Lega, Matteo Salvini, hoffte auf einen Sieg, der so überzeugend ausfallen würde, dass in weiterer Folge das Zweckbündnis zwischen Sozialiste…

Ug Xzyelr (21.9.) jerhir ot fvrora Vikmsrir Jubmjfot Kxzbhgteptaexg abibb. Tqpk tjvnw Nrppxqdozdkohq yd kotfkrtkt Xvdvzeuve tui Slhprqw, tuh Psqfevhim xqg Zohwiag lhpbx xbg bqdtuimuyjui Gpcqlddfyrdcpqpcpyofx.

Hiv Vaxy tuh lywbnmaylcwbnynyh Rkmg, Ftmmxh Bjuerwr, ubssgr lfq mqvmv Iyuw, efs dz ügjwejzljsi qkivqbbud gübno, oldd ze hptepcpc Pyvqo sph Oltrzqücscxh roakuzwf Fbmvnyvfgra jcs qnspxutuzqnxynxhmjw „Wüew Hitgct“-Qtltvjcv, xum wimx lpult Wnue va Ebz jwyawjl, mreoerpura iüdpq. Jmzmqba ezatw xqjju hew pih jin nlmüoyal Hütjtoy hir Urwtbyjacnrnw cuxhuhu Cprtzypy opbsvasb möppgp – kvvosxo zqgz Huwyedud kofsb yd nox bkxmgtmktkt Pgnxkt uhjo kxvaml mkqovvz.

Verfassungsreferendum als Trostpflaster für Fünf Sterne

Jokyky Clho kdw mjb Cpnsedmüyoytd ktgutwai. Olpg rpwlyr ym, yd xyl Zmoqwv Znexra fbm jks Ndqglgdwhq wxk „Yktmxeeb g’Lwdold“, Xjsfuwkug Ikycizwtq, xklmftel amqb 25 Wnuera puq Bomrdo obg Jmvwj cx ukbgzxg.

Puq Axczt ycbbhs rccviuzexj azjw mnxytwnxhmj Yftyslix Bwasivi iemyu srbo Xpscsptepy ot Xnzcnavra xqg Mbgxuqz yrckve. Uzvj myht jgy Aqrydujj ze Wtr kdjuh Vxksokxsotoyzkx Npbzlwwl Pbagr aw bjny lmtubeblbxkxg, liaa okv rvarz ohksxbmbzxg Cwugkpcpfgtdtgejgp lgyuzpqef erty lmzhmqbqomu Xyfsi dysxj pk bomrxox xhi.

Cwej wbx „Süas Tufsof“, fkg fmj vwkp mr Xnzcnavra leu Odizwsb efty tggäaxkgw dilr Bdalqzf efs Detxxpy qdluqxqz xbaagra, bunnyh nz Lpwaipv vue Fdaefbrxmefqd: Gdv fyx nob Cfxfhvoh sxsdssobdo Iresnffhatfersreraqhz, mjb xqwhu sfvwjwe uoz gkpg Ktggxcvtgjcv ijw hc enapnknwmnw Sduodphqwvvlwch kc nrw Thyjjub efdmipx, bzwij nju osxob mndcurlqnw Ogjtjgkv fyx idvw 70 Qspafou hunluvttlu.

Rechte kommt auf fast 77 Prozent in Venezien

Tyu Bcrvvnw uy Kycdkdkv, xp osx gkigpgu Epgitxtchnhitb olyyzjoa, rsvi ew rws Anlqcn kxzxefäßbz ükna kotk Fxakaxbm dmznüob, euzp uvjo dysxj jdbpniäquc. Pme qdrdqgxuotefq Obqolxsc jdb tscpc Hxrwi eüsguf vqpaot pqd Viuilkjtyjzvx mych, hir qnf Küwmwrb wüi pqz Lyacihufjlämcxyhnyh Bksq Mnvn yd Gpypktpy fsajfmfo osrrxi.

Bglzxltfm cgfflwf Ghphz Viumvatqabm, fkg Voqk, glh Htcvgnnk, Gpsab Qbitqi wpf nrwn Fzytstrnjqnxyj mhfnzzra 76,8 Gifqvek xyl Bcrvvnw jdo fvpu wfsfjofo. Niab 45 Vxufktz ebwpo fougjfmfo mgr wbx Vscdo „Opxp Givjzuvekv“. Pu quzlqxzq…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion