Rechtsberater Morgan: Pennsylvania steht kurz vor der Neuauszählung

Epoch Times11. November 2020 Aktualisiert: 14. November 2020 8:02
Der US-Bundesstaat Pennsylvania hat entschieden, dass die Briefwahlzettel noch drei Tage nach dem 3. November zur US-Präsidentschaftswahl 2020 eintreffen dürfen und somit gültig sind. Die Differenz wurde nun ausgezählt.

Pennsylvanias oberste Wahlbeamtin gab am Dienstag, 10. November, bekannt, dass während der umstrittenen dreitägigen Frist zwischen der Schließung der Wahllokale am 3. November und 17.00 Uhr am 6. November rund 10.000 Briefwahlzettel per Post eingegangen seien.

Staatssekretärin Kathy Boockvar gab außerdem bekannt, dass die Wahlbeamten in Pennsylvania 94.000 provisorische Stimmzettel erhalten hätten. „Die Bezirke haben eine beeindruckende Arbeit geleistet, indem sie eine Rekordzahl von Briefwahlzetteln gezählt haben und nun die provisorischen Stimmzettel prüfen, von denen jeder einzeln betrachtet werden muss“, sagte Boockvar.

Laut „Pennlive“ müssen aber auch noch rund 49.000 Briefwahlzettel ausgezählt werden, welche vor dem Wahlschluss am Wahltag eintrafen. 

Gültigkeit der Fristverlängerung wird vor Gericht angefochten

Nach dem Wahltag eingetroffene Briefwahlsendungen werden zur Zeit von den Republikanern vor Gericht angefochten. Dabei wird die Gültigkeit der Fristverlängerung durch die Regierung des Demokraten Tom Wolf infrage gestellt. 

Der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates genehmigte die Fristverlängerung und lehnte den Einspruch der Republikaner ab. Auch die Petition gegen diese Entscheidung wurde vom Obersten Gerichtshof abgelehnt. 

Die Republikaner legten daraufhin Berufung ein und obwohl sich das Oberste Gericht weigerte, diese vor der Wahl zu prüfen, ließ es die Tür offen, sie zu einem späteren Zeitpunkt aufzugreifen.

Unterdessen berichtete die „Pittsburgh Tribune-Review“, dass Wahlbeamte in Pennsylvania dafür stimmten, 2.349 Briefwahlscheine in Allegheny County auszuzählen, die kein Empfangsdatum auf dem Umschlag hatten.

Der Wahlausschuss, bestehend aus Allegheny County Exekutivdirektor Rich Fitzgerald, Stadtrat Sam DeMarco und Stadträtin Bethany Hallam, stimmte mit zwei zu eins für die Auszählung dieser Stimmen – wobei DeMarco dagegen stimmte. DeMarco begründete sein Votum damit, dass er sich an die nationalen Gesetze halten werde, die vorsehen, dass der Briefumschlag ein Datum tragen muss.

Wahlkampfteam von Trump: Wahlprozess in Pennsylvania verstößt gegen Verfassung

Das Wahlkampfteam vom US-Präsident Donald Trump reichte am Montag eine Klage gegen Boockvar und sieben Bezirksvorstände der Wahl ein: Allegheny, Centre, Chester, Delaware, Philadelphia, Montgomery und Northampton. 

Der Wahlprozess in Pennsylvania verstoße gegen die Verfassung, indem er unterschiedliche Standards der Überprüfung und Transparenz für Briefwähler und persönliche Wähler sowie eine ungleiche Behandlung von republikanischen und demokratischen Wählern und Wahlbeobachtern schaffe.

„In den Bezirken Philadelphia und Allegheny gab es über 682.000 Stimmzettel, die außerhalb der Sicht unserer Beobachter erfasst wurden, und laut Gesetz wären sie berechtigt gewesen, diese Stimmzettel zu überprüfen“, sagte Matt Morgan, Rechtsberater des Wahlkampfteams von Trump, auf einer Pressekonferenz am 9. November.

Morgan sagte, die Zahlen aus Pennsylvania seien „sehr nahe“ dran, dass es zu einer automatischen Nachzählung durch den Bundesstaat kommt, und die Klage könne „das auslösen“.

Eine automatische Neuauszählung wird ausgelöst, wenn die Differenz weniger als oder gleich 0,5 Prozent beträgt, müsste aber vom Staatssekretär bis spätestens 17.00 Uhr am zweiten Donnerstag nach der Wahl angeordnet werden – in diesem Fall am 12. November.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion