NTD: KPC-Mitglieder besetzen Impfstoff-Giganten Pfizer | KPC will Australien als Verbündeten

Epoch Times16. Dezember 2020 Aktualisiert: 16. Dezember 2020 1:16

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „KPC-Mitglieder besetzen US- und UK-Firmen | KPC will Australien auf seiner Seite haben“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Durchgesickert: KPC-Mitglieder besetzen US- und UK-Firmen

Offengelegten Daten zufolge haben Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas für führende US-Unternehmen in sensiblen Branchen gearbeitet. Experten äußern Bedenken. Juliet Song von NTD mit den Einzelheiten. 

Eine umfangreiche Offenlegung von Daten zeigt, dass Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas in sensiblen Branchen auf der ganzen Welt gearbeitet haben. Von Amerikas führender Verteidigungsfirma bis zum britischen Konsulat.

Eine Person, welche die Daten vor Veröffentlichung prüfte, erklärte, dass das chinesische Regime seine Reichweite global erweitert habe.

„Es sagt uns, dass Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas in unseren großen Unternehmen arbeiten, an unseren Universitäten arbeiten und vielleicht am wichtigsten, dass sie für unsere Regierungen in unseren Botschaften arbeiten, wo sie Zugang zu Informationen haben, die potenziell eine enorme Auswirkung auf die nationale Sicherheit darstellen.“ – Sam Armstrong, Kommunikationsdirektor, Henry Jackson Society.

Die Datenbank enthält persönliche Informationen von fast 2 Millionen Mitgliedern der Kommunistischen Partei Chinas, die meisten davon aus Shanghai. Sie enthält Details wie Ausweis, Geburtstag und Position in der Kommunistischen Partei.

Der Datensatz stammt aus dem Jahr 2016. Er zeigt, dass Parteimitglieder häufig in sensiblen Branchen arbeiten. Nehmen wir zum Beispiel die USA. Das Unternehmen Pfizer, eines der weltweit größten Pharmaunternehmen, beschäftigte fast 70 von ihnen. Pfizer hat diese Woche Amerikas ersten Impfstoff gegen das KPC-Virus eingeführt. 

Ein weiteres Beispiel ist Qualcomm, der amerikanische Halbleiter- oder Mikrochip-Riese. Qualcomm beschäftigte über 200 KPC-Mitarbeiter. Und das US-amerikanische Verteidigungsunternehmen Boeing hatte 2016 fast dreihundert KPC-Mitglieder in ganz China. Boeing wird voraussichtlich 2024 zwei Flugzeuge für die US-Luftwaffe produzieren, von denen eines vom Präsidenten eingesetzt werden soll. 

Und es sind nicht nur die USA. Diejenigen auf der Liste arbeiteten oder arbeiten aktuell ebenfalls in Europa und Australien, vom Bankensektor bis zur militärischen Technologieforschung. 

Ein chinesischer Dissident hat den Datensatz an IPAC, eine internationale parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten, weitergegeben. Laut dem IPAC-Sprecher, Sam Armstrong, treten zwei Probleme auf, wenn westliche Unternehmen in sensiblen Gebieten Mitglieder der KPC einstellen.

Eines ist sicher, man leistet einen Eid, wenn man der Kommunistischen Partei Chinas Beitritt, einen Eid fürs Leben, es über alles zu stellen. Und es gibt viele von uns, mich eingeschlossen, die nicht glauben, dass sie zwei Herren gleichzeitig dienen können. Aus Sicherheitsgründen können sie Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas sein *oder* für westliche Unternehmen oder Regierungen arbeiten. Man kann nicht beides machen.” – Sam Armstrong, Kommunikationsdirektor, Henry Jackson Society.

Ein anderes Problem ist die Moral. Armstrong fügte hinzu, dass Parteimitglieder, bei allem, was die Kommunistische Partei tut, zustimmen müssen.

Egal ob es bedeutet, Falun Gong-Praktizierenden gewaltsam die Organe zu entnehmen, ob es die Inhaftierung von über einer Million Uiguren bedeutet, ob es sich um Menschenrechtsverletzungen in Tibet, der inneren Mongolei oder jetzt in Hongkong handelt, das sind Ihre Überzeugungen, denen sie sich angeschlossen haben. Und viele im Westen werden es unanständig und skrupellos finden, dass eine Person, die sich solchen offensichtlichen Praktiken verschrieben hat, welche uns an die schlimmsten Elemente des 20. Jahrhunderts erinnern, für westliche Unternehmen oder westliche Regierungen arbeiten könnte, welche wir kennen und respektieren.” – Sam Armstrong, Kommunikationsdirektor, Henry Jackson Society.

Er sagte, es gehe darum, dass Unternehmen das Risiko kennen, das mit der Einstellung von Mitgliedern der KPC verbunden ist. In China müssen Unternehmen mit mehr als drei Parteimitgliedern Parteizellen oder aktenkundige Gruppen von Parteimitgliedern einrichten. 70 Prozent der ausländischen Unternehmen haben seit 2017 ähnliche Gruppen gebildet. 

“Es ist nicht so, dass Unternehmen sich dessen nicht bewusst sind, sondern dass Unternehmen bereit sind, diese moralischen Opfer zu bringen, um Zugang zu Kapital zu erhalten und Gewinne in China zu erzielen. Was sehr beunruhigend ist, ist, dass die Verbraucher dieser Unternehmen im Westen hiervon oft nichts wissen.” – Sam Armstrong, Kommunikationsdirektor, Henry Jackson Society.

Ein Experte erklärte gegenüber The Epoch Times ein anderes Problem:

Es gibt eine Liste, die von der Partei zu Hause manipuliert werden kann, um Gefälligkeiten oder Verpflichtungen einzufordern.”

Er betonte zudem seine Hauptfrage: „Meine Frage ist also: Was will die Kommunistische Partei Chinas mit einer solchen Liste? Warum überwacht es diese Leute? Und aus welchem Grund?“ – Joseph Siracusa, Experte für internationale Politik, RMIT University. Bisher ist unklar, ob diejenigen auf der Liste für die Kommunistische Partei Chinas spioniert haben. Professor Siracusa sagte jedoch, die wichtige Frage sei: Warum stehen sie überhaupt auf der Liste?

Das Originalvideo von NTD Deutsch:

China will Australien auf seiner Seite: Experte erklärt warum (Minute 04:47)

Sollte China die USA angreifen wollen, muss es erst durch Australien gehen. Laut einem bekannten Kommentator für chinesische Angelegenheiten, ist dies der Grund, warum China in letzter Zeit gegenüber dem Land aggressiv war. 

China will, dass Australien im Falle einer militärischen Konfrontation mit den Vereinigten Staaten auf seiner Seite steht. Laut einem Kommentator für chinesische Angelegenheiten ist dies ein Grund für Chinas jüngste wirtschaftliche Aggression gegenüber Australien. China hat kürzlich Handelssanktionen gegen zahlreiche australische Waren verhängt. Dazu gehören unter anderem australischer Hummer, Gerste, Kohle, Wein und Rindfleisch. Einige Gebühren liegen bei bis zu 200 Prozent. 

Der Kommentator, Cheng Xiaonong, ist ein ehemaliger Forscher aus dem Büro des ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses in China. Er sagt, Australien kontrolliere strategische Durchgänge zwischen dem Südchinesischen Meer und den USA, die China während einer möglichen Konfrontation mit den USA nutzen möchte. Cheng sagt, wenn Australien die Verteidigungsmaßnahmen in diesen Durchgängen verstärkt, wird China die USA nicht länger mit militärischen Konfrontationen bedrohen können. 

Er sagt, China sei derzeit nicht in der Lage, einen direkten Krieg mit den USA zu führen. Aus diesem Grund kann China die USA nur mit Interkontinentalraketen mit großer Reichweite bedrohen, die von Atom-U-Booten transportiert werden. Da die U-Boote jedoch im Südchinesischen Meer stationiert sind, benötigt Peking einen Durchgang, um die USA erreichen zu können. 

Er führt aus, dass es drei Durchgänge für die U-Boote gibt, um in Reichweite zu kommen. Erstens die nördliche Passage des Bashi-Kanals zwischen Taiwan und den Philippinen. Zweitens die östliche Passage des Celebessees zwischen den Philippinen und Indonesien. Und drittens der südliche Durchgang des Korallenmeeres zwischen Papua-Neuguinea und Australien. Die Passage zwischen Taiwan und den Philippinen wird derzeit von den USA überwacht.

Es wird also auch versucht, einen anderen Weg zu finden. Unabhängig davon, ob China nach Osten oder Süden geht, es geht um Australien. Die beiden Wasserstraßen werden entweder im Norden oder Süden von Papua-Neuguinea enden. Wie dem auch sei, wird China in der australischen Verteidigungszone landen.“ 

[Australiens neue Verteidigungsstrategie] beinhaltet die Verbesserung von Unterwasserüberwachungsgeräten. Dies bedeutet, sie suchen nach Wegen zur Überwachung der Atom-U-Boote der KPC. Und das ärgert die KPC sehr. Wenn der australische Plan schrittweise umgesetzt wird, wird der Versuch der KPC, militärischen Druck auf die Vereinigten Staaten auszuüben, zunichte gemacht.“ – Cheng Xiaonong, Wirtschaftswissenschaftler, China-Experte in den USA.

Laut Cheng ist Chinas Aggression gegenüber Australien ein Versuch, Druck auszuüben, um die Pläne des Regimes nicht zu stören. 

Andere mögliche Gründe sind Vergeltungsmaßnahmen gegen die jüngste harte Haltung des Landes gegenüber China.

Letzte Woche hat das australische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das es ermöglicht, Chinas australische Belt and Road Initiative, auch bekannt als One Belt One Road oder kurz OBOR, zu stoppen. Das bezieht sich auf ein umstrittenes Infrastrukturprojekt. Es wurde kritisiert, weil es verschuldete Länder in eine Falle führt und Chinas Einfluss in Übersee ausgeweitet hat. 

Zu Beginn dieses Jahres forderte Australien ebenfalls eine Untersuchung der Ursprünge des KPC-Virus; Australien hat darüber hinaus dem chinesischen Telekommunikationsausrüstungsgiganten Huawei die Teilnahme an seinem 5G-Netzwerk verboten. 

Australiens härtere Haltung geht auf das Jahr 2018 zurück. Damals verabschiedete Australien ein Gesetz, das die Infiltration des chinesischen Regimes behinderte. 

Cheng weist darauf hin, dass immer mehr Länder in Südostasien der Kommunistischen Partei Chinas erliegen werden, wenn Australien von der KPC unterworfen wird. Aber Australien scheint bereit zu sein, seine nationale Sicherheit zu verteidigen. Die Vereinigten Staaten zeigen zudem Unterstützung für Australien.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion