Das Bild von Ratko Mladic.Foto: ANDREJ ISAKOVIC/AFP/Getty Images

„Parteiisch und Antiserbisch“: Moskau kritisiert Urteil gegen ehemaligen Militärchef Ratko Mladic

Epoch Times24. November 2017 Aktualisiert: 24. November 2017 7:49
Moskau hat das Urteil gegen den ehemaligen bosnisch-serbischen Militärchef Ratko Mladic kritisiert. Der politisierte und parteiische Kurs habe die gesamte Arbeit des Tribunals bestimmt, heißt es aus Russland.

Moskau hat das Urteil gegen den ehemaligen bosnisch-serbischen Militärchef Ratko Mladic als parteiisch und antiserbisch kritisiert.

Die Verurteilung des 74-Jährigen zu lebenslanger Haft durch das UN-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien untergrabe zudem „den Prozess der Wiederherstellung von gegenseitigem Vertrauen auf dem Balkan“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag.

Der politisierte und parteiische Kurs habe die gesamte Arbeit des Tribunals bestimmt, das seine Arbeit Ende Dezember einstellt.

Ein Sprecher des US-Außenamts hatte dagegen am Mittwoch erklärt, Washington unterstütze „die wichtige Arbeit des Tribunals und respektiert sein Urteil“.

Das UN-Tribunal hatte Mladic zuvor wegen „Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ verurteilt.

Siehe: Völkermord? – Lebenslange Haft für Ratko Mladic – Ex-Polizeichef: „Bill Clinton ordnete Srebrenica-Gemetzel an 5.000 Muslimen an”

Während des Bosnienkrieges (1992-1995) wurden rund 100.000 Menschen getötet und 2,2 Millionen in die Flucht getrieben. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion