Nordkorea lenkt im Atomstreit ein – nachdem China Warenimporte stoppte

Von 15. August 2017 Aktualisiert: 10. September 2017 15:32
Nachdem China anfing, Nordkorea wirtschaftlich zu blockieren, zeigt sich das Land etwas einsichtiger im Atomstreit mit den USA, die ihre „friedliche Denuklearisierungskampagne“ im Wallstreet Journal erläutern.

Aus Nordkorea kommt ein Zeichen der Deeskalation: Machthaber Kim Jong-un bat die USA als erstes „eine geeignete Option“ zu unterbreiten und darauf Taten folgen lassen – um einen „gefährlichen militärischen Konflikt“ zu vermeiden. Dies ging aus einer Mitteilung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA hervor. Außerdem rückte Kim vorerst von seinen Angriffsplänen auf die Umgebung des US-Außengebiets Guam ab. Er wolle das Verhalten Washingtons „noch etwas länger beobachten“, hieß es. Kim hatte zuvor gedroht, die Pazifikinsel anzugreifen. Gleichzeitig rief er die USA auf, alle Provokationen gegen sein Land „sofort“ zu stoppen, sonst werde Nordkorea den Angriffsplan umsetzen.

China stoppte Importe

China nannte dies einen „Wendepunkt“. Gestern war bekannt geworden, dass China einen Importstopp für Produkte aus Nordkorea verhängte und damit die neuen UN-Sanktionen umsetzte. Nordkorea ist stark abhängig von Exporten nach China weil 80 Prozent des nordkoreanischen Außenhandels über China laufen und das Land sehr arm ist. Peking beendete gestern den Import von Eisen, Meeresfrüchten, Blei, Kohle und Erzen. Bereits genehmigte Lieferungen in den Häfen könnten noch angenommen werden, hieß es. Neue Einfuhren dagegen nicht.

Die verschärften UN-Sanktionen waren nach dem neuesten Test einer nordkoreanischen Langstreckenrakete verhängt worden.

„Kim Jong-un deeskaliert, Nordkorea sucht nach einer Beziehung“, twitterte John Delury, ein Historiker und Nordkorea-Experte von der Seouler Yonsei Universität laut Focus.

Das Säbelrasseln in Medien ging jedoch weiter:

Nordkoreas Staatsfernsehen berichtete die Vorbereitungen für einen möglichen Raketenangriff auf Guam und US-Verteidigungsminister James Mattis warnte vor einem Krieg gegen die USA. „Wenn sie [Nordkorea] die Vereinigten Staaten unter Beschuss nehmen, könnte sich dies sehr schnell zu einem Krieg zuspitzen“, so Mattis vor Journalisten.

USA erläutern „Kampagne des friedlichen Drucks“

Interessant ist: Mattis und US-Außenminister Rex Tillerson erläuterten im  Wallstreet Journal ihre Nordkorea-Strategie.

Die Ära der „strategischen Geduld“ sei vorbei und die Ära der „strategischen Rechenschaftspflicht“ habe begonnen, hieß es in dem Artikel, der am Sonntagabend erschien.

„Ziel unserer friedlichen Druckkampagne ist die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Die Vereinigten Staaten haben kein Interesse an einem Regimewechsel oder einer beschleunigten Wiedervereinigung von Korea. Wir suchen keinen Vorwand, um nördlich der Demilitarisierten Zone US-Truppen zu stationieren. Wir wollen auch dem seit langer Zeit leidenden Volk Nordkoreas nicht schaden“, schrieben sie weiter. Das Volk unterscheide sich „vom feindlichen Regime in Pjöngjang“.

Diplomatie sei die oberste Priorität der USA, „sie wird durch militärische Optionen unterstützt.“ Pjöngjang habe Seouls Versuche eines friedlichen Dialogs beharrlich abgelehnt und sei einen rücksichtslosen Weg der Drohungen und Provokationen gegangen.

Deshalb habe man Südkorea mit dem Raketenabwehrsystem THHAAD ausgestattet, dass rein zur Verteidigung gedacht sei (Terminal-High-Altitude Area Defense).

Siehe auch:

Warum Trump Nordkorea jetzt knallhart behandelt: Reagans Strategie der Stärke ist Vorbild

Nordkorea und China: Geheime Machtspiele mit Atomwaffen

(mit dpa, afp, dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion