Das Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen.Foto: NIGEL TREBLIN/AFP/Getty Images

„Kampf gegen Klimawandel nur mit Kernenergie zu gewinnen“

Epoch Times10. Oktober 2021 Aktualisiert: 10. Oktober 2021 16:30

Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire fordert gemeinsam weiteren europäischen Ministern einen Ausbau der Atomkraft in Europa.

Das berichten die „Welt“ und die Partnerzeitungen der „Leading European Newspaper Alliance“ (Lena) unter Berufung auf einen offenen Brief der Minister. Begründet wird der Vorstoß demnach mit dem Kampf gegen den Klimawandel.

„Wenn wir den Kampf gegen den Klimawandel gewinnen wollen, brauchen wir Kernenergie“, heißt es in dem Schreiben. „Sie ist für uns alle ein unverzichtbarer und verlässlicher Faktor für eine kohlenstofffreie Zukunft.“ Kernenergie sei „eine saubere, sichere, unabhängige und wettbewerbsfähige kohlenstoffarme Energiequelle“.

In dem Brief, den unter anderem auch der polnische Umweltminister Michał Kurtyka und der finnische Wirtschaftsminister Mika Tapani Lintilä unterschrieben haben, heißt es weiter: „Für uns Europäer bedeutet die Kernenergie eine Chance, eine starke, ausgesprochen rentable Industrie zu entwickeln, Tausende von qualifizierten Arbeitsplätzen zu schaffen, unsere Führungsrolle in Sachen Klimaschutz zu stärken und Europas strategische Autonomie und Energie-Unabhängigkeit zu sichern.“

Die Unterzeichner fordern: „Wir sollten diese so entscheidende Chance nicht ungenutzt lassen.“ (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion