NTD: Pence verspricht Beweise im Kongress anzuhören | Senator Hawley: Antifa bedrohte meine Frau

Epoch Times6. Januar 2021

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Trump: Pence hat Macht, Wahlmänner abzulehnen | Senator Hawley: Antifa bedrohte meine Frau“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Trump: Pence hat die Macht, Wahlmänner abzulehnen

Alle warten mit Spannung auf die heutige Auszählung der Wahlmännerstimmen im US-Kongress. Die Frage ist auch, welche Rolle US-Vizepräsident Mike Pence bei der Abstimmung spielen wird. Präsident Donald Trump sprach über einige der Befugnisse von Pence als Vorsitzender des Senats. Es wird verstärkt darüber diskutiert, ob Vizepräsident Pence in der gemeinsamen Sitzung des Kongresses Maßnahmen ergreifen wird. Dabei geht es vor allem um sieben Staaten, die duellierende Wahlmänner für US-Präsident Trump entsendet haben.

Bei der Kundgebung zur Senatswahl in Georgia am 4. Januar versicherte Pence den Demonstranten, er teile die Bedenken von Millionen Amerikanern bezüglich der Integrität der Wahl:

Ich verspreche Ihnen, dass wir an diesem Mittwoch im Kongress die Einwände und Beweise anhören werden.“

Stunden nach der Rede von Pence sagte Trump den Wählern in Georgia, er hoffe, dass der Vizepräsident „sich für uns einsetzt.“

Ich hoffe, dass Mike Pence sich für uns einsetzt, das muss ich Ihnen sagen. Ich hoffe, dass sich unser großartiger Vizepräsident für uns einsetzt“, betonte Donald Trump.

Am 4. Januar äußerte sich der Ex-Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, im Podcast von Charlie Kirk. Dort sagte er, der Präsident prüfe all seine Optionen im Rahmen der Verfassung.

„Diese Entscheidung muss vom Präsidenten und dem Vizepräsidenten getroffen werden. Sie treffen sich heute und gehen die ganzen Untersuchungen und all das durch. Sie werden diese Entscheidung wahrscheinlich nicht vor morgen treffen, weil es eine sehr wichtige Entscheidung ist.“ Laut Giuliani wird diese Entscheidung auf 100 oder 200 Stunden juristischer Recherche beruhen.

Am 5. Januar twitterte Trump, „der Vizepräsident hat die Macht, betrügerisch gewählte Wahlmänner abzulehnen.“

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Navarro: Wahl wurde gestohlen

Dr. Peter Navarro ist ein Berater des Weißen Hauses. Gestern hielt er als Privatperson einen Vortrag über Wahlunregelmäßigkeiten. Er moderierte am 5. Januar eine Pressekonferenz. Navarro arbeitet für die Trump-Regierung als „Direktor für Handel und Industriepolitik“. Ihm zufolge hätten die Demokraten und ihre Strategen die Wahl zugunsten von Biden gekippt.

In einem neuen Bericht schreibt Navarro, der Plan der Demokraten, Präsident Trump zu stürzen, habe bereits 2016 begonnen:

Übrigens, die Strategie wurde sicherlich durch die Pandemie katalysiert. Doch sie begann förmlich in der Nanosekunde, nachdem Präsident Trump 2016 gewonnen hatte.“ – sagte der Berater des Weißen Hauses.

Ihm zufolge sei man beim Wahlbetrug zweigleisig vorgegangen. Die Demokraten hätten dabei die Prozesse zur Überprüfung der Stimmzettel drastisch reduziert, während sie gleichzeitig in den wichtigsten umkämpften Staaten die Zahl der Briefwahlstimmen erhöhten.

In Pennsylvania zum Beispiel gab es bei der 2020er Wahl mehr als 3 Millionen Briefwahlanträge – das 10-Fache von 2016. 

Staatssekretäre, Gouverneure und Wahlbeamte hätten zudem unter dem Vorwand der Pandemie eigenmächtig eine Reihe von Wahlgesetzen geändert. Die Legislative ließen sie dabei außen vor. Hierbei handelt es sich um die Bundesstaaten Georgia, Michigan, Nevada und Pennsylvania. Die Gesetzesänderung erlaubte ihnen zudem, mehr Briefwahlstimmen nach den Stichtagen zu zählen.

Gleichzeitig lockerten viele Bundesstaaten die Überprüfung der Stimmzettel. Navarro wies darauf hin, die Rate der ungültigen Stimmen sei von 2016 bis 2020 gesunken. Nicht zuletzt betont Navarro:

Die Demokratische Partei und ihre politischen Agenten manipulierten strategisch [unser Wahlsystem], eines der heiligsten Elemente der amerikanischen Demokratie.“

Senator Hawley: Antifa bedrohte meine Frau

Die Familie von Senator Josh Hawley aus Missouri wurde am Montag, dem 4. Januar von einer Gruppe von Antifa-Mitgliedern bedroht. Als sich der Vorfall ereignete, war er in Missouri, seine Frau mit ihrem Baby, der neugeborenen Tochter, allein in ihrem Haus in Washington. Der Senator erklärte: Sie schrien Drohungen, vandalierten und versuchten, die Tür aufzubrechen. Als Antwort darauf sagt Hawley, er werde sich „nicht einschüchtern lassen“.

Eine Gruppe postete ein Video des Vorfalls auf Twitter und bekannte sich dazu. Die Gruppe namens „ShutDownDC“ ist mit dem linksradikalen Antifa-Netzwerk verbunden. 

Hawley machte kürzlich Schlagzeilen: Er sagte als erster Senator, er plane, am 6. Januar Einspruch zu erheben, wenn die Wahlmännerstimmen ausgezählt werden. „ShutDownDC“ gab später eine Erklärung auf ihrer Website ab und schrieb, dass dies der Grund sei, warum sie zu seinem Haus gingen. 

Sie schrieben: Hawley plane, „die Annahme von Joe Bidens Wahlsieg durch den Kongress am 6. Januar zu verhindern.“

Demonstration vor dem Supreme Court für eine faire Wahl

Mehrere Gruppen versammelten sich am Dienstag, dem 5. Januar vor dem Obersten Gerichtshof der USA. Darunter war auch eine Gruppe von Trump-Anhängerinnen aus Virginia – die „Virginia Women for Trump“. Sie forderten die Abgeordneten und den Vizepräsidenten auf, die Wahlmännerdelegationen aus einigen Swing States abzulehnen. Ihnen zufolge sei die Zertifizierung der Wahlergebnisse verfassungswidrig.

Einen Tag vor der gemeinsamen Sitzung im Kongress versammelten sich Menschen vor dem Obersten Gerichtshof. Sie beteten gemeinsam, um – wie sie sagen – spirituelle Energie zu erzeugen. Sie wollen die Herzen der Abgeordneten berühren, damit diese sich ihrer großen Verantwortung für den Erhalt der US-Verfassung inmitten der heiß umkämpften Wahl bewusst werden.

„Die einfache Tatsache ist, dass, wenn das kommunistische China jetzt Fußsoldaten über den Rasen des Weißen Hauses schicken würde, um unsere Regierung zu übernehmen, hätten wir das Recht, es als das zu bezeichnen, was es ist – nämlich eine Kriegshandlung – und dürften unser Militär einsetzen, um es niederzuschlagen“, sagte Leigh Taylor Dundas, Präsidentin der NGO „Advocates for Citizens‘ Rights CA“.

Vier Organisationen veranstalteten bei vier Grad Celsius die Kundgebung in der Hauptstadt der USA. Dazu gehören „Stoppt den Diebstahl“, “American Phoenix.org“, „Jericho March“ und „Virginia Women for Trump“, deren Initiatorin eine Rede hielt.

„Viele sehen die Weisheit dessen, was wir tun und verstehen es. Doch es gibt viele, die an der Idee einer globalen Regierung festhalten, die uns zu Fall bringen und ausweiden will. Genauso, wie sie es in den letzten fünf Jahren mit unserem großen Präsidenten getan haben. Wir wollen, dass er weiß, dass wir ihn schätzen und hinter ihm stehen. Dass wir heute hier sind, weil wir an ihn glauben und wir glauben, dass die Wahl gestohlen wurde“, erklärte Alice Butler-Short, Gründerin und Präsidentin von „Virginia Women for Trump“.

Unter den etwa zwanzig Rednern war auch Mary Flynn, die Schwester von General Michael Flynn. Sie sagte zu den Teilnehmern, obwohl sie unterschiedlicher Herkunft seien, seien sie alle eine große patriotische Familie, die ihrer Meinung nach die nächste politische Partei sein werde.

Obdachlose verwenden Adresse von Beratungsstelle für Wählerregistrierung

In einem Undercover-Interview offenbart ein Zentrum für Obdachlosenhilfe brisante Informationen, die Menschen ins Gefängnis bringen könnte. 

Ein Undercover-Video enthüllt, dass ein Obdachlosenhilfezentrum Obdachlosen erlaubt, ihre Adresse für die Wählerregistrierung zu nutzen. Kimberly Parker, Geschäftsführerin von „Central Outreach and Advocacy Center“ bestätigt:

Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie viele Personen diese Adresse in ihren Ausweisen haben. Wir hatten bis zu dieser Wahl noch nie Probleme damit. Eines unserer Vorstandsmitglieder hörte davon und dachte, wir würden Sachen machen, die nicht in Ordnung sind. Viele Personen haben die Adresse genutzt, aber bisher haben wir von keinen Konsequenzen gehört.“

Das Zentrum befindet sich in Atlanta, Georgia. “Project Veritas”, eine NGO, die investigativen Journalismus betreibt, veröffentlichte das Interview am Montag, dem 4. Januar. 

Kimberly Parker, die Frau in dem Video sagt, die Beratungsstelle erlaube das Vorgehen, weil die Mehrheit der Menschen, die zu ihnen kommen, keine Adresse hätte. „Wir erlauben ihnen, die Washington Street 201 zu benutzen“, so die Geschäftsführerin von „Central Outreach and Advocacy Center“.

Das Gesetz von Georgia verlangt von Wählern, dass sie dort wählen, wo sie wohnen, und verbietet, sich mit falschen Angaben zu registrieren. Ein Zuwiderhandeln kann mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft werden.

Eine vorgetäuschte Registrierung von jemandem, der sich in die Wählerliste eintragen lässt, obwohl er die vom Gesetz geforderten Voraussetzungen nicht erfüllt, ist eine Straftat und kann mit einer Gefängnisstrafe von ein bis zehn Jahren beziehungsweise einer Geldstrafe von bis zu 100.000 Dollar geahndet werden.

Parker fügte hinzu, sie habe noch nichts von irgendwelchen Folgen gehört. Ihr zufolge müssten die Menschen eine Adresse haben:

Das ist der einzige Weg, wie sie eine Kennung bekommen können. Die muss man haben; um irgendetwas tun zu können, braucht man eine Adresse. Also erlauben wir das, wir machen das schon seit Jahren.“

Atlanta gehört zu Fulton County. Ein Sprecher des Landkreises sagte, die Beamten werden mit ihren Anwälten die Adressanforderungen für obdachlose Wähler klären. 

Die Obdachlosenberatungsstelle hat mittlerweile ihre Konten auf sozialen Netzwerken gelöscht.

 

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion