18. August 2020, Bamako, Mali - Ein Mann hält ein Schild zum Abschied von IBK, das sich auf den malischen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita bezieht.Foto: John Kalapo/Getty Images

Mali: Präsident tritt zurück und löst Regierung und Parlament auf – Putschist verspricht Neuwahlen

Epoch Times19. August 2020 Aktualisiert: 19. August 2020 8:23

Nach einem Militärputsch in Mali hat Präsident Ibrahim Boubacar Keita in der Nacht zu Mittwoch (19. August) seinen Rücktritt sowie die Auflösung von Regierung und Parlament angekündigt. „Ich teile Ihnen meine Entscheidung mit, ab sofort von allen meinen Ämtern zurückzutreten“, sagte Keita, der wenige Stunden zuvor von aufständischen Soldaten festgesetzt worden war, in einer Rede im staatlichen Fernsehen. Keita dankte „dem malischen Volk für seine Unterstützung in diesen langen Jahren“.

Am Dienstagmorgen hatten malische Soldaten laut Augenzeugen auf dem Stützpunkt in der Stadt Kati, etwa 15 Kilometer von der Hauptstadt Bamako entfernt, Schüsse in die Luft abgefeuert. Anschließend fuhren sie im Konvoi nach Bamako, wo sie von einer jubelnden Menge empfangen wurden, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Regierungschef Cissé hatte die Soldaten am Nachmittag noch aufgerufen, die Waffen niederzulegen und in einen „brüderlichen Dialog“ einzutreten, „um alle Missverständnisse auszuräumen“. Die Vorfälle zeugten von „einer gewissen Frustration, die legitime Ursachen haben kann“.

Später wurden Cissé und Keita nach übereinstimmenden Angaben der Putschisten und eines Sprechers von Cissé von den Aufständischen festgesetzt.

Keita stand zuletzt massiv unter Druck, weil es ihm nicht gelungen war, einen seit 2012 andauernden dschihadistischen Aufstand im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen. Verschleppte politische Reformen, eine schwächelnde Wirtschaft und Korruptionsvorwürfe hatten die Stimmung gegenüber Keita weiter verschlechtert. Die Oppositionsbewegung M5-RFP forderte den Rücktritt des 75-jährigen Präsidenten und organisierte immer wieder Massenproteste gegen ihn.

Neuwahlen „in angemessener Zeit“

Die Anführer des Militärputsches in Mali haben versprochen, nach einer „politischen Übergangsphase“ Neuwahlen abzuhalten. „Wir, die patriotischen Kräfte des Nationalen Komitees zum Wohl des Volkes, haben entschieden, unsere Verantwortung vor dem Volk und der Geschichte zu übernehmen“, sagte Ismael Wagué, der stellvertretende Stabschef der Luftwaffe, im Staatsfernsehen.

Neuwahlen würden „in angemessener Zeit“ stattfinden, sagte Wagué, der überdies versprach, dass bestehende internationale Verträge eingehalten würden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion