Mitch Gerber im Gespräch mit Greg Hunter auf USAWatchdog.comFoto: USAWatchdog.com

Journalist Mitch Gerber: Welt ignoriert Chinas illegalen Organhandel

Epoch Times4. Dezember 2021 Aktualisiert: 4. Dezember 2021 7:36
Sie gehören zu den unangenehmen und dunklen Themen der heutigen Gesellschaft: der Organraub und Handel mit Körperteilen unfreiwilliger Spender – von Gewissensgefangenen, Opfern ethnischer Säuberungen und Anhängern religiöser Gemeinschaften.

Der US-Reporter Greg Hunter von „usawatchdog.com“ hat diese Woche ein Interview mit dem Journalisten Mitch Gerber veröffentlicht.

Hauptthema des Gespräches war der in China staatlich organisierte Handel mit geraubten Organen. Es wird geschätzt, dass pro Jahr 100.000 Menschen gezielt für Organtransplantationen getötet werden. Die unfreiwilligen Spender sind Tibeter und Haus-Christen, aber auch muslimische Uiguren und die Qigong praktizierenden Falun-Gong-Anhänger.

Organe auf Bestellung

Die Organe der Falun-Gong-Praktizierenden waren und sind beliebt, da diese weder Alkohol trinken noch rauchen. Uigurische Organe werden besonders von den Vermögenden der Golfstaaten nachgefragt, weil sie „halal“ sind. Für ausländische Touristen aus aller Welt ist das Angebot, sich ein Organ in China transplantieren zu lassen, äußerst attraktiv. Da die Partei die relevanten Gesundheitsdaten von möglichen Kandidaten erfassen lässt, sind die ca. 3.000 auf Transplantationen spezialisierten Krankenhäuser in der Lage, einem Patienten in kürzester Zeit ein passendes Angebot zu unterbreiten.

Der Investigativjournalist und Autor Ethan Gutmann, der für seine Recherche persönlich mit vielen Betroffenen gesprochen hat, erklärte gegenüber „Fox News“, warum die uigurische Bevölkerung inzwischen zur größten Gruppe für den staatlichen Organhandel geworden ist:

„Durch die Konzentration auf eine einzige gefangene Population hat sich die KPC im Wesentlichen von dem, was ich als ‚Organentnahme 1.0‘ bezeichne – ein System, das geografisch so verbreitet ist wie Falun Gong-Praktizierende – zu ‚Organentnahme 2.0‘ entwickelt“, so Gutmann.

Ethan Gutmann erklärte bei „Fox News“ weiter: „Das derzeitige System – die systematische Auswahl gesunder junger Menschen für die Lebendorganentnahme, der Transport der Organe in Großkrankenhäuser und die Transplantation an in- und ausländische Empfänger – ist schneller, effizienter und besser – und besser vor den Augen der Welt verborgen.“

Organraub und Organhandel sind „offenes Geheimnis“

Nach Aussagen Gerbers sei dieser verstörende Vorgang ein offenes Geheimnis und allen Regierungen und Institutionen wie der WHO, UNO, Menschenrechtsorganisationen und Managern in den Chefetagen großer multinationaler Konzerne bekannt.

Allerdings sei die Abhängigkeit von China als „Werkbank der Welt“ oder als Kreditgeber im Zuge des neuen Seidenstraßenprojektes hinderlich, die KPC dafür wirklich an den Pranger zu stellen. Gerber sagt dazu: „Sie sind Kriminelle. Sie sind mitschuldig an Mord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“

Das Nächstmögliche zu einer wirklichen Verurteilung der kriminellen Handlungsweisen der Kommunistischen Partei Chinas im Zusammenhang mit dem Organgeschäft war das China-Tribunal. Dieses unabhängige Volkstribunal wurde eingerichtet, um eine Bestandsaufnahme der Vorfälle aufzunehmen, die Beteiligten zu benennen und die Straftaten mit dem angemessenen Strafmaß zu versehen. Der Bericht mit dem vollständigen Urteil wurde im März 2020 veröffentlicht. (nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion