Windräder.Foto: iStock

Länder verständigen sich auf einheitliche „Artenschutzstandards für Windkraft“

Epoch Times11. Dezember 2020 Aktualisiert: 11. Dezember 2020 21:12
Die Umweltminister der Länder haben sich auf einer Sonderkonferenz mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf einheitliche Artenschutzstandards für Windkraftanlagen verständigt. Dies soll Genehmigungsverfahren erleichtern.

Die Umweltminister der Länder haben sich auf einer Sonderkonferenz mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf einheitliche Artenschutzstandards für Windkraftanlagen verständigt. Schulze sprach anschließend am Freitag in Berlin von einem Signal für schnellere Genehmigungsverfahren für den Windkraftausbau. Bei der Verständigung geht es vor allem um den Umgang mit dem Problem des Vogelschlages, also dem Tod von Vögeln bei Kollisionen mit Windrädern.

Problem: Vogelschlag

„Wir haben heute erstmals einen bundesweit einheitlichen Rahmen für die Bewertung der Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Vögel beschlossen“, erklärte die Vorsitzende der Umweltministerkonferenz, die hessische Ressortchefin Priska Hinz (Grüne). „Das schafft Klarheit und Vereinfachungen für antragstellende Firmen, Sicherheit für Genehmigungsbehörden und zeigt klare Grenzen auf, dort wo der Schutz bedrohter Arten Vorrang haben muss.“

Hinz hob weiter die Bedeutung der Energiewende hervor und damit, „in welcher Verfassung wir die Erde unseren Kindern übergeben“.

„Klimaschutz“ hat Priorität

„Der zügige und beherzte Ausbau der Windenergie ist ein wesentlicher Pfeiler für den Klimaschutz und damit auch den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen“, zeigte sich auch Schulze überzeugt. „Der Beschluss ermöglicht ein rechtssicheres Vorgehen, das weiterhin den Artenschutz beim notwendigen Windenergieausbau berücksichtigt“, erklärte die Bundesumweltministerin.

Weitere gemeinsame Regelungen müssten nun auch zur Nachrüstung vorhandener Windkraftanlagen, dem sogenannten Repowering, erarbeitet werden.

Artenschutz und andere Probleme

Artenschutzbedenken sind neben anderen Problemen wie dem Mindestabstand zu Wohnsiedlungen ein wesentlicher Grund, warum der Ausbau der Windkraft in den vergangenen Jahren nicht im für die Energiewende erforderlichen Ausmaß vorangeht.

Zwar spielt der Tod von Vögeln in Windrädern in vielen Fällen unter Artenschutzaspekten eine eher geringe Rolle. Bei einigen Arten wie zum Beispiel dem Rotmilan sind die Probleme jedoch gravierend, ebenso auch bei bestimmten Fledermausarten. Auch in Umweltverbänden wird das Thema teils sehr kontrovers diskutiert. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion