US-Außenminister Mike Pompeo spricht während einer Medienkonferenz am 10. November 2020 im Außenministerium in Washington, DC.Foto: JACQUELYN MARTIN/POOL/AFP über Getty Images

Pompeo verspricht „reibungslose“ Machtübergabe an neue Trump-Regierung

Epoch Times11. November 2020 Aktualisiert: 11. November 2020 10:07

US-Außenminister Mike Pompeo hat mit einer scherzhaften Aussage für Aufsehen gesorgt, es werde eine „reibungslose“ Machtübergabe an eine „zweite Trump-Regierung“ geben. Der Außenminister wurde am Dienstag bei einer Pressekonferenz gefragt, ob sein Ministerium nach der – von Medien und nicht von offiziellen Stellen – ausgerufenen Wahlniederlage von Präsident Donald Trump gegen Joe Biden eine Zusammenarbeit mit dem Übergangsteam des Demokraten vorbereite. „Es wird einen reibungslosen Übergang hin zu einer zweiten Trump-Regierung geben“, sagte Pompeo daraufhin – und lachte kurz auf.

Dann führte Pompeo aus, zunächst müssten alle Wählerstimmen ausgezählt werden. Dann würden die Wahlleute bestimmt, die letztlich den Präsidenten wählen. Der Weg sei in der Verfassung „klar“ vorgegeben.

Pompeo versicherte, sollte der demokratische Herausforderer Joe Biden die Wahl gewinnen, wird es eine erfolgreiche Übergabe geben. Die Amtsgeschäfte wären somit ab dem Tag der Vereidigung des künftigen Präsidenten am 20. Januar „einsatzfähig“ und „erfolgreich“. Darauf könne die Welt vertrauen.

„Die Welt sollte jedes Vertrauen haben, dass der Übergang, der notwendig ist, um sicherzustellen, dass das Außenministerium heute funktionsfähig ist, heute erfolgreich ist und mit dem Präsidenten, der am 20. Januar eine Minute nach Mittag im Amt ist, auch erfolgreich sein wird“, sagte Pompeo am Dienstag vor Reportern.

Pompeo: „Wir müssen jede legale Stimme zählen“

Pompeo wurde gefragt, ob Fragen über Wahlbetrug und Unregelmäßigkeiten die Wahl die Übergabe untergraben würden, und er sagte, dass dies nicht der Fall sei. Dazu erklärte Pompeo:

„Bei einer Wahl im Jahr 2000 brauchten wir mehr als 37 Tage, [wir] führten damals einen erfolgreichen Übergang durch“, sagte er.

„Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir zählen werden, und wir müssen jede legale Stimme zählen … jede Stimme, die nicht legal war, sollte nicht gezählt werden. Das verwässert Ihre Stimme, wenn es unzulässig gemacht wurde, richtig? Wenn wir es richtig machen. Wir werden es richtig machen. Wir sind in guter Verfassung.“

Das juristische Team von Präsident Trump hat eine Reihe von Klagen in mehreren Bundesstaaten wegen einer Reihe von mutmaßlichen Unregelmäßigkeiten eingereicht. Trump selbst erklärte, dass es zu Wahlbetrug gekommen sei.

Mainstream-Nachrichtensender erklärten den Sieg von Biden

Mehrere Mainstream-Nachrichtensender – alle etwa zur gleichen Zeit am Samstag – erklärten den Sieg von Biden, bevor er selbst in einer Rede den Sieg für sich beanspruchte.

Eine Reihe von Republikanern, darunter Spitzenmitglieder des Kongresses, haben einen Sieg von Biden nicht anerkannt. Dazu gehört auch der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell (R-Ky.), der gegenüber den Senatoren im Senat erklärte, dass Trump das Recht habe, die Wahl anzufechten und er seine rechtlichen Möglichkeiten dazu nutzen sollte.

„Präsident Trump liegt zu 100 Prozent in seinem Recht, den Vorwürfen von Unregelmäßigkeiten nachzugehen und seine rechtlichen Möglichkeiten zu nutzen“, sagte McConnell am Montag. „Wir haben die Instrumente und Institutionen, die wir brauchen, um auf alle Bedenken einzugehen. Der Präsident hat jedes Recht, Anschuldigungen nachzugehen und nach dem Gesetz Nachzählungen zu verlangen“.

Senator Johnson: „Es gibt noch keinen Grund, Biden zu gratulieren“

Am Dienstag wurde Senator Ron Johnson (R-Wisc.), der Vorsitzende des Heimatschutzausschusses des Senats, gefragt, ob er Biden schon gratuliert habe. Er sagte: „Nein … Es gibt noch keinen Grund, ihm zu gratulieren.“

Die Epoch Times benennt erst einen Wahlsieger, wenn alle gerichtlichen Anfechtungen ausgetragen sind und das offizielle Endergebnis vorliegt. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion