NTD: Wahlhelfer nach Zeugenaussage gefeuert | Navarro: Wahlmanipulation in sechs Bereichen

Epoch Times18. Dezember 2020 Aktualisiert: 19. Dezember 2020 0:18

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „US-Geheimdienstchef bestätigt ausländische Einmischung bei Wahl | Wahlhelfer nach Zeugenaussage gefeuert“ vom Youtube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

US-Geheimdienstchef bestätigt ausländische Einmischung bei Wahl

China, Russland und der Iran haben sich in die US-Wahl eingemischt. Dies sagte laut einer „CBS“-Korrespondentin John Ratcliffe, Direktor der Nationalen Nachrichtendienste, kurz DNI, am 3. Dezember. Diese Bekanntgabe kam, nachdem der DNI die Veröffentlichung seines Berichts über ausländische Bedrohungen bei der Wahl verschob.

Der Direktor der Nationalen Geheimdienste, John Ratcliffe, hat laut „CBS“-Korrespondentin Catherine Herridge ausländische Einmischung bei der Wahl 2020 bestätigt.

„DNI Ratcliffe leitet die 17 Geheimdienste. Er hat Zugang zu den geheimsten Informationen der US-Regierung. Gegenüber ‚CBS News‘ sagte er, dass es ausländische Einmischung durch China, Iran und Russland im November dieses Jahres gab…“, so Catherine Herridge.

Laut Herridge erwartet Ratcliffe, dass ein öffentlicher Bericht über die Ergebnisse im Januar veröffentlicht wird.

Zuvor hatte das Büro des DNI öffentlich erklärt, der Bericht über ausländische Bedrohungen bei der Wahl könne nicht wie geplant am 18. Dezember veröffentlicht werden. US-Präsident Donald Trump hatte den Tag als Frist einer Exekutivanordnung festgesetzt.

Dem Büro zufolge hätten „die Nachrichtendienste seit der Wahl relevante Beweise erhalten“, allerdings hätten einige Behörden ihren Bericht nicht abschließend fertig gestellt.

Was Ratcliffe „CBS“ gegenüber anführte, stützt Beweise, die ein Ex-Militäranalyst des elektronischen Nachrichtendienstes in einer eidesstattlichen Erklärung vorlegte.

In dieser liegt ein Netzwerk-Scan bei, der am 8. November durchgeführt wurde. Er belegt, dass die URL von Dominion Voting Systems über das Internet mit Belgrad, Iran und China verbunden war.

Laut Trumps Anordnung aus dem Jahr 2018 muss der DNI am 18. Dezember – 45 Tage nach der Wahl vom 3. November –  einen Bericht über mögliche Einmischungsversuche abliefern. Dabei muss er die verwendeten Methoden beschreiben und sagen, wer sich daran beteiligte und diese Bemühungen autorisierte.

Rechtsanwältin Sidney Powell sagte bei „American Thought Leaders“, die Exekutivanordnung, wenn verwendet, gebe Trump viele Sonderbefugnisse und es gebe bereits genug Beweise für ihn, um sie einzusetzen:

Das ist mehr als ausreichend, um die Exekutivanordnung des Präsidenten aus dem Jahr 2018 auszulösen, die ihm alle Befugnisse einräumt – von der Beschlagnahmung und dem Einfrieren von Vermögenswerten bis hin zur Forderung Maschinen zu beschlagnahmen. Im Rahmen der Notstandsbefugnisse könnte er sogar einen Sonderstaatsanwalt ernennen, um dies zu untersuchen.“

Viele von Trumps Anhängern erwarten, dass diese Exekutivanordnung bald ausgelöst wird.

Das Originalvideo von NTD Deutsch:

Navarro: Wahlmanipulation in sechs Bereichen

Peter Navarro geht davon aus, dass die US-Wahl manipuliert wurde. Der Berater des US-Präsidenten Donald Trump veröffentlichte einen Bericht mit dem Titel „Der makellose Betrug“.

Trumps Wirtschaftsberater Peter Navarro spricht von einer koordinierten Strategie in sechs umkämpften US-Staaten, um die Wahlurnen mit Biden-Stimmen zu füllen. Das ist die Aussage seines Berichts „Der makellose Betrug“, doch gebe es dafür keinen eindeutigen Beweis. Stattdessen spricht er von Wahlmanipulation in sechs Bereichen.

Der Bericht spricht von offenem Wahlbetrug bis hin zu signifikanten Unregelmäßigkeiten. Die Anzahl der potenziell illegalen Stimmzettel überträfe in allen Staaten bis auf einen den geringen Vorsprung des Demokraten Joe Biden.

Navarro sagt, strittige Regelverstöße sind während des Wahlprozesses überall weit verbreitet gewesen:

Es ist so etwas wie die Grundsäule einer fairen Wahl. Die Wahlbeobachter sollen sehen können, ob die Unterschriften bei den eingereichten Stimmzetteln richtig sind, dass es keine leeren Stimmzettel sind und dass sie nicht mehr als einmal gezählt werden, wenn sie durch die Maschinen gehen. Es gibt einfach eine Menge eidesstattlicher Erklärungen, die über Vorfälle dieser Art sprechen. In Detroit und Wayne County, in Michigan, war es wohl am schlimmsten. Was dort anscheinend passierte, war reine Gaunerei.“

Republikanische Wahlhelfer sagten unter Eid aus, sie seien bei der Stimmauszählung im TCF Center in Detroit schikaniert worden.

Eine Mitarbeiterin von Dominion Voting Systems, die dort tätig war, sagte als Zeugin aus, sie habe gesehen, wie Stapel von Stimmzetteln mehrmals gescannt wurden. 

Laut Navarro sollten die Medien diese Unregelmäßigkeiten ernst nehmen und sie untersuchen.

Wahlhelfer gefeuert, nachdem sie über Wahlbetrug sprachen

Wahlhelfer in Georgia wurden gefeuert, nachdem sie über verdächtige Aktivitäten in Fulton County ausgepackt hatten. Eine Person hatte 20 Jahre Erfahrung als Wahlhelferin, eine andere neun Jahre.

Nur wenige Wochen nachdem sie vor dem Senat von Georgia ausgesagt hatten, wurden drei Wahlhelfer mit jahrzehntelanger Erfahrung ohne Erklärung entlassen. Sie erhielten nur einen Brief, in dem es heißt: Die Wahlaufsicht habe beschlossen, sie nicht wieder einzustellen.

„Betrug, Täuschung, Missbrauch des Systems – das ist alles, was ich versucht habe, den Verantwortlichen aufzuzeigen. Ich habe das auch nicht nur bei dieser Wahl versucht. Ich wusste, was ich tat, und ich weiß, dass das, was ich tat, das Richtige war“, sagte Suzie Voyales, ehemalige Wahlhelferin im Fulton County.

Suzie Voyales ist seit 20 Jahren Wahlhelferin im Fulton County. In diesem Jahr sprach sie über eine Reihe von Wahlunregelmäßigkeiten. So habe sie Stapel von glatten, ungefalteten Briefwahlstimmzetteln gesehen, die alle gleich ausgefüllt waren, so als ob sie voneinander kopiert waren. 98 Prozent von ihnen waren für Biden. 

„Unser Land wurde auf der Idee der Freiheit und der persönlichen Verantwortung gegründet. Ich habe daran gedacht, was die Soldaten in Valley Forge durchgemacht hatten. Sie waren im Schnee, sie waren entkräftet. Sie mussten ihre Füße in Tücher wickeln, weil ihre Schuhe völlig abgenutzt waren. Sie waren über zwei Jahre von ihren Familien getrennt und dennoch hielten sie an dem fest, was sie als den Traum von Freiheit für uns alle ansahen. Sie ließen sich nicht einschüchtern und ich werde mich nicht einschüchtern lassen“, so Voyales weiter:

„Ich versuche auch, unser Land zu bewahren, damit diejenigen, die wegen Unterdrückung nicht in ihrer Heimat leben können, immer noch einen Ort haben, zu dem sie kommen können, um frei zu sein.“

Bridget Thorne wurde ebenfalls entlassen, weil sie über mangelnde Sicherheit bei der Auszählung im Fulton County ausgesagt hatte. So habe sie gesehen, dass jeder einfach Musterstimmzettel ausdrucken konnte, die genauso aussahen wie reguläre Stimmzettel.

In einem früheren Interview mit „NTD“ sagte Thorne, es sei seltsam, dass Wahlbeamte scheinbar eher unerfahrene Wahlhelfer den erfahrenen vorzogen.

„Um die Stelle zu bekommen, musste ich mehrere E-Mails verschicken. An wen muss ich mich wenden? Wer stellt ein? Diese Person antwortet nicht, was soll ich tun?“, erklärte Thorne. „Leute, die qualifiziert waren, wurden nicht gefragt, ob sie helfen wollten.“

Voyales denkt genauso. Sie habe große Defizite bei der Ausbildung der Wahlhelfer gesehen. Das führte zu den chaotischen Szenen, die viele in Fulton County erlebten. So wie dieser Wahlbeobachter. Er erzählte uns, dass er nur wenige Minuten nach seiner Ankunft einen Koffer mit Stimmzetteln bekam, die er mitnehmen sollte. 

„Er bat mir also einen Koffer mit Stimmzetteln an. Es regte mich auf, wie wenig Sicherheit es dort gab“, sagte Hale Souce, Wahlbeobachter in Fulton und Cobb County.

„Wenn sie 17-Jährige einstellen, die noch nie in einem Wahllokal gearbeitet haben, […] und die alle parteiisch sind – das klingt, als ob es einem doppelten Zweck dient“, so Voyales.

Deshalb sei sie entschlossen, weiterhin alle möglichen Unregelmäßigkeiten und illegalen Stimmen aufzudecken, gab Voyales bekannt.

Sie ist guten Mutes, denn ihr zufolge tue sie das, was richtig sei. Sie ermuntert auch andere in allen Staaten, die untersucht werden, weiterzumachen und aufrichtig zu sein. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion