Bidens Außenminister-Kandidat Blinken: „Trump hatte Recht“ mit der härteren Haltung gegenüber China

Von 20. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 9:56
Joe Bidens Kandidat für den Posten als Außenminister stimmt dem harten Umgang gegenüber Chinas Regime weitestgehend zu. „Das Grundprinzip war richtig“, sagte Antony Blinken. Nur die Art und Weise fand er nicht angemessen.

Der Kandidat des designierten Präsidenten Joe Biden für das Amt des Außenministers, Antony Blinken, sagte am 19. Januar bei einer Anhörung vor dem Senatsausschuss für auswärtige Beziehungen, dass die Trump-Administration die richtige Haltung gegenüber dem chinesischen Regime eingenommen habe, obwohl er mit der Vorgehensweise nicht einverstanden sei.

„Präsident Trump hatte recht, als er einen härteren Ansatz gegenüber China einschlug. Ich bin mit der Art und Weise, wie er dabei vorgegangen ist, in einigen Bereichen nicht einverstanden, aber das Grundprinzip war richtig“, sagte Blinken einen Tag vor Amtsantritt von President-elect Joe Biden.

„Und ich denke, dass das für unsere Außenpolitik tatsächlich hilfreich ist“, so der Politiker.

Blinken, ein Veteran der Außenpolitik, ist ein enger Vertrauter Bidens. Er versprach bei der Anhörung, mit den Verbündeten der USA zusammenzuarbeiten, um das chinesische Regime zu konfrontieren.

„Wenn wir uns zurückziehen, haben sie freies Feld“, sagte er und bezog sich dabei auf die Kommunistische Partei Chinas (KPC).

Der harte Umgang mit dem chinesischen Regime wird von beiden Parteien unterstützt. Die Trump-Administration brach mit früheren Behörden und verfolgte einen härteren Ansatz gegenüber der KPC.

Ihre Hauptpunkte waren die Sicherheitsrisiken der chinesischen Technologie, ihre Menschenrechtsverletzungen und der Diebstahl von US-Technologie. 

Blinken sagte, es gebe „keinen Zweifel“, dass Chinas Regime im Hinblick auf andere Nationen „die größte Herausforderung“ für die Vereinigten Staaten darstellt. Er räumte auch ein, dass der frühere Konsens – „wirtschaftliche Öffnung führt zu politischer Öffnung“ – der die US-Politik des Engagements gegenüber China geprägt hatte, falsch war.

Die Vereinigten Staaten, sagte er, müssen mit dem Regime aus einer „Position der Stärke“ heraus umgehen, indem sie mit Verbündeten zusammenarbeiten und internationale Institutionen einbinden und leiten – anstatt zuzulassen, dass das Regime mehr Einfluss auf sie ausüben kann.

Eine Position der Stärke ist, wenn wir für unsere Werte eintreten, wenn in Xinjiang die Menschenrechte missachtet werden oder in Hongkong die Demokratie mit Füßen getreten wird“, sagte Blinken bei der Anhörung.

Er betonte auch, er stimme mit der Erklärung von US-Außenminister Mike Pompeo vom 19. Januar überein, dass die KPC „Völkermord“ an den uigurischen Muslimen in Xinjiang begehe.

Pompeo verteidigte in einer Twitter-Nachricht den diplomatischen Ansatz der Trump-Administration. „Die USA sind stärker, wenn wir die Fehler internationaler Institutionen wie der UN anerkennen und versuchen, sie zu beheben. Multilateralismus um des Multilateralismus willen hilft niemandem außer Bürokraten, Globalisten und Anwälten“, schrieb Pompeo.

Blinken stimmt auch in einem anderen Punkt mit der scheidenden Regierung überein: Die KPC hat die Welt über den Ausbruch von SARS-CoV-2 im Unklaren gelassen und getäuscht.

Sie boten keine Transparenz. Sie haben keine Informationen geteilt. Sie haben keinen Zugang gewährt, als es in den frühen Tagen dieses Virus so wichtig gewesen wäre“, sagte er. 

„Hätten sie das getan, wäre der Verlauf des Virus möglicherweise anders gewesen. Wir hätten es früher und effektiver bekämpfen können“, so der Diplomat.

Die Trump-Administration hat das chinesische Regime immer wieder für seine mangelnde Transparenz in Bezug auf den Ausbruch kritisiert. Erst kürzlich ist ein Team der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach China gereist, um die Ursprünge der Pandemie zu untersuchen, ein Jahr nach ihrer ersten Ausbreitung.

Pompeo drängte das Team der WHO, dem Verdacht nachzugehen, dass der Ausbruch das Ergebnis eines Laborunfalls am Wuhan Institute of Virology war.

Die Vereinigten Staaten hätten „Grund zu der Annahme, dass mehrere Forscher innerhalb des Instituts bereits im Herbst 2019 krank wurden“, und dass geheime militärische Aktivitäten im Labor durchgeführt wurden, sagte Pompeo.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: ‘Trump Was Right’ With Tougher Approach to China: Biden’s Top Diplomat Nominee
(deutsche Bearbeitung von sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion