Singapur will Corona-Maßnahmen beenden – SARS-CoV-2 wird zur „Grippe“

Epoch Times13. Juli 2021 Aktualisiert: 13. Juli 2021 9:17
Singapur ist das erste Land, das plant dazu überzugehen, das Virus wie eine Erkältung oder Grippe zu behandeln. Die strengen Maßnahmen sollen allmählich abgebaut werden.

Seit Beginn der Corona-Pandemie vor 18 Monaten, hat Singapur nur 36 Todesfälle registriert. Die Behörden hatten drakonische Maßnahmen erlassen, um die Infektionsrate zu drosseln. Nun planen die Behörden die Erlasse zu beenden und auch mit dem Zählen positiv Getesteter aufzuhören.

Singapur hat eine Bevölkerung von ca. 5,7 Millionen Einwohnern und kam bis dato auf 62.617 positive Tests. Die COVID-19 Taskforce hatte zu harten Maßnahmen gegriffen, um längerfristig den Quarantäne-freien Zustand wieder herstellen zu können.

Nach Meinung der Finanz- und Gesundheitsminister sollen die Menschen mit ihrem gewohnten Leben fortfahren können. Die Regierung verfolgt einen Strategiewechsel in ihrer Corona-Politik. Anstatt das Virus über strenge Regeln zu beherrschen zu versuchen, soll die Kontrolle über medizinische Behandlungen erfolgen. Seien dies die Impfungen oder alternative Behandlungsmöglichkeiten im Krankheitsfall.

Die Behörden verschieben ihren Blick aufs größere Ganze. Anstatt jeden Tag die positiven Testergebnisse zu erfassen, haben sie die Erfahrungen der vergangenen Monate dahingehend einfließen lassen, dass in den Krankenhäusern Grippeerkrankte anders überwacht werden als zuvor.

Die Behörden sagen, dass es nicht möglich ist, das Virus auszurotten, da es immer wieder Varianten geben wird, die heute noch nicht bekannt sind. Indem Sars-CoV-2 als Grippeerreger eingestuft wird, schwindet die imminente Bedrohung und „wir können mit unserem Leben weitermachen.“

Massenimpfungen geplant – England als Vorbild

Es sollen mindestens zwei Drittel der Bevölkerung geimpft werden. Im August erfolgt bereits die Zweitimpfung. Der Gesundheitsminister glaubt, dass mit der Impfung Covid-19 gezähmt werden kann. Er sagt: „Die Impfungen reduzieren das Risiko einer Infektion und das Risiko einer Übertragung.“ Auch wenn ein Geimpfter infiziert würde, so verhindere die Impfung einen schweren Krankheitsverlauf.

„Die schlechte Nachricht ist, dass Covid-19 womöglich nie verschwinden wird“, sagte der Gesundheitsminister. „Die gute Nachricht ist, dass es trotzdem möglich ist, normal zu leben, obwohl das Virus unter uns ist“, ergänzte er.

Die Minister denken die Kombination von vereinfachten Tests (wie die bei der Überprüfung von Trunkenheit am Steuer), mehr Möglichkeiten bei therapeutischen Behandlungen und einem höheren eigenverantwortlichen Lebensstil der Menschen, die „Rückkehr zur Normalität“ erfolgreich sein könnte.

Singapurs Schritt wird vielleicht ein Signal für die Welt sein, wie mit COVID gelebt werden kann, nachdem mehr als ein Jahr lang Einschränkungen rund um den Globus angewendet wurden. (nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion