Kongressabgeordneter erwartet massive Auslagerung von Geschäften – US-Gesetz soll Hongkong Autonomie verschaffen

Epoch Times2. Juli 2020 Aktualisiert: 2. Juli 2020 9:25
Der US-Kongress beriet über die Auswirkungen des nun in Hongkong geltenden "Nationalen Sicherheitsgesetzes" auf die internationale Geschäftswelt. Es erlaubt, Menschen unter dem Vorwurf von Sezession, Staatsgefährdung und Terrorismus zu verfolgen und bis zu lebenslänglich zu inhaftieren.

Mittlerweile hat das chinesische Regime sein umstrittenes „Nationales Sicherheitsgesetz“ für Hongkong verabschiedet. Ein Hongkonger Abgeordneter nannte dies das Ende von „ein Land, zwei Systeme“.

Zwei US-Abgeordnete beschäftigten sich damit, wie sich das Gesetz auf die „Hongkonger und die Art und Weise auswirken wird, wie die Welt mit der Stadt Geschäfte macht“.

Der republikanische US-Kongressabgeordnete Ted Yoho brachte dazu einen Gesetzentwurf zur Sanktionierung von Personen ein, die Hongkongs Autonomie untergraben. Er sieht Auswirkungen auf die internationale Geschäftswelt zukommen.

„Sie werden untersuchen, wie China mit internationalem Recht und Abkommen umgeht. Und sie werden verstehen, dass sie den Kommunisten nicht einfach trauen können. Es wird eine massive Auslagerung von Geschäften im internationalen Handel aus Hongkong geben. Wir werden in Länder gehen, die die Menschenrechte achten und respektieren.“

US-Firmen werden abwandern

Viele US-Manager gaben in einer Umfrage der US-Handelskammer an, dass sie als Reaktion auf das Sicherheitsgesetz planen, Vermögenswerte und Geschäftstätigkeiten aus Hongkong zu verlagern.

Ted Yoho: „Ich denke, es wird einen großen Einfluss auf Firmen haben, von denen China abhängig ist. Denn diese Firmen werden sich entscheiden müssen: Machen wir Geschäfte mit einem kommunistischen Unterdrückungsregime, dem man nicht trauen kann? Oder gehen wir mit unseren Geschäften woanders hin? Und das entspricht unserer Produktionsrichtlinie, über die wir in den letzten drei Jahren gesprochen haben, nämlich der ABC-Methode, nach der überall außer in China produziert werden soll.“

Einige Befragte nannten Singapur, Japan und Taiwan als Alternativen zu Hongkong, da sie befürchten, „dass die Stadt unter autoritäre Herrschaft“ geraten wird.

Das US-amerikanische Autonomiegesetz für Hongkong

Senator Pat Toomey stellte im US-Senat ein Hongkonger Autonomiegesetz (Hong Kong Autonomy Act) vor, dass jene sanktioniert, die wesentlich zur Untergrabung der gemeinsamen Erklärung beitragen, der die Stadt ihre Autonomie verdankt. Dazu gehören auch Polizeibeamte, die gewalttätig gegen Demonstranten vorgehen und für das Nationale Sicherheitsgesetz verantwortliche kommunistische Funktionäre.

„Es gibt noch einen anderen gesetzlichen Weg, den wir beschreiten könnten, um dieses Gesetz zu erlassen. Wir könnten andere Gesetze einbeziehen, wie das Gesetz zur Landesverteidigung, über das wir diese Woche und vielleicht auch nächste Woche im Senat beraten werden“, erklärte Pat Toomey, US-Senator für Pennsylvania, Republikaner.

Bezüglich des Autonomiegesetzes für Hongkong erwartet der Kongressabgeordnete Yoho, dass es noch in dieser Kongressperiode unterschrieben werden wird. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion