Die Legende der Römer ... italiener während einer Parade zur Gründung der Stadt Rom (2011).Foto: TIZIANA FABI/AFP/Getty ImagesI

Italien: Salvini bringt erneute Wehrpflicht ins Gespräch – um Kinder daran zu erinnern, dass es auch Pflichten gibt

Epoch Times12. August 2018 Aktualisiert: 12. August 2018 19:42
Auch Italien diskutiert über eine Rückkehr zur Wehrpflicht. Salvini twitterte: "Den Militär- und Zivildienst wieder einführen, um unsere Kinder daran zu erinnern, dass neben Rechten auch Pflichten existieren".

Nach Deutschland diskutiert auch Italien über eine Rückkehr zur Wehrpflicht. Innenminister Matteo Salvini brachte sie am Wochenende ins Gespräch:

Den Militär- und Zivildienst wieder einführen, um unsere Kinder daran zu erinnern, dass neben Rechten auch Pflichten existieren“.

Salvini twitterte dies am Sonntag, nachdem er das Thema bereits am Vorabend bei einem Auftritt in Apulien angerissen hatte. Das von der mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung geführte Verteidigungsministerium lehnt die Idee hingegen ab.

Kreise des Ministeriums verwiesen der Nachrichtenagentur Ansa zufolge am Sonntag darauf, dass sich Ministerin Elisabetta Trenta bereits in den vergangenen Tagen zu dem Thema geäußert und gesagt hatte, dass es sich dabei um eine „romantische Idee“ handele, die nicht mehr zeitgemäß sei.

In Italien wurde die Wehrpflicht 2005 abgeschafft, als Silvio Berlusconi Ministerpräsident war.

In Deutschland war die Diskussion über die Wiedereinführung der Wehrpflicht aufgekommen, nachdem CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer von bedauernden Stimmen in der Parteibasis über das Ende der Wehrpflicht und den Wunsch nach einer ersatzweisen Dienstpflicht bei Bundeswehr und im sozialen Bereich berichtet hatte. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion