Heiko MaasFoto: über dts Nachrichtenagentur

Russland weist Kritik von Maas bei UN-Generaldebatte als „Provokation“ zurück

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 21:42

Russland hat Äußerungen von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zum Giftanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny bei der UNO als „Provokation“ zurückgewiesen. Mit seiner Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung habe Maas die „offen feindselige antirussische Linie Berlins“ fortgesetzt, erklärte das Außenministerium in Moskau am Mittwoch. Dass Deutschland nun sogar die UNO nutze, um seine „unbegründeten Vorwürfe“ zum „angeblichen Einsatz eines chemischen Kampfstoffs“ gegen Nawalny vorzubringen, sei eine „Provokation“.

Der bekannte Kreml-Kritiker war am 20. August auf einem Flug vom sibirischen Tomsk nach Moskau zusammengebrochen. Zwei Tage später wurde er auf Drängen seiner Familie und seiner Unterstützer zur Behandlung in die Berliner Universitätsklinik Charité gebracht, wo eine Vergiftung mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe festgestellt wurde.

Moskau dementiert Verwicklung in Gifanschlag Nawalnys

Die russische Regierung weist den Verdacht zurück, staatliche russische Stellen könnten Nawalny gezielt vergiftet haben. Der Fall hat für erhebliche Spannungen zwischen Berlin und Moskau gesorgt.

Maas hatte am Dienstag in seiner Rede gesagt, ein Verstoß gegen das Verbot chemischer Waffen, „wie wir ihn gemeinsam mit unseren Partnern bei der Vergiftung Alexej Nawalnys belegen konnten“, sei „ein Problem für die ganze Staatengemeinschaft“. Ein solcher Fall könne nicht folgenlos bleiben, fügte der Außenminister in seiner Video-Botschaft hinzu. „Deshalb hat sich die EU die Verhängung von Sanktionen vorbehalten.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion