Türkei-FlaggeFoto: iStock

„Kein Hotel für Dschihadisten“: Türkei will staatenlose IS-Terroristen in ihre Ursprungsländer zurückschicken

Epoch Times4. November 2019 Aktualisiert: 4. November 2019 13:41

Die Türkei will staatenlose IS-Terroristen in ihre Ursprungsländer zurückschicken. Derzeit seien rund 1200 „ausländische Kämpfer“ der Terroristenmiliz Islamischer Staat (IS) in der Türkei inhaftiert, sagte Innenminister Süleyman Soylu am Montag laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Einige Staaten hätten eine „neue Methode“ erfunden, indem sie IS-Terroristen die Staatsbürgerschaft entziehen, um sie nicht aufnehmen zu müssen. Anscheinend solle das eine „neue Regel des Völkerrechts“ sein, fügte Soylu ironisch hinzu.

Bereits am Samstag hatte Soylu gesagt, die Türkei sei kein „Hotel für Dschihadisten“. Nun kündigte er an, die Dschihadisten würden in ihre früheren Heimatländer zurückgeschickt – unabhängig davon, „ob diese ihnen die Staatsbürgerschaft aberkennen oder nicht“.

Praktische Umsetzung unklar

Allerdings erläuterte der türkische Innenminister nicht, wie dies praktisch bewerkstelligt werden soll. Laut Soylu wurden rund 290 Mitglieder oder Unterstützer des IS während der im Oktober begonnenen türkischen Militäroffensive im Norden Syriens festgenommen.

Einige westliche Staaten weigern sich, IS-Terroristen wieder aufzunehmen, die von ihrem Boden aus in den vergangenen Jahren für die ISIS im Nahen Osten in den Krieg zogen. Frankreich und Großbritannien haben auch die New Yorker Konvention von 1961 nicht unterzeichnet.

Diese Konvention untersagt es, Menschen in die Staatenlosigkeit zu drängen. Großbritannien entzog bereits mehr als hundert Menschen unter dem Vorwurf die Staatsbürgerschaft, dass sie sich im Ausland dschihadistischen Gruppen angeschlossen hätten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion