NTD: Weißes Haus verurteilt Einbruch ins Kapitol | Trump-Unterstützer: Randalierer sind Antifa-Leute

Epoch Times8. Januar 2021 Aktualisiert: 9. Januar 2021 12:58

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Weisses Haus verurteilt Einbruch ins Kapitol | Verfassungsexperte: Sumpf hat am 6. Januar gewonnen“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Weißes Haus verurteilt Einbruch ins Kapitol

Im Namen des gesamten Weißen Hauses bezeichnete die Pressesprecherin den chaotischen Einbruch ins Kapitol als „verwerflich“. Sie sagte außerdem, das Weiße Haus arbeite an einem geordneten Übergang.

Kayleigh McEnany, Pressesprecherin, Weißes Haus: „Ich stand hier an diesem Podium am Tag, nachdem eine historische Kirche inmitten gewalttätiger Ausschreitungen brannte, und ich sagte folgendes: ‘Der erste Zusatzartikel garantiert das Recht des Volkes, sich friedlich zu versammeln. Doch was wir gestern Abend in Washington und im ganzen Land sahen, war dem nicht so.‘ Ohne Zweifel, was wir gestern Nachmittag in den Hallen unseres Kapitols sahen, war ebenfalls dem nicht so.“

Kayleigh McEnany fügte hinzu, sie trauern um die Verletzten und Toten. Zudem sei es an der Zeit, dass die Menschen zusammenkommen.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Senator Graham nimmt Stellung zu Ausschreitungen im Kapitol 

Senator Lindsey Graham sagte, dass die Gewalt beim Kapitol Verbindungen zu Unruhen in Seattle und Portland hat. Vier Demonstranten in Washington, DC sind mittlerweile tot. Graham sagte, dass die Medien zuerst einen Blick in den Spiegel werfen sollten, bevor sie Schuldzuweisungen vornehmen.

Graham sagte, das Wichtigste sei, diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die für das Versagen des Schutzes des Kapitols verantwortlich seien.

„Sie hätten herausgefordert werden müssen. Sobald sie in den Regierungssitz eingedrungen sind, hätten Warnschüsse abgefeuert und tödliche Gewalt angewendet werden müssen. In diesen Rucksäcken hätten sich Bomben, chemische Kampfstoffe und Waffen befinden können. Wir sind gestern einer großen Kugel ausgewichen. Wenn das kein Weckruf ist, weiß ich nicht, was es ist.“ – Senator Lindsey Graham, Republikaner, South Carolina

Einige forderten Michael Stenger, den Sergeant-at-Arms des Senats, der auch für die Sicherheit des Versammlungsortes zuständig ist, zum Rücktritt auf. Laut eigener Aussage unterstützt Graham diesen Schritt.

Zugleich wird gefordert, eine gemeinsame Sondereinheit aufzubauen. Hiermit könnten Ressourcen uneingeschränkt gebündelt werden, um sämtliche Verantwortlichen zu ermitteln, die für die Zerstörung im Kapitol verantwortlich sind. 

Indem die Fragestellungen an Graham in eine bestimmte Richtung gestellt werden, fokussieren sich die Medien darauf, Präsident Trump für die Gewalt verantwortlich zu machen. Sie fragten Graham, ob er seine Beziehung zu Trump bedauere.

Senator Lindsey Graham, Republikaner, South Carolina:

„Ich bereue es absolut nicht, diesem Präsidenten geholfen zu haben, ein sichereres, wohlhabenderes Land zu schaffen. Ich habe meine Beziehung zu ihm genossen. Ich sage diese Dinge nicht aus Feindseligkeit. Ich sage diese Dinge, weil ich es muss.“

Die Fehler liegen, denke ich, bei einigen der juristischen Ratschläge, die es gab. Es gab Leute in seinem Rechtsteam, die Behauptungen aufstellten, die einfach jenseits des Akzeptablen waren.“

Graham drückte seine Enttäuschung auch denjenigen gegenüber aus, die Vizepräsident Pence drängten, die Entscheidung zu übernehmen, welche der Wahlmänner akzeptiert werden sollten. Er sagte, dass der Versuch, so viel Macht in die Hände einer einzelnen Person zu legen, der Idee der konservativen Verfassung nicht gerecht wird. 

Er führte die Gewalt allerdings nicht nur auf die Vorwürfe des Wahlbetruges zurück. Er sagte, dass die Aktionen, die in Seattle und Portland stattgefunden haben und dort die Gewalt nicht strafrechtlich verfolgt wurde, eine Rolle bei den Ereignissen am Mittwoch spielten.

’Gesetzlosigkeit an einem Ort brütet Gesetzlosigkeit überall aus.’ Wenn an einer Stelle Gewalt als Ausweg gesucht wird und diese Leute nicht strafrechtlich verfolgt werden, denken andere, dass dies vielleicht in Ordnung ist. Also der Fehler, den wir begangen haben, ist, dass die Leute, die versuchten das Gerichtsgebäude in Portland zu zerstören, nicht mit vollem Umfang des Gesetzes verfolgt wurden. Als sie Seattle besetzten, wurden sie nicht mit vollem Ausmaß des Gesetzes verfolgt. “ – Senator Lindsey Graham, Republikaner, South Carolina

Er wurde von einem Reporter unter Druck gesetzt, ob er eine gewisse Verantwortung für die Gewalt übernimmt, weil er Biden nicht früher als Sieger anerkannte. Hierauf konterte er, indem er die Rolle der Medien bei der Förderung der Gewalt infrage stellte.

Senator Lindsey Graham, Republikaner, South Carolina: „Über die Trump-Präsidentschaft wurde von Leuten in Ihrer Branche schlecht berichtet.“

„Und ich denke, das hat uns alle belastet. Es hätte besser gemacht werden können. Ja, die Frage lautet, hätten Sie es besser machen können? Hätten diejenigen von Ihnen, die über das Weiße Haus berichteten, es besser machen können? Sollten Sie sich das [nicht] selber fragen?“

Graham führte aus, er hoffe, dass Trump die nächsten 14 Tage dazu nutzen wird, seine Errungenschaften wie Grenzsicherheit und Frieden im Nahen Osten zu reflektieren und so der Biden-Administration beim Übergang hilft, um auf diesen Errungenschaften aufzubauen. 

Trump-Unterstützer im Video: Randalierer sind Antifa

Die gewaltsamen Ausschreitungen im Kapitol am 6. Januar schockierte die ganze Welt. Die meisten Mainstream-Medien bezeichneten die Randalierer als „Trump-Unterstützer“. Doch es gibt Videomaterialien, die auch andere Bilder zeigen.

Trump-Unterstützer wurden weitgehend für die Gewalt gegen Polizisten und die Schäden am Eigentum verantwortlich gemacht. Doch es gibt Videomaterial, das eine andere Geschichte erzählt.

Dieses Video nahmen NTD-Reporter vor Ort auf. Es zeigt wie Trump-Unterstützer versuchen, Personen aufzuhalten. Personen, die die Fenster des Kapitol-Gebäudes zertrümmern – und sie nennen sie Antifa. Man kann hören, wie sie sagen, „jeder, der das tut, ist NICHT mit uns.“

Augenscheinlich packten andere Demonstranten das Bein des randalierenden Mannes und zogen ihn nach unten. Sie wollen ihn abhalten, das Fenster zu zerschlagen.

Andere Videos zeigen, wie Trump-Unterstützer die Eindringlinge ausbuhen und sie als Antifa bezeichnen.

Und auch auf diesem Video ist erkennbar, wie sie versuchen, die Randalierer aufzuhalten, die Fenster zu zerschlagen und diese in Richtung Polizei schieben.

Doch auch viele Trump-Anhänger überschritten die Barrikaden ins Kapitol-Gebäude. Viele von ihnen sagten, sie kämen rein, ohne Gewalt, und wären sogar hereingelassen worden. In diesem Video sieht man, wie die Polizisten die Barrikaden zu öffnen scheinen.

Der ehemalige Google-Mitarbeiter, Zach Vorhies, nahm ein Video von einem Demonstranten auf. Dieser verließ die Demo, nachdem die Dinge gewalttätig wurden. Der Demonstrant habe mitgehört, wie Randalierer ein Komplott schmiedeten.

„Sie waren als Trump-Unterstützer gekleidet. Aber ich konnte an ihrer Unterhaltung erkennen, dass sie etwas vorhatten. Ich hörte, wie sie sagten: ‚Wir müssen das durcheinanderbringen, damit diese Leute schlecht aussehen.‘ Und ich sah, wie sie ein Fenster am Kapitol einschlugen.“ – Augenzeuge, Trump-Unterstützer

In der Nacht auf den 7. Januar rief Kongressabgeordneter Mo Brooks die Menschen auf, kein vorschnelles Urteil darüber zu fällen, wer das Kapitol-Gebäude angegriffen habe.

Brooks sagte auf Twitter: Ein weiterer Kongressabgeordneter erzählte ihm, Polizisten am Kapitol haben diesen am Dienstag gewarnt. Laut nachrichtendienstlicher Informationen werde Antifa versuchen die Trump-Kundgebung zu infiltrieren, indem sie sich wie Trump-Anhänger kleiden.

Einer der ersten Eindringlinge im Kapitol wurde als John Sullivan identifiziert. Er sagte zu „2KUTV News“, er sei kein Trump-Unterstützer. Er sei nur bei den Protesten gewesen, um sie zu dokumentieren. Sullivan ist ein Aktivist von „Black Lives Matter“, und Gründer von „Insurgence USA“. Am 1. Januar, rief er sogenannte „Kameraden“ auf, zum Marsch, am 6. Januar, zu kommen. Er twitterte (Zitat):

„Wir müssen in großer Anzahl zum ‚No Fascist in DC‘, dem Marsch gegen den Faschismus, kommen. Sagt es weiter, Kameraden!“

Als Hashtag-Schlagworte fügte er „#F***Trump“ und „#Antifa“ hinzu. Sullivan wurde im Juli wegen mutmaßlicher Randale und Gewaltandrohungen verhaftet. In einem Video von „BG-On-the-scene“ hört man, wie er zu anderen „Black Lives Matter“-Aktivisten sagt, sie müssten Trump aus seinem Amt entfernen und eine Revolution beginnen.

„Wir müssen Trump, verdammt nochmal, aus dem Amt entfernen … Sprecht mir alle nach: ‚Es ist Zeit für eine Revolution!‘“ – John Sullivan, „Black Lives Matter“-Aktivist

Eine Untersuchung soll nun die Randale im Kapitol und die dazugehörigen Motive ermitteln. 

Zeuge: das sah ich vor dem Kapitol

Unsere Reporter von NTD waren am Mittwoch auch in Washington. Hier erfahren Sie, was unser Kameramann vor dem Kapitol-Gebäude erlebte.

Am 6. Januar, um 16 Uhr herum, erreichte auch ein NTD-Mitarbeiter das Kapitol-Gebäude. Hier ist, was er sah:

„Wir konnten sehen, dass die Menschen draußen auf der Treppe vor dem Gebäude waren. Sie schrien und stellten Forderungen an den Kongress. Sie nannten sie Verräter, sie waren sehr wütend und aufgebracht, aber friedlich.“ – Oliver Trey, NTD-Kameramann.

Trey fuhr dorthin, nachdem er erfahren hatte, dass Demonstranten am frühen Nachmittag in das Kapitol-Gebäude eingedrungen waren. Dort hatten sich Demonstranten bereits um das Gebäude versammelt. Die Polizisten warfen gelegentlich Tränengas.

„Doch draußen, versammelten sich die Menschen einfach nur, standen friedlich da und beobachteten, was passierte.“ – sagte der Kameramann.

Eine halbe Stunde später begann die Polizei ohne Vorwarnung, die Menge zu räumen. 

„Ich hätte erwartet, dass die Polizisten eine Durchsage machen, ‚wir räumen den Bereich, bitte verlassen Sie den Bereich friedlich. Ansonsten werden wir dies und das tun.‘ Das taten sie aber nicht.“ – Oliver Trey.

Stattdessen marschierten die Polizisten auf die Menge zu, schlugen mit Schlagstöcken und begannen Demonstranten wegzuschieben.

„Sie rückten vor, warteten eine Sekunde, rückten weiter vor und warteten eine Sekunde. Und genau dieses Vorrücken erzeugt eine Menge Stress, denn plötzlich müssen die Menschen gehen und sie wollen nicht gehen, weil sie dort protestieren. Sie haben keine Möglichkeit, sofort wegzulaufen, weil andere Personen hinter ihnen sind.“

Und es gab noch ein weiteres Problem – Platzmangel. Trey sagt: „Es war ein begrenzter Bereich, wie ein Balkon, die Treppe. Der ganze Bereich war begrenzt. Also konnten die Menschen noch nicht einmal so schnell weggehen, wie [die Polizisten] vorrückten. Sie hatten keine Möglichkeiten dazu.“ 

Inmitten des Chaos wurde ein Demonstrant verletzt. Trey berichtet: „Er lag auf dem Boden. Dann hielten die Polizisten ein wenig an. Die Demonstranten waren um [ihn] herum, versuchten ihm zu helfen, weil er überall blutete und er nahm das auch an. Dort hielten sie für einen Moment an, weil er wirklich verletzt war, schwer verletzt.“

Andere Demonstranten halfen denen, die von Tränengas getroffen wurden. „Geht’s dir gut, Bruder? Ok, dir geht’s gut, setz dich einfach für ein paar Minuten hier hin und dir wird’s wieder gutgehen. Danke, dass du gekommen bist, ich hab dich gern, Mann, ich hab dich gern! Ich habe euch alle gern, lasst uns weitermachen.“

Die Polizei räumte den Bereich gegen 17 Uhr. Und die Demonstranten begannen, den Bereich zu verlassen. 

Verfassungs-Experte: der Sumpf hat am 6. Januar gewonnen

Angesichts der verbreiteten Wahlbetrugsvorwürfe gab es viele mögliche Szenarien, wie die gemeinsame Kongressitzung von Senat und Repräsentenhaus am 6. Januar hätte verlaufen können. NTD befragte einen Verfassungsexperten zum Thema.

Während manche sagten, Pence wäre befugt gewesen, die Wahlmännerstimmen aus den umstrittenen Staaten mit Betrugsvorwürfen für Biden abzulehnen und die Stimmen für Trump anzunehmen, betonten andere Pences rein zeremonielle Rolle bei der Verlesung der Stimmen.

Wir sprachen mit dem Verfassungsexperten, Anwalt und ehemaligen texanischen Abgeordneten, Rick Green, über die Ereignisse:

Der Sumpf hat am 6. Januar gewonnen. Und nicht nur, weil Joe Biden und Kamala Harris gewonnen haben, sondern weil der Prozess marode verlief. Er war in diesen Staaten absolut so, und er wurde nicht gestoppt.“

Green zufolge entschied sich Pence dafür, aus der Verfassung zu zitieren. Dann las er jeden Staat alphabetisch vor und gab den Abgeordneten die Möglichkeit, Einspruch zu erheben. Laut Green hätte Pence die Befugnis gehabt, mehr zu tun. Doch einige Verfassungsrechtler sahen darin Pences einzige Option und hätten ihm auch nur dazu geraten.

Green zufolge sei im Verlauf nicht umfassend über die Einsprüche debattiert und diese ausreichend betrachtet worden. Die Sitzung endete um 3:45 Uhr morgens.

Nur Pennsylvania und Arizona erhoben umfassende Einsprüche. Beide wurden abgelehnt.

„Der einzige Staat, den sie tatsächlich getrennt debattierten, war Arizona. Und, das war meiner Ansicht nach einer der schwächeren Staaten in Bezug auf den Fall von verfassungswidrigen illegalen Handlungen.“ – Rick Green, Verfassungsexperte, ehemaliges republikanisches Kongressmitglied.

Diejenigen, die vorschnell die Gewalthandlungen am Tag des Kongresses verurteilten, nannte Green Heuchler:

In diesem Jahr gab es buchstäblich Tausende mehr Morde auf unseren Straßen wegen zunehmender Gesetzwidrigkeiten und diese Personen schwiegen dazu. Doch plötzlich, als es um ihre eigene Sicherheit ging, als sie vor ihrer Tür stand, änderte sich plötzlich ihre Haltung. Ich denke, das spricht Bände.“ 

Green geht davon aus, dass die Gerichte künftig keine Fälle von Wahlbetrug annehmen werden. Sie hätten das amerikanische Volk im Stich gelassen.

Zu den Millionen Amerikanern, die glauben, dass die Wahl manipuliert wurde, sagt Green: Jeder Bürger hat eine Stimme. Er schlägt vor, die Menschen könnten ihre Abgeordneten ansprechen, damit die zukünftigen Wahlen transparenter und überprüfbarer werden und bessere Rechtsmittel haben.

Green zufolge bräuchten wir gerade jetzt „Mut auf allen Ebenen“. Mut sei “glücklicherweise ansteckend“, so Green. Deswegen fordert er die Menschen auf, Maßnahmen zu ergreifen und ein Teil der Lösung zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion