Prinzessin Haya (m).Foto: RABIH MOGHRABI/AFP/Getty Images

Jordanische Prinzessin Haja erhält im Kampf gegen Zwangsehen Unterstützung ihres Bruders

Epoch Times1. August 2019 Aktualisiert: 1. August 2019 18:48
In ihrem Aufsehen erregenden Kampf gegen Zwangsehe hat Prinzessin Haja von Jordanien Zuspruch von ihrem Bruder erhalten. Prinz Ali bin al-Hussein veröffentlichte bei Twitter ein Foto von sich und seiner Schwester, die er "mein Ein und Alles" nannte. 

In ihrem Aufsehen erregenden Kampf gegen die Zwangsehe hat Prinzessin Haja von Jordanien Zuspruch von ihrem Bruder erhalten.

Prinz Ali bin al-Hussein veröffentlichte am Mittwochabend im Kurzbotschaftendienst Twitter ein Foto von sich und seiner Schwester, die er als „mein Ein und Alles“ bezeichnete.

Alis Twitter-Beitrag ist einer der ersten öffentlichen Kommentare des jordanischen Königshauses zu dem beispiellosen Rechtsstreit, den Prinzessin Haja mit ihrem Ehemann, dem Emir von Dubai, vor einem Londoner Gericht austrägt.

Die 45-jährige Prinzessin hatte nach ihrer Flucht aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Großbritannien den Schutz vor Zwangsehe und das Sorgerecht für ihre beiden Kinder beantragt.

Am Mittwoch kündigte ein Richter eine Anhörung im November an. Hajas Mann, der 70-jährige Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum, beantragte bei dem Gericht in London die Rücksendung der Kinder nach Dubai. Hunderte Sympathisanten erklärten beim Kurzbotschaftendienst Twitter ihre Solidarität mit Prinzessin Haja.

Die Halbschwester des jordanischen Königs Abdullah II. ist seit 2004 mit Scheich Mohammed, der auch Regierungschef von Dubai ist, verheiratet. Sie ist die sechste Frau des Emirs, der Schätzungen zufolge mehr als 20 Kinder haben soll. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion