Pelosi-Laptop bei Kapitolsturm entwendet – Sprecher dementiert Gerüchte um brisante Daten

Epoch Times12. Januar 2021 Aktualisiert: 12. Januar 2021 10:26
Gerüchte sprechen von brisanten Daten, Pelosis Sprecher von belanglosem Inhalt. Nancy Pelosis Laptop wurde beim Kapitolsturm gestohlen.

Während der Erstürmung des Kapitols am Mittwoch, 6. Januar, hatten Unbekannte sich Zutritt zum Büro der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi (Demokraten), verschafft und ihren Laptop aus einem dortigen Konferenzraum entwendet.

In den sozialen Medien verbreiten sich nun Gerüchte, dass Pelosis eiliges Vorgehen gegen US-Präsident Donald Trump etwas damit zu tun haben könnte.

Will Pelosi in den letzten Tagen dieser Regierungsperiode Trump an Amtshandlungen im Zusammenhang mit möglichen brisanten Inhalten ihres Laptops hindern? Die Gerüchte gehen offenbar davon aus.

Pelosis Sprecher, Drew Hammill, versicherte nach Angaben der Epoch Times USA in einem Statement: „Der Laptop wurde lediglich für Präsentationen genutzt.“ Auf weitere Details ging der Sprecher jedoch nicht ein.

Laptops, Wanzen und Agenten

Auch der demokratische Senator Jeff Merkley (Oregon) schrieb auf Twitter, dass ein Laptop aus seinem Büro entwendet worden sei.

Der amtierende US-Anwalt für Washington, Michael Sherwin, kündigte an, dass es wahrscheinlich mehrere Tage dauern werde, „um herauszufinden, was genau passiert ist, was gestohlen wurde, was nicht“, sagte Sherwin gegenüber „Politico“.

Er merkte zudem an, dass Gegenstände, elektronische Gegenstände aus den Büros der Senatoren gestohlen wurden, darunter Dokumente und Materialien.

Der demokratische Abgeordnete Ruben Gallego erklärte: „Wir müssen eine vollständige Überprüfung dessen durchführen, was genommen, kopiert oder sogar zurückgelassen wurde, in Bezug auf Wanzen und Abhörgeräte, etc.“, so der Repräsentant von Arizona, der auch auf die Möglichkeit verwies, dass ausländische Gegner die Menge vor dem Kapitol infiltriert haben könnten. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion