In Deutschland soll es deutlich mehr Corona-Impfdosen als bisher vorgesehen geben.Foto: Mike Morones/The Free Lance-Star/AP/dpa/dpa

350.000 Biontech-Impfdosen in Spanien eingetroffen – EU bestellt 100 Millionen weitere

Epoch Times29. Dezember 2020 Aktualisiert: 29. Dezember 2020 16:56
Am Dienstag sind nach Lieferverzögerungen mehr als 350.000 Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer eingetroffen. Indes hat die EU-Kommission weitere Corona-Impfdosen von dem Hersteller bestellt.

Nach Lieferverzögerungen wegen eines logistischen Problems sind in Spanien am Dienstag mehr als 350.000 Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer eingetroffen. Die Impfdosen wurden von fünf Flugzeugen in fünf verschiedene spanische Städte geflogen und von dort aus weiter verteilt, wie die Regierung in Madrid mitteilte.

Nun könne eine „massive Impfkampagne“ in Spanien beginnen, betonte die Regierung. Die Armee sorgte dafür, dass auch die Inselgruppen Balearen und Kanaren sowie die Enklaven Ceuta und Melilla mit dem Vakzin versorgt wurden.

Spanien hatte am Samstag die ersten Impfdosen des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer erhalten und wie die meisten EU-Länder am Sonntag mit den Impfungen begonnen. Eine weitere für Montag erwartete große Lieferung des Vakzins verzögerte sich aber um 24 Stunden. Von den Verzögerungen, die Pfizer auf ein „kleineres logistisches Problem“ zurückführte, waren nach spanischen Angaben noch sieben weitere europäische Länder betroffen.

70 Prozent der Bevölkerung sollen gegen SARS-CoV-2 geimpft werden

In den kommenden drei Monaten soll Spanien wöchentlich 350.000 Impfdosen von Biontech/Pfizer erhalten. Wenn alles nach Plan laufe, könnten bis zum Sommer etwa 70 Prozent der Bevölkerung gegen das neuartige Coronavirus geimpft werden, sagte der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa am Dienstag in einem Interview mit dem spanischen Fernsehen.

Diese Schätzung liegt weit über den bisherigen offiziellen Planungen. Diese sehen vor, dass bis Mai oder Juni 15 bis 20 Millionen der 47 Millionen Menschen in Spanien immunisiert werden.

Spanien gehört zu den am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern Europas. Am Montag überstieg die Zahl der Corona-Toten in dem EU-Land die Marke von 50.000.

Illa kündigte am Montag in einem Fernsehinterview an, ein Register mit den Namen von Menschen einzurichten, die das Angebot einer Impfung gegen das neuartige Coronavirus abgelehnt haben. Das Register werde nicht öffentlich zugänglich sein und höchsten Datenschutzanforderungen entsprechen, versicherte der Minister. Allerdings würden Informationen daraus an andere europäische Länder weitergegeben.

EU bestellt 100 Millionen weitere Impfdosen von Biontech und Pfizer

Die EU-Kommission hat weitere Corona-Impfdosen von Biontech und Pfizer bestellt. „Wir haben uns dazu entschieden, weitere 100 Millionen Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs zu nehmen, die bereits dazu genutzt werden, Menschen in der gesamten EU zu impfen“, schrieb EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstagnachmittag auf Twitter.

Wir werden dafür 300 Millionen Impfdosen zur Verfügung haben, die als sicher und effektiv bewertet wurden. Mehr Impfstoffe werden folgen“, so von der Leyen.

Die EU-Kommission will die Impfdosen bis September 2021 ausliefern. Deutschland hatte sich bereits weitere Impfdosen auf eigene Faust besorgt, außerdem sollen weitere Wirkstoffe anderer Hersteller folgen. (afp/dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion