Gewalt und Missbrauch an Kind.Foto: iStock

Land Berlin entschädigt Missbrauchsopfer vom „Kentler-Experiment“

Epoch Times28. April 2021 Aktualisiert: 28. April 2021 21:50

Das Land Berlin hat sich mit zwei Betroffenen des sogenannten Kentler-Experiments auf eine finanzielle Entschädigung geeinigt.

Sie sei „erleichtert, dass es gelungen ist, trotz der komplexen rechtlichen Situation eine Einigung im gegenseitigen Einvernehmen zu erzielen“, erklärte die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres (SPD), am Dienstag.

Das Land Berlin übernehme damit „eine moralische Verantwortung, die unabhängig von strafrechtlichen Verjährungsfristen ist“.

Über den Inhalt der Vereinbarung wurde Stillschweigen vereinbart. Im Rahmen des sogenannten Kentler-Experiments waren unter Federführung des 2008 verstorbenen Psychologen und Sexualwissenschaftlers Helmut Kentler von der Berliner Kinder- und Jugendhilfe systematisch Pflegekinder an Pflegeväter mit pädosexuellen Neigungen vermittelt worden.

Eine Untersuchung der Universität Hildesheim kam im vergangenen Jahr zu dem Schluss, dass Betroffene seit Beginn der 70er Jahre „massive Grenzverletzungen“ und „sexualisierte Gewalt“ erlebt hatten. Dabei habe es sich um „Kindeswohlgefährdung in öffentlicher Verantwortung“ gehandelt, urteilte der Bericht.

Demnach gab es insbesondere in den 60er und 70er Jahren ein „Netzwerk quer durch die wissenschaftlichen pädagogischen Einrichtungen“ in Berlin, die Senatsverwaltung und in einzelnen Berliner Bezirksämter, in dem „pädophile Positionen akzeptiert, gestützt und verteidigt wurden“.

Kentler sei bis 1976 als einer der Hauptakteure dieses Netzwerks zentraler Ansprechpartner des Berliner Senats für Reformen in der Bildungspolitik gewesen.

Ab den 70er Jahren seien durch das Landesjugendamt und die Bezirksjugendämter gezielt Pflegestellen bei alleinstehenden Männern eingerichtet worden, die pädophile Positionen teils auch praktizierten.

Diese „Kindeswohlgefährdung in öffentlicher Verantwortung und Kentlers Wirken“ habe sich letztlich über drei Jahrzehnte Kinder- und Jugendhilfe in Berlin erstreckt, stellte der Bericht fest.

Der Aufarbeitungsprozess ist indes noch nicht abgeschlossen. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie werde einen weiteren Forschungsauftrag zu dem Themenkomplex vergeben, erklärte Scheeres.

„Der Fokus wird dabei auf die Untersuchung von über Berlin hinausgehenden pädophilen Netzwerkstrukturen gerichtet, die sexuelle Gewalt an Kindern und pädophile Positionen akzeptiert und unterstützt haben.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion