Preis für Kaffeebohnen hat sich seit 2020 verdoppelt

Von 13. Dezember 2021 Aktualisiert: 13. Dezember 2021 4:54

Viele Menschen trinken jeden Morgen eine Tasse Kaffee. Doch der Preis für Kaffee hat sich seit dem letzten Jahr verdoppelt, was nichts mit der Inflation zu tun hat. Und selbst wenn Sie jeden Tag eine Tasse trinken, wird die Preiserhöhung Sie nicht wirklich betreffen.

„Ich habe gerade etwa fünf Dollar für diesen Kaffee bezahlt. Letztes Jahr, als Kaffeebohnen nur halb so viel kosteten wie jetzt, habe ich für eine Tasse so ziemlich den gleichen Betrag bezahlt. Das liegt daran, dass man beim Kauf von Kaffee meist nicht wirklich für die Bohnen bezahlt“, so Arian Pasdar von NTD in New York City.

Wenn man 3 Dollar und 15 Cent für eine Tasse Kaffee bezahlt, entfallen davon nur rund 12 Cent auf die Bohnen, wie diese von einem Twitter-Nutzer erstellte Grafik zeigt.

Denn Unternehmen haben viele Kosten zu decken, wie Miete oder Löhne für das Personal, die zum Preis des Kaffees hinzukommen.

Selina, Geschäftsführerin der Kaffeerösterei East One in Manhattan, sagt, dass der Preis für eine Tasse immer noch steigen könnte. Es brauche Zeit, bis die teureren Bohnen in die USA gelangen. Wie viel mehr wird es also sein?

„Wahrscheinlich im Bereich von 10 Prozent“, schätzt Selina Ullrich, Director of coffee von der East One Kaffeerösterei.

Zwei Gründe für den derzeit hohen Preis der Kaffeebohnen sind die Wetterbedingungen in Südamerika und die zivilen Unruhen in Afrika. Beides wirkt sich auch auf die Ernte aus.

„Zusätzlich gibt es Unterbrechungen in der Lieferkette, sodass es im Moment schwierig ist, den Kaffee aus den Ländern zu verschiffen“, erklärt Selina Ullrich.

Sie fügt hinzu, dass Verbraucher den Preisanstieg wohl im nächsten Jahr zu spüren bekommen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion