Nach Flucht in den Libanon: Japanische Medien werfen Ghosn Feigheit vor

Epoch Times1. Januar 2020 Aktualisiert: 1. Januar 2020 9:34

Die Flucht des früheren Renault-Nissan-Chefs Carlos Ghosn aus Japan ist in japanischen Medien scharf kritisiert worden. Unter anderem die Zeitung „Yomiuri Shimbun“ warf dem wegen Finanzdelikten von der Justiz verfolgten Ex-Manager Feigheit vor.

Durch seine Ausreise in den Libanon habe er „die Möglichkeit aufgegeben, seine Unschuld zu beweisen und seine Ehre zu verteidigen“, schrieb die Zeitung am Mittwoch.

Mehrere Medien werteten Ghosns Flucht als Verhöhnung der Justiz Japans. Die liberale Zeitung „Tokyo Shimbun“ schrieb, mit seiner Ausreise verstoße Ghosn gegen seine Kautionsauflagen und „verspottet das japanische Justizsystem“.

Es sei sehr wahrscheinlich, dass der Prozess gegen ihn nun nicht stattfinden werde. Seine Behauptung, dass er vor Gericht seine Unschuld beweisen wolle, stehe damit in Frage.

Einige Medien übten zudem Kritik an der japanischen Justiz: Die Entscheidung des Gerichts, den früheren Top-Manager gegen Kaution auf freien Fuß zu lassen, erscheine nun unklug.

Die Zeitung „Mainichi Shimbun“ zitierte einen führenden Staatsanwalt mit den Worten, nun sei eingetreten, was die Staatsanwaltschaft vorhergesagt habe. Deren „sorgfältige Arbeit“, Beweise in Japan und im Ausland gegen Ghosn zu sammeln, sei damit ruiniert.

Ein ehemaliger Nissan-Manager zeigte sich in der Zeitung „Asahi Shimbun“ enttäuscht über Ghosns Schritt. „Der Unternehmer, der Nissan so viele Jahre leitete und international bekannt war, stellt sich als diese Art von Mensch heraus. Mir ist die Kinnlade heruntergefallen. Mir fehlen die Worte“, zitierte die Zeitung den Ex-Manager.

Am Montag war bekannt geworden, dass der 65-jährige Ghosn sich in den Libanon abgesetzt hat. Er erklärte in einem schriftlichen Statement, dass er vor der „Ungerechtigkeit und politischer Verfolgung“ in Japan geflüchtet sei. Er werde nun nicht mehr von dem „manipulierten japanischen Justizsystem als Geisel gehalten“.

Gegen Ghosn wird in Japan wegen Vorwürfen des finanziellen Fehlverhaltens ermittelt. Er saß rund vier Monate in Haft, war aber im Frühjahr unter strikten Auflagen aus der Haft entlassen worden. Für das kommende Frühjahr war der Beginn seines Prozesses in Japan angesetzt. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]