Ordner mit der Aufschrift "Quarantäneende" stehen in einem Gesundheitsamt.Foto: Marijan Murat/dpa/dpa

Österreich schafft Isolationspflicht für Corona-Infizierte ab

Epoch Times1. August 2022 Aktualisiert: 1. August 2022 11:17
In Österreich gilt seit Montag keine Quarantäne-Pflicht mehr für Corona-Infizierte. Wer positiv auf das Virus getestet ist, sich aber nicht krank fühlt, darf trotzdem das Haus verlassen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

In Österreich gilt seit Montag keine Quarantäne-Pflicht mehr für Corona-Infizierte. Wer positiv auf das Virus getestet ist, sich aber nicht krank fühlt, darf trotzdem das Haus verlassen. Allerdings müssen positiv Getestete eine FFP2-Maske tragen. Ausnahme ist, wenn sie im Freien sind und einen Abstand von zwei Metern zu anderen Menschen einhalten können.

Auch Arbeiten mit positivem Corona-Test ist demnach möglich. Das gilt allerdings nur für Berufe, in denen eine Maske getragen werden kann. Selbst zu Veranstaltungen und beispielsweise in Schwimmbäder oder Gaststätten dürfen Infizierte. Allerdings müssen sie dabei die ganze Zeit eine Maske tragen. Etwas zu essen oder zu trinken ist ihnen dabei ausdrücklich nicht gestattet. Dagegen dürfen Alten- und Pflegeheime sowie Gesundheitseinrichtungen und Kindergärten von Infizierten nicht betreten werden – außer, man arbeitet dort.

Auch Lockerungen in Frankreich

In Frankreich wiederum fielen am Montag die letzten Corona-Maßnahmen. Auch in Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen muss keine Maske mehr getragen werden. Das Gesundheitsministerium hatte in der vergangenen Woche aber an alle Franzosen „sehr eindringlich appelliert“, in sensiblen Bereichen weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Das Land hatte zuletzt gegen eine siebte Corona-Welle gekämpft, in der vergangenen Woche ging die Zahl der Infektionen aber wieder zurück. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion