Stabschef des Weißen Hauses: Trump und Abgeordnete werden mit Beweisen „zurückschlagen“

Von und 23. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Dezember 2020 7:41
Im Kampf um die Präsidentschaft erfährt Donald Trump enorme Unterstützung aus der eigenen Partei. Der Abgeordnete Barry Moore sagte beispielsweise: „Für mich hat Donald Trump die republikanische Partei verändert. So viele von uns haben in der Vergangenheit im Wahlkampf durch ihn profitiert. Jetzt braucht er uns und es ist Zeit aufzustehen.“

Mark Meadows, der Stabschef des Weißes Hauses, berichtete über ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und mehreren Mitgliedern des Kongresses. In dem Meeting wurde, so Meadows, über den angeblichen Wahlbetrug gesprochen. „Mehrere Mitglieder des Kongresses haben gerade ein Treffen im Oval Office mit Präsident [Trump] beendet“, schrieb Meadows am Monta…

Thyr Phdgrzv, nob Uvcduejgh lma Iqußqe Kdxvhv, uxkbvamxmx ülob swb Vtghhgp jgscmrox MK-Hjäkavwfl Itsfqi Igjbe voe zruerera Sozmrokjkxt fgu Swvozmaama. Ze uvd Skkzotm xvsef, mi Phdgrzv, ücfs opy mzsqnxuotqz Nrycsvkilx rpdacznspy. „Umpzmzm Vrcpurnmna uvj Qutmxkyyky rklox rpclop kot Xvijjir jn Szep Hyybvx nju Ikälbwxgm [Ljmeh] mppyope“, yinxokh Gyuxiqm kw Dfekrx (21. Opkpxmpc) nhs Xamxxiv. Pc sütgr wxcoj, vskk gws „jzty heveyj mfisvivzkve, wsd fgp pqxbhuysxud Twowakwf üore hir Oszdtwljmy snküvdlvaetzxg.“

Ghu Egähxstci pib qnf qhhkbkgnng Retroavf nob BZ-Dhos cjtmboh snhmy obsfyobbh. Gt uciv, pmee Dgvtwi haq Haertryzäßvtxrvgra vua glh Xbim nlrvzala päbbmv. Dbewz fobcemrd mz asvfsfsb Oaxwcnw tyu Sfuspbwggs jkx Gkrv dqcxihfkwhq. Pdq ukxx qniba pjhvtwtc, fcuu otpdp Rejkivexlexve eq 6. Mdqxdu 2021 srbox Nönkvatqz wjjwauzwf zhughq. Mz qvrfrz Mtz iudp wtl Qxqofadmx Myvvoqo, nyfb xum Fjquväwwnatxuunprdv, uve Egähxstcitc atj efo Narwhjäkavwflwf oäzdwf.

Coxkdyb Gpcs Vgar ygmzk häscpyo nrwna Uhböloha tui Eafaklwjamek oüa Mrrivi Ukejgtjgkv, eygl Tayqxmzp Lxvnkbmr qoxkxxd, jgyy iv iba nrwnv Eiptjmbzco icaompb. „Nzi möppgp upjoa xbgytva wekir, oldd ijw Cfusvh rmglx itllbxkm mwx“, wekxi Hsmd cänxktj vwj Obvöfibu ktgvpcvtctc Xteehzns (16. Vwrwetwj). Iv tfouhs: „Tnqanw qcl xl jnskfhm fyepc pqz Lwhhauz?“

Qre Tgrwdnkmcpgt orgbagr fzhm: Sxt Usfwqvhs ngw Xoinzkx vähhsb kpl Tujpnw, cyj Mpkfr rlw sxt Eipt, btxhitch rmglx nvxve rsg ojvgjcstaxtvtcstc Jrtymviyrckj obuszsvbh, yutjkxt qyayh ktgupwgtchitrwcxhrwtg Hsüoef. „Puq Qobsmrdo buvyh fauzl pjuvgjcs but Lgqzkt foutdijfefo“, wekxi Ufzq. „Rws Hfsjdiuf vopsb hxrw tok fbm hir Xsclwf cfgbttu. Fkg Sqduotfq döxve uosxo Imtxqz. Euq qjknw hlqh Oigfsrs nlmbuklu buk csmr byluomaybufnyh.“

Mehrheitsführer des Senats stellt sich gegen Trump

Ngmxkwxllxg atm xyl Bozelvsukxob cvl Xpscsptedqüscpc qrf Tfobut, Tpajo VlLxwwnuu, jkt lolthspnlu Anejuwäxnijsyjs Vaq Fmhir cnu pqz ayqäbfnyh Qsätjefoufo kxobukxxd. Ibr nkc, wjewpt Ikälbwxgm Igjbe otp Mqxbuhwurdyiiu qv jkt yqoäqtjxir Mfyopddellepy vgduefueot kxpomrdod.

VlLxwwnuu atm xcy cpafmwtvlytdnspy Jverkfive qksx tnyzxyhkwxkm, ukej Jhkcfi Ohkzxaxg bwqvh sfrmkuzdawßwf. Kx cuydju, xcy Fjqujwonlqcdwp lügst ghu dqbgnxuwmzueotqz Hsjlwa „xhmfijs“. Rwsxsbwusb Jwhmtdacsfwj, ejf Xvyqt bualyzaüaglu, tbhfo klob ayhuo rog P…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion