Menschenrechtsgruppen fordern: Vergabe der Olympischen Spiele 2022 an China rückgängig machen

Von 10. September 2020 Aktualisiert: 10. September 2020 17:13
Mehr als 160 Menschenrechtsgruppen fordern, dass das Internationale Olympische Komitee die Olympischen Winterspiele 2022 aus China abberuft. Sie berufen sich dabei auf die sich seit den Olympischen Spielen 2008 ausweitende Unterdrückungskampagnen des chinesischen Regimes.

Eine Koalition von Menschenrechtsaktivisten drängt IOC-Präsident Thomas Bach in einem Brief vom 8. September, seinen Fehler bei der Auswahl Pekings als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2022 „rückgängig zu machen“. Der Brief wurde vor der Vorstandssitzung des Gremiums am 9. September in der Schweiz übergeben. Zur Koalition gehören tibetische, uigurische und Hongkong-Gruppen.

Das Prestige, Gastgeber der Olympischen Spiele 2008 gewesen zu sein „ermutigte die chinesische Regierung lediglich in ihrem Handeln“, was zu „einer massiven Zunahme der Angriffe auf die unter ihrer Herrschaft lebenden Gemeinschaften“ geführt habe, hieß es in dem gemeinsamen Brief. Dies sei weit davon entfernt, das Regime dazu anzuregen, seine Menschenrechtsbilanz zu verbessern.

„Das Ausmaß der Menschenrechtskrise erfordert ein Umdenken“

„Im Jahr 2008 versicherte das IOC der Weltgemeinschaft, dass sich Chinas Menschenrechtsbilanz durch die Ausrichtung der Spiele verbessern würde; stattdessen haben wir das Gegenteil gesehen“, sagte Mandie McKeown vom Internationalen Tibet-Netzwerk in einer Erklärung. „Das Ausmaß der Menschenrechtskrise in Tibet, Ostturkestan und Hongkong erfordert ein Umdenken darüber, wo die Olympischen Winterspiele 2022 stattfinden werden.“

Seit 2008 habe die Kommunistische Partei Chinas in Tibet einen „Überwachungsstaat nach Orwell“ errichtet und mehr als 1 Million uigurische Muslime in der Region Xinjiang inhaftiert. Die KP Chinas gehe maßgeblich hart gegen Hongkongs Freiheit vor. Außerdem versuche die Partei, die mongolische Kultur in der Inneren Mongolei auszulöschen, und verfolge weiterhin Demokratieaktivisten, Anwälte und jeden, den das Regime als Bedrohung ansieht, so der Brief.

Die Gruppen forderten das IOC auf, „zu zeigen, dass es den politischen Willen hat, sich an die Kernprinzipien der Olympischen Charta über die ‚Würde des Menschen‘ zu halten“.

„Das IOC darf nicht zulassen, dass seine moralische Autorität erneut in Gefahr gerät“, so der Brief weiter.

China als Austragungsstätte für Olympia 2022 ist „gegen den Geist der Olympischen Charta“

Fengsuo Zhou, ein in den USA ansässiger chinesischer Rechtsaktivist und Gründer von Humanitäres China (Humanitarian China), erklärte, die Entscheidung des IOC, Peking den Status einer Gastgeberstadt zu verleihen, sei ein „Verrat an der Olympischen Charta und ein Verstoß gegen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“.

„Das IOC ignoriert Chinas grobe Menschenrechtsverletzungen und überlässt Peking stattdessen die Ehre, die Spiele auszurichten“, sagte Zhou in einer Erklärung.

Das chinesische Regime warf der Kampagne der Gruppen am 8. September vor, sie versuche, den Sport zu politisieren.

„Es ist gegen den Geist der Olympischen Charta, und China ist entschieden dagegen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, gegenüber Reportern bei einem regelmäßigen Briefing.

Ein Epoch Times-Reporter fragte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, bei einem Briefing am 9. September, ob Präsident Donald Trump einen US-Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 wegen der Menschenrechtsverletzungen des Regimes unterstützen würde. McEnany antwortete darauf, dass sie mit Trump nicht speziell über dieses Thema gesprochen habe.

„Dieser Präsident hat China immer zur Rechenschaft gezogen. Seine Handlungen zeigen das sehr deutlich. Er hat sich wie kein anderer Präsident in der modernen Geschichte vor ihm China gegenüber behauptet“, sagte sie.

US-Regierung verstärkt Maßnahmen gegen Peking

Die US-Regierung hat kürzlich die Maßnahmen verstärkt, um das Regime für seine Missbräuche in Xinjiang und Hongkong zur Rechenschaft zu ziehen. Die Vereinigten Staaten haben chinesische Beamte und eine paramilitärische Gruppe wegen ihrer Rolle bei der Überwachung der Unterdrückung der uigurischen Muslime durch Peking sanktioniert.

Sie haben auch Sanktionen gegen die Hongkong-Führerin Carrie Lam und andere chinesische und Hongkong-Beamte verhängt, weil sie die Freiheiten in der Stadt untergraben haben.

Das IOC sah sich auch dem Druck des amerikanischen Gesetzgebers ausgesetzt, die Winterspiele aus China zu verlegen. Im März brachte eine überparteiliche Gruppe von Senatoren eine Resolution ein, in der das Komitee aufgefordert wurde, die Spiele in ein anderes Land zu verlegen, sofern das chinesische Regime nicht gegen seine Menschenrechtsverletzungen vorgeht.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung: Human Rights Groups Urge IOC to Move 2022 Olympics From China

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN