Sebastian Kurz.Foto: OLIVIER MATTHYS/POOL/AFP via Getty Images

Kurz: „Treffen Sie sich mit niemandem“ – Harter Lockdown in Österreich ab 17.11.

Epoch Times15. November 2020 Aktualisiert: 16. November 2020 8:01

Umfassende Ausgangsbeschränkungen, die Schließung von Geschäften und Schulen: Es kommt erneut ein harter Lockdown auf die Österreicher zu. Ab Dienstag muss der Handel bis auf wenige Ausnahmen für knapp drei Wochen schließen, wie der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Samstag ankündigte. Sämtliche Schulen müssen auf Fernunterricht umstellen. Zudem gelten rund um die Uhr umfassende Ausgangsbeschränkungen.

In Österreich war vor zwei Wochen bereits ein Teil-Lockdown mit einer nächtlichen Ausgangssperre verhängt worden. Trotzdem stiegen die Infektionszahlen weiter ungebremst an.

Die mit dem Lockdown im Frühjahr vergleichbaren neuen Regeln gelten vorerst bis zum 6. Dezember. Die Verschärfung der Maßnahmen sei auch deshalb notwendig geworden, weil Infektionsketten immer schlechter nachverfolgt werden könnten, sagte Kurz bei einer Pressekonferenz in Wien. „77 Prozent der Neuinfektionen“ könnten von den Behörden nicht mehr zurückverfolgt werden.

Kurz: „Treffen Sie sich mit niemandem“

„Treffen Sie niemanden. Verbringen Sie die Freizeit ausschließlich mit den Menschen, mit denen Sie auch im Haushalt leben“, appellierte Kanzler Kurz bei der Bekanntgabe der neuen Beschränkungen, die ab Dienstag gelten und vorerst bis zum 7. Dezember befristet sind. Mit den Maßnahmen sollten die Infektionszahlen gesenkt und Weihnachten gerettet werden.

„Jeder soziale Kontakt ist einer zu viel“ erklärte Sebastian Kurz.

Die Ausgangsbeschränkungen, die derzeit bereits in der Nacht gelten, werden ab Dienstag auf den ganzen Tag ausgedehnt. Ausnahmen gibt es nur noch für den Weg zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen und für Sport und Spaziergänge im Freien.

Der gesamte Handel muss schließen, Ausnahmen gelten nur für Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Drogerien, Banken und Postämter. Zudem werden auch Grundschulen sowie Schulen der Mittelstufe geschlossen. Die Schüler sollen von zu Hause am Unterricht teilnehmen; Gymnasien und Universitäten sind in Österreich bereits seit dem Teil-Lockdown geschlossen. (afp/dts/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]