Der nationale Sicherheitsberater Robert O'Brien spricht während einer Pressekonferenz im James S. Brady Press Briefing Room im Weißen Haus in Washington, D.C. am 13. August 2020.Foto: BRENDAN SMIALOWSKI/AFP über Getty Images

Pekings wirtschaftlicher und politischer Einfluss in den USA „unerbittlich“

Von 7. September 2020 Aktualisiert: 7. September 2020 14:53
Das chinesische Regime hat das „massivste“ Programm unter den Ländern, die sich in die US-Wahlen einmischen wollen, sagte der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Robert O'Brien. Peking habe auch die aktivste Rolle beim politischen Einfluss in den Vereinigten Staaten übernommen.

„Es wird immer Propaganda geben. Es wird immer Bemühungen geben, uns zu beeinflussen“, sagte Robert O’Brien am Freitag (4. September) gegenüber Reportern bei einem Briefing. „Wir wissen, dass die Chinesen die aktivste Rolle übernommen haben.“

Der nationale Sicherheitsberater schloss sich den Äußerungen von Generalstaatsanwalt William Barr Anfang dieser Woche an, dass China – und nicht Russland – die größte Bedrohung für die Wahlsicherheit in den USA darstellt. O’Brien sagte, er stimme mit Barrs Einschätzung „100 Prozent“ überein.

William Evanina, der Direktor des Nationalen Zentrums für Spionageabwehr und Sicherheit, sagte im Juli, dass Peking seine Einflussbemühungen im Land verstärke. Das Regime versuche die US-Politik zu formen, politische Persönlichkeiten unter Druck zu setzen und der Kritik an China entgegenzuwirken, so der Direktor. Evanina fügte später hinzu, dass Peking es vorziehen würde, dass Trump die Wahl verliert, angesichts der zunehmend harten Haltung der Regierung gegenüber dem Regime.

Peking versucht, die wirtschaftliche und politische Elite in den USA zu beeinflussen

Die chinesischen Versuche, sich in die Wahlen und die Politik der USA einzumischen, konzentrieren sich im Gegensatz zu Russlands Methoden darauf, wirtschaftliche Anreize oder Zwang dazu zu nutzen, die wirtschaftliche und politische Elite zu beeinflussen. Diese seien Akteure, die die Politik und die Wahlkampfplattformen der Kandidaten gestalten, sagte ein Experte zuvor gegenüber der Epoch Times. Die Ambitionen Pekings gehen jedoch über eine einzelne Wahl hinaus.

„Das Ziel der Chinesen ist es, sich … im Westen zu verankern. Und sie werden in ihrer Position dort so mächtig, dass niemand nein zu ihnen sagen kann, wenn sie etwas wollen“, sagte Jeff Nyquist, ein Autor und Forscher der chinesischen und russischen Strategie, in einem früheren Interview.

US-Beamte haben kürzlich Alarm geschlagen, dass das Regime amerikanische Wirtschaftsführer und Beamte ins Visier nimmt. Sie werden unter Druck gesetzt, eine Peking-freundliche Haltung einzunehmen.

O’Brien erklärte, das Regime versuche, amerikanische Wirtschaftsführer zu beeinflussen, „indem es sagt, wenn ihr uns in den USA nicht unterstützt, werden eure Unternehmen in China keine Chancen haben“.

Versagen der Außenpolitik in den letzten 40 Jahren

O’Brien nennt die Haltung der Vereinigten Staaten gegenüber dem chinesischen Regime das „größte Versagen der amerikanischen Außenpolitik in den letzten 40 Jahren“.

Der Berater sagte, das vorherrschende „Mantra“ im Westen sei gewesen, dass China demokratischer wird, wenn es reicher ist. Deshalb „verschließen wir die Augen vor bösartigen chinesischen Aktivitäten, ob es sich nun um den Diebstahl unseres geistigen Eigentums, unfaire Handelspraktiken oder die Schikanen seiner Nachbarn handelt“, sagte er am Freitag auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus.

Aber in Wirklichkeit sei „das Gegenteil eingetreten“, sagte O’Brien. „Chinas Menschenrechtsverletzungen haben sich im Laufe der Jahre immer schlimmer und schlimmer entwickelt“, fügte er hinzu. Er zitierte die Übergriffe des kommunistischen Regimes gegen uigurische Muslime und andere religiöse Minderheiten, seine Untergrabung der Freiheiten in Hongkong und die Aggression gegen Taiwan.

In der Zwischenzeit hat Peking den Vorsitz in einer aggressiven Kampagne zum Diebstahl von amerikanischem geistigem Eigentum übernommen, mit dem Ziel, die Vereinigten Staaten als wirtschaftliche Supermacht abzulösen, so O’Brien.

Pekings Einfluss ist „unerbittlich“

„Das Ausmaß der chinesischen Aktivitäten gegen die Vereinigten Staaten ist unerbittlich“, sagte er. „So etwas haben wir noch nie gesehen. Im Kalten Krieg mit den Sowjets war so etwas noch nie vorgekommen.“

O’Brien bezeichnete US-Präsident Donald Trump als den ersten Präsidenten seit 40 Jahren, der den Chinesen die Stirn geboten habe. Er sagte, die Regierung habe „entschiedene Maßnahmen“ ergriffen, um den unfairen Handelspraktiken des Regimes, dem Diebstahl von geistigem Eigentum der USA und den Menschenrechtsverletzungen entgegenzutreten.

Die US-Regierung hat kürzlich chinesische Beamte und eine paramilitärische Gruppe wegen ihrer Rolle bei der Unterdrückung der uigurischen Muslime in Xinjiang bestraft. Sie hat auch die Hongkong-Führerin Carrie Lam und andere Hongkonger und chinesische Beamte sanktioniert, weil sie die Freiheiten in der Stadt untergraben haben.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung:
China Has Taken ‘Most Active Role’ in US Election Interference: National Security Adviser



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion