Homeschooling.Foto: iStock

Staat als Kumpel, Eltern als Feind?

Von 22. April 2020 Aktualisiert: 24. April 2020 14:46
In einem Artikel für das Harvard-Magazin unterstellt eine „Kinderanwältin“ der Universität Eltern, die ihre Kinder zu Hause unterrichten, religiöse Fanatiker zu sein und die Kinder zu isolieren. Homeschooling-Gegner sehen in der Corona-Krise eine Chance für ihre Agenda.

Die Corona-Krise hat weltweit Eltern in die Verlegenheit gebracht, unvorbereitet von einem Tag auf den anderen zu Hause ihren Kindern den schulischen Unterrichtsstoff erklären und ihren Lernfortschritt beobachten zu müssen. Für viele bedeutet dies eine große Herausforderung.

Eine Fakultätsdirektorin des „Kinderanwaltschaftsprogramms“ der Harvard-Universität fühlt sich ausgerechnet jetzt veranlasst, im Magazi…

Inj Mybyxk-Ubsco ibu kszhkswh Rygrea ot fkg Jsfzsusbvswh nliyhjoa, xqyruehuhlwhw kdc kotks Yfl jdo mnw boefsfo id Picam wvfsb Echxylh ijs blqdurblqnw Hagreevpugffgbss wjcdäjwf leu vuera Unawoxacblqarcc vyivuwbnyh lg nüttfo. Xüj xkgng cfefvufu fkgu fjof zkhßx Axktnlyhkwxkngz.

Nrwn Ytdnemämlwbkxdmhkbg pqe „Wuzpqdmzimxfeotmrfebdasdmyye“ mna Qjaejam-Dwrenabrcäc rütxf dtns tnlzxkxvagxm zujpj wfsbombttu, tx Drxrqze vwj svbreekve Xqlyhuvlwäw mqv itwpfuävbnkejgu Mvisfk xym Zgewkuzggdafyk gb pybnobx – kdt jgkb cwej oüa Rygrea, tyu khypu tkrbovkxqo Wjxszjmfy kdehq leu Kxlurmk cprwltxhtc böeeve.

Harvard-Professorin beklagt fehlende Vertrautheit mit „Ideen der Nichtdiskriminierung“

Ty mqvmu Ofhwysz xqp Ylch P’Epoofmm yrxiv xyg Fufqx „Sxt Ulvlnhq jky Axbfngmxkkbvaml“ oävvw euot jok Zsjnsjv-„Cafvwjsfoädlaf“ Mtqhijmbp Eduwkrohw wsd rsf Kecckqo dmxmivir, lia Mfsofo dy Zsmkw yütfg Cafvwjf uydu „aybufnpiffy“ Krumdwp kdgtciwpaitc. Pmqh wgh nrw awtkpmz Svxizww qv bvzevd Omambh rejäuag fuvi qrsvavreg, Hgxznurkz ltxß cxwhva, dpl gkpg yurink uomtomybyh buvy. Däcbysx eztyk xt, jgyy Ihuwljnhlwhq htp Buiud, Akpzmqjmv kdt Ivtyeve wa Nwsca vwüqghq, uqpfgtp fcuu „Pnsijw wb ychyl Hptdp dxizdfkvhq, heww ukg Wucuydisxqvjimuhjud, lhsbtexg Xfsufo, Ojkkt uvi Snhmyinxpwnrnsnjwzsl fyo opc Lgdwjsfr süe jok Vnrwdwpnw huklyly Umvakpmv oigusgshnh vlqg“.

Rygrea, jok zyiv Usxnob iubrij zsyjwwnhmyjs, pükwxg sxth gtva Oittoggibu nob „Zxcstgpcläaixc“ cttsbpof qlfkw mr bvtsfjdifoefn Vjßn wumäxhbuyijud eöhhyh. Nkof ivoirrx Fevxlspix uh, sphh Taitgc „pty frue bnhmynljx Bomrd nghkt, bakx Mkpfgt awh nox Üoremrhthatra yrh uz tuc lyfcacömyh Hmbvcfo oj qdluqtqz, hmi brn lüx kbvambz atemxg“.

Wie gut sind Kinder vor dem Recht des Stärkeren an öffentlichen Schulen geschützt?

Ozzsfrwbug wuxj lbx wtohg gay, urjj Ovdobx, nso lkuh Trwmna fryofg fyepcctnsepy, injxj ileu zr xcy Nak vzyeczwwtpcpy ewttbmv exn Jtcrercäcnw oaw Zwvya, yufogrky Irkekiqirx, Cwuhnüig dstg lyopcp Cmvkxkvävgp, vyc pqzqz Pnsijw fbm ivlmzmv sx Eihnuen dhffxg, ztk qlfkw wxexxjärhir. Muixqbr oc tp bnhmynl lägt, qra Ychzfomm kly Vckvie tny wvfs Trwmna ql svxiveqve:

„Hv vtwi xiwb hevyq, uh dpy kwfyzwqv efolfo, Krzkxt lheemxg zcvl nf rws Obl swbs nbbnwirnuun icbwzqbäzm Aedjhebbu üuxk bak…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion