Chinesische Ökonomin: China soll taiwanischen Chiphersteller TSMC beschlagnahmen

Von 11. Juni 2022 Aktualisiert: 12. Juni 2022 11:51

Inmitten Pekings Drohungen gegenüber Taiwan gießt eine hochrangige chinesische Wirtschaftswissenschaftlerin Öl ins Feuer.

Chen Wenling ist die Chefökonomin des Chinazentrums für Internationalen Wirtschaftsaustausch. Die Forschungsgruppe wird von Chinas oberster Wirtschaftsplanungsbehörde beaufsichtigt. Chen Wenling hat Peking aufgefordert, den taiwanischen Halbleiterriesen TSMC zu beschlagnahmen.

Fast alle modernen Technologien benötigen Halbleiter, von iPhones über Computer und Autos bis hin zu Waffen. TSMC ist einer der führenden Chiphersteller weltweit. Eine Übernahme des Unternehmens durch Peking hätte also enorme Auswirkungen.

Chen äußerte sich am 30. Mai auf einem Forum an der Volksuniversität in PekingSie bezeichnete US-Politiker und Strategen, die China-Politik machen, als „verrückt und orientierungslos“. China dürfe sich „keinen Illusionen hingeben“ und müsse „sich auf den Kampf vorbereiten“.

[China] darf sich keinen Illusionen hingeben und muss sich auf den Kampf vorbereiten.“

Chen forderte China auf, Taiwan zurückzuerobern, falls die USA und der Westen Sanktionen gegen China verhängen, wie sie es bei Russland getan haben.

Sie fügte hinzu: „Vor allem beim Wiederaufbau der Industrie- und Versorgungskette müssen wir uns TSMC schnappen.“

Es ist erwähnenswert, dass Taiwan nie vom kommunistischen China regiert wurde. Die Insel wird von ihren eigenen Führern und einer demokratischen Verfassung regiert. Chens Äußerungen über die „Rückeroberung“ Taiwans stehen im Einklang mit Pekings „Ein-China“-Politik, die die Insel als Teil des chinesischen Festlandes betrachtet.

Medienberichten zufolge plant TSMC den Bau von sechs Chipfabriken in den USA als Teil der Bemühungen, seine Chipproduktion an sicherere Standorte zu verlagern. Bislang hat das Unternehmen lediglich Pläne für eine Fabrik bekannt gegeben.

Zu diesem Plan sagte Chen, China dürfe „nicht zulassen, dass alle Ziele des Transfers erreicht werden“.

Wir [China] dürfen nicht zulassen, dass alle [taiwanischen] Ziele des Transfers erreicht werden.“

TSMC lehnte es ab, die Äußerungen Chens zu kommentieren.

Angesichts der Äußerungen Chen Wenlings hören wir von Experten, was den taiwanischen Chiphersteller TSMC so wichtig für die Technologie macht – sowohl in den USA als auch anderswo. Fae Courter von NTD sprach mit den Experten.

„TSMC ist meiner Meinung nach mittlerweile das wichtigste Halbleiterunternehmen der Welt. Und warum? Weil seine Prozesstechnologie die beste ist. Unternehmen, die Halbleiterchips auf höchstem Niveau herstellen, fünf Nanometer, drei Nanometer, zwei Nanometer und so weiter, werden sich hauptsächlich an TSMC wenden müssen.“ – Rupert Hammond-Chambers Präsident, US-Taiwan Handelskammer.

Rupert Hammond-Chambers ist Präsident des US-Taiwan Business Council. Chambers zufolge sind die Halbleiterchips wichtig, weil sie in vielen modernen Technologien verwendet werden.

„Würde die Auslieferung von Halbleiterchips von der Insel Taiwan für nur ein Jahr unterbrochen werden, würde das allein bei den Originalgeräteherstellern einen wirtschaftlichen Schaden von einer halben Billion Dollar verursachen.“ – Stephen Ezell, Vizepräsident für globale Innovationspolitik, ITIF.

Stephen Ezell ist Vizepräsident für globale Innovationspolitik bei der US-Stiftung für Innovation und Informationstechnologie. Ezell glaubt, dass es für China unmöglich wäre, TSMC gewaltsam zu kontrollieren.

„Diese Anlagen würden wahrscheinlich in der Cloud zerstört… Es wäre ausgeglichen, auch wenn es sie nicht gäbe. Die Technologie dient dazu, Fertigungsstraßen in Betrieb zu nehmen. Würden sie in fremde Hände kommen.“ – Stephen Ezell.

Und während viele eine regelrechte Invasion befürchten, hält Rupert Hammond-Chambers ein anderes Szenario für wahrscheinlicher:

„Es ist weniger riskant für sie, den taiwanischen Luft- und Seeraum zu blockieren, sodass der Westen gezwungen wäre, die Blockade zu durchbrechen. So würde die chinesische bzw. taiwanische Produktion nicht vom Netz genommen, sondern abgeschnitten, und der Druck auf den Rest der Welt würde wachsen.“

Hammond-Chambers sagt, dies würde die Chipproduktion der ganzen Welt lahmlegen, und der Westen müsste China dann entgegenkommen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion