Eine Aufnahme des NASA Solar Dynamics Observatory (SDO) der Sonneneruption im Februar 2011, der jetzige Ausbruch übertrifft diese.Foto: NASA/Solar Dynamics Observatory via Getty Images

Stärkste Sonneneruption seit 10 Jahren – Polarlichter bis zum Mittelmeer denkbar

Von 6. September 2017 Aktualisiert: 6. September 2017 20:57
Heute ereignete sich gegen 12:57 Uhr Weltzeit die größte Sonneneruption seit 10 Jahren, erklärt der Meterologe Rob Carlmark. Es ist mit Polarlichtern nahezu bis zum Mittelmeer zu rechnen, auch über Deutschland können diese bei wolkenfreiem Himmel gesehen werden.

Der Meteorologe Rob Carlmark weist darauf hin, dass sich heute um 12:57 Uhr Weltzeit der größte Sonneneruption seit zehn Jahren ereignet hat. Er warnte auf Twitter:

Der sogenannte Flare hat eine Stärke von X9,3 und ist direkt in Richtung Erde unterwegs. Bilder der Sonneneruption sind auf der Webseite Space Weather www.swpc.noaa.gov zu sehen.

Wetteronline warnt, dass dieser Sonnensturm Polarlichter bis zum Mittelmeer erzeugen kann. So könnte es in Deutschland in den kommenden Nächten Polarlichter geben, darunter auch ziemlich hell.

Es könnte zu Ausfällen von Satelliten kommen und zu Störungen im Funkverkehr, empfindliche Elektronik könnte betroffen sein.

Der Ausbruch brachte starke Röntgenstahlung hervor, diese dürfte die Erde schon erreicht haben. Der Teilchenstrom ist in den nächsten 2 bis 3 Tagen zu erwarten, je nach Länge wird er über einige Tage andauern.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion