Taiwan-FlaggeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Taiwan: WHO ignorierte Fragen zu Beginn des Ausbruchs

Epoch Times25. März 2020 Aktualisiert: 20. Mai 2020 15:23
Laut Taiwan wurden dem Inselstaat trotz Anfrage an die WHO wichtige Informationen zum KPCh-Virus (Coronavirus) vorenthalten. Dem chinesischen Außenministerium zufolge behandelt die WHO Taiwan entsprechend der „Ein-China“-Politik des Regimes. Taiwans Regierung sagt, dass Taiwan von der WHO während des Ausbruchs nicht miteinbezogen wurde, habe das Leben der Taiwaner aufs Spiel gesetzt.

Taiwan warf der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor, seine Fragen zu Beginn des KPCh-Virusausbruchs ignoriert zu haben. Eine Vorgehensweise, die seit Langem vom Inselstaat kritisiert wurde. Peking übt immer wieder Druck auf internationale Organisationen aus, um Taiwan die Mitgliedschaft zu verwehren.

Auf Druck Chinas hin – das den Inselstaat als Teil seines Territoriums betrachtet – ist Taiwan von der Mitgliedschaft in der WHO ausgeschlossen, obwohl die selbstverwaltete Insel ihre eigene demokratisch gewählte Regierung, ihre eigene Währung und ihr eigenes Militär hat.

Taiwan reagierte früh auf den Ausbruch des Coronavirus und hat bisher – der geographischen Nähe zu China zum Trotz – mit nur zwei Todes- und 215 Fällen, bemerkenswerten Erfolg bei der Eindämmung der Pandemie gehabt.

Taiwan von der WHO ferngehalten

Taiwans Regierung teilte mit, dass das Fernhalten von der WHO durch China während des Ausbruchs einer Politik, die mit dem Leben der Taiwaner spielt, gleichkäme. Dem Inselstaat soll der Zugang zu Informationen aus erster Hand verweigert worden sein. Sowohl die WHO als auch China behaupten, Taiwan habe die Hilfe erhalten, die es bräuchte.

In einem Gespräch mit Reportern in Taipeh sagte der Leiter des Zentrums für Seuchenbekämpfung (CDC) der Insel, Chou Jih-haw, dass er bereits am 31. Dezember die WHO und China in einem Schreiben um Informationen zu dem neuartigen Coronavirus-Ausbruch gebeten habe. Auch stellte er die Frage, ob eine Übertragung von Mensch zu Mensch bei dem Virus möglich sei.

Wir fragten sie, ob die Möglichkeit einer Übertragung von Mensch zu Mensch besteht. Wir haben sie in der Tat gefragt und sie an die Angelegenheit erinnert“, so Chou.

Chou sagte, die WHO habe bestätigt, den Brief erhalten zu haben, jedoch nicht darauf geantwortet.

Gesundheitsminister Chen Shih-chung, der neben Chou saß, sagte, Taiwan habe sich glücklicherweise noch am selben Tag entschieden, Passagiere, die aus Wuhan einflogen, zu untersuchen. So aktivierte man bereits am 2. Januar Notfallpläne und Sicherheitsvorkehrungen – ein Schritt, der es Taiwan nach Meinung von Experten ermöglichte, einer frühen Ausbreitung des Virus wirksam entgegenzusteuern.

Taiwans Vorsichtsmaßnahmen machen sich bezahlt

Zwar habe Taiwan im Januar Experten nach China geschickt, jedoch sei es ihnen nicht erlaubt gewesen, Patienten zu sehen oder den Markt zu betreten, von dem das Virus mutmaßlich stamme, sagte Chen. Diese Reise machte den taiwanischen Beamten klar, dass sie schnell handeln mussten.

China bestätigte am 20. Januar die Übertragung von Mensch zu Mensch. Die WHO sagte am 12. Januar, es gebe keine eindeutigen Beweise für eine Übertragung von Mensch zu Mensch.

Die WHO ging in einer Erklärung an Reuters nicht direkt auf die Kontroverse rund um das unbeantwortete Schreiben Taiwans ein, sagte aber, dass ihr Büro in China am 31. Dezember über eine „Lungenentzündung unbekannter Ursache“ informiert worden sei.

„Seitdem hat die WHO das Ereignis als sehr ernst betrachtet und ihm die volle Aufmerksamkeit der gesamten Organisation geschenkt“, hieß es.

Das chinesische Regime setzt internationale Organisationen unter Druck

Das chinesische Regime hat internationale Organisationen wie die WHO unter Druck gesetzt, damit sie Chinas Souveränitätsansprüche auf die Insel akzeptieren. In Peking sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, dass die WHO mit Taiwan gemäß der „Ein-China“-Politik Chinas gehandelt habe.

Taiwan sei daher kein WHO-Mitgliedstaat. Von 2009 bis 2016 nahmen die Gesundheitsminister Taiwans als Beobachter an der Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly – WHA), dem Entscheidungsgremium der WHO, teil. Seit 2017 wird Taiwan jedoch von China an der Teilnahme an der Versammlung und ihren Sitzungen gehindert.

Taiwan beschwerte sich auch darüber, dass die WHO seine Fälle in Chinas Fälle integriert habe, was die Länder verwirrt habe, sodass sie glaubten, die Situation sei genauso ernst wie auf dem chinesischen Festland.

(rm/eet/reuters)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion