Taiwans Außenministerium: WHO gibt keine Virusinformationen von Taiwan an die Mitgliedsstaaten weiter

Von 31. März 2020 Aktualisiert: 20. Mai 2020 17:06
Die WHO stellt ihren Mitgliedsstaaten keine Informationen über die Methoden Taiwans zur Verfügung. Taiwans Außenministerium beklagt die fehlende Zusammenarbeit und wirft der WHO vor, dass sie mit „den Leben taiwanischer Bürger auf der politischen Ebene spielt“.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Informationen, die Taiwan über COVID-19 der Welt zur Verfügung gestellt hat, nicht an die Mitgliedsstaaten weitergegeben, sagte Taiwans Außenministerium am 30. März. Das betrifft auch Einzelheiten über die Fälle und Präventionsmethoden Taiwans.

Leitender WHO-Berater scheint der Frage nach Taiwans Antwort auf Covid-19 auszuweichen

In einem Beitrag des Radiosenders „Radio Television Hongkong“ fragte eine Journalistin den WHO-Experten Dr. Bruce Aylward, ob die Organisation eine Mitgliedschaft Taiwans in Erwägung ziehen würde.

Auf dem Filmmaterial sagte er, dass er nicht richtig hören könne. Er bat die Reporterin, zur nächsten Frage überzugehen. Dann wurde die Verbindung plötzlich unterbrochen, nachdem die Reporterin gesagt hatte, sie würde gerne mehr über Taiwan hören.

Später, als der Anruf wieder aufgenommen wurde, bat ihn der Moderator der Sendung, sich zu Taiwans Fortschritten bei der Eindämmung des Virus zu äußern. Aylward antwortete, dass alle Gebiete Chinas gute Arbeit geleistet hätten, und wünschte Hongkong viel Glück bei seinen Bemühungen.

„Kann man in der WHO nicht einmal ‚Taiwan‘ aussprechen?“

Der taiwanesische Außenminister Joseph Wu reagierte auf das Video in einem Tweet:

„Wow, kann man in der WHO nicht einmal ‚Taiwan‘ aussprechen? Im Umgang mit einer Pandemie sollte man die Politik beiseitelassen. Über 450 Nachrichtenmeldungen aus über 40 Ländern berichteten bisher positiv über den Umgang Taiwans mit #COVID19. Diese Berichte halten uns nicht für einen Teil von China & #TaiwanCanHelp. JW“

Das Nachrichtenportal „Bloomberg“ hat den Sprecher der WHO, Tarik Jasarevic, über das Geschehene befragt. „Die Frage der Mitgliedschaft Taiwans in der WHO ist Sache der WHO-Mitgliedsstaaten, nicht der WHO-Mitarbeiter“, antwortete der Sprecher in einer E-Mail an „Bloomberg“. „Die WHO zieht aus allen Bereichen, einschließlich der taiwanischen Gesundheitsbehörden, Lehren, um die weltweit besten Verfahren einzusetzen“, schrieb er weiter.

Nach Angaben von „Bloomberg“ antwortete Jasarevic nicht auf die Frage, ob Dr. Aylward das Gespräch mit der Reporterin mit Absicht beendet hätte.

China blockiert Taiwans Teilnahme

Die WHO hat eine Anlaufstelle in Taiwan, um Informationen zu erhalten, und sie ist an der Ausbildung in Epidemiologie beteiligt. Aber die Regierung in China hat die Teilnahme Taiwans an internationalen Gremien wie der WHO erfolgreich blockiert – als Teil der jahrzehntelangen Bemühungen, die Regierung in Taipeh zu isolieren und zu entmachten. Peking intensivierte diese Kampagne, seit die Taiwaner 2016 die Präsidentin Tsai Ing-wen der Unabhängigkeitsbewegung „Demokratische Fortschrittspartei“ gewählt haben. Sie wurde am 10.1.2020 für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.

Der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus hat China wiederholt gelobt, auch als Peking von anderen Ländern und Organisationen kritisiert wurde, weil es zunächst nur langsam auf den dortigen Ausbruch reagierte und sich der Zusammenarbeit mit internationalen Seuchenforschern widersetzte. Nach wochenlangem Gerangel verschaffte sich das WHO-Reaktionsteam von Dr. Aylward Zugang zur Provinz Hubei, wo das Virus erstmals ausbrach.

Taiwans Außenministerium: WHO teilt keine Informationen über Taiwan

Nach Angaben von „Reuters“ teilte am Montag (30.3.) Taiwans Außenministerium mit, dass die WHO ihren Mitgliedsstaaten keine Informationen über das COVID-19 aus Taiwan zur Verfügung gestellt hat.

Taiwans Regierung sagt, dass die WHO mit den Leben taiwanischer Bürger auf politischer Ebene spielt – während die Insel dafür von anderen Regierungen gelobt wird, dass sie ihre Fallzahlen dank der Früherkennungs- und Kontrollmethoden vergleichsweise niedrig gehalten hat. Laut „Reuters“ sagen sowohl die WHO als auch China, dass Taiwan die Hilfe erhalten hat, die es braucht.

Am Sonntag gab die WHO eine seltene Erklärung über Taiwan heraus, in der sie sagte, dass sie die Entwicklung der Lage dort genau verfolge, Lehren aus der Bekämpfung gegen das Virus ziehe und detailliert darlege, wie die WHO mit taiwanischen Gesundheitsexperten zusammengearbeitet habe.

Wörtlich heißt es in der Mitteilung: „Im Hinblick auf den Ausbruch von COVID-19 arbeitet das WHO-Sekretariat mit taiwanischen Gesundheitsexperten und -behörden zusammen und folgt dabei etablierten Verfahren, um eine schnelle und effektive Reaktion zu ermöglichen und die Verbindung und den Informationsfluss zu gewährleisten.“

Die Sprecherin des taiwanischen Außenministeriums, Joanne Ou, sagte daraufhin, die WHO müsse „weiterhin einige unangemessene Beschränkungen, die Taiwan aus politischen Gründen auferlegt wurden, überprüfen und verbessern“.

WHO rechnet die Zahl der taiwanischen Fälle unter die von China ein

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Während Taiwan der WHO über die internationalen Gesundheitsvorschriften Bericht erstatten und auf Informationen von der internen Veranstaltungsinformationsseite der WHO zugreifen kann, werden die Informationen, die Taiwan zur Verfügung stellt, von der WHO nicht weitergegeben, sagte Ou.

Seit Beginn des Virusausbruchs hat Taiwan der WHO alle Informationen über seine Fälle und Präventionsmethoden zur Verfügung gestellt, doch sei dies nie in den täglich aktualisierten Lagebericht der WHO aufgenommen worden, fügte sie hinzu.

„Daher können die Gesundheitsbehörden verschiedener Länder die aktuelle Situation der Seuchensituation Taiwans, die Präventivpolitik und die Quarantänemaßnahmen an den Grenzen anhand der von der WHO bereitgestellten Informationen nicht verstehen“, sagte Ou.

„Dies zeigt, dass die Aussage der WHO in ihrer Erklärung, dass sie von allen Regionen, einschließlich Taiwan, lernt, um ‚beste Verfahren‘ mit der Welt zu teilen, von den Tatsachen abweicht“, sagte Ou laut „Reuters“.

Taiwan wurde auch von über 70 Prozent der WHO-Fachtagungen des letzten Jahrzehnts ausgeschlossen. Auch bei einer wichtigen Februar-Sitzung zum Virus durften Taiwan-Experten nicht persönlich teilnehmen, sondern nur online, sagte sie.

Die WHO rechnet die Zahl der taiwanischen Fälle in die von China ein. Taiwans Regierung stellt dar, dass dies andere Länder verwirrt. Sie glauben, dass die Situation in Taiwan die gleiche sei wie die Chinas, obwohl China keinerlei Mitspracherecht bei der Gesundheitspolitik oder den Methoden der Virusprävention auf der Insel hat.

China betrachtet die dem Festland vorgelagerte Insel Taiwan als abtrünnige Provinz und strebt eine Wiedervereinigung zu seinen Bedingungen an. Bis in die 70er Jahre stellte die Republik China auf Taiwan die alleinige chinesische Vertretung bei den Vereinten Nationen und war ständiges Mitglied des Sicherheitsrates. Der Einfluss der Volksrepublik Chinas wuchs jedoch. 1971 verlor Taiwan die Mitgliedschaft in der UNO an die Volksrepublik.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der amerikanische Denker G. Edward Griffin fasste die fünf Ziele der von Stalin vorgeschlagenen kommunistischen globalen Revolution im Buch „Marxismus und Ethnien“ in diesen fünf Punkten zusammen: 1. Verwirre, desorganisiere und zerstöre die Kräfte des Kapitalismus auf der ganzen Welt. 2. Binde alle Nationen zu einem einzigen Weltwirtschaftssystem zusammen. 3. Zwinge die entwickelten Länder, verlängerte Finanzhilfen für die unterentwickelten Länder bereitzustellen. 4. Unterteilung der Welt in regionale Gruppen als Übergangsphase zur totalen Weltregierung. Die Bevölkerung wird ihre nationale Loyalität eher einer vagen regionalen Loyalität unterwerfen als einer Weltbehörde. 5. Später sollen die Regionalsysteme [wie die heutige NATO, SEATO und die Organisation Amerikanischer Staaten] zu einer einzigen Weltdiktatur des Proletariats zusammengefasst werden.

""Eine kommunistische Welt wird eine vereinte, organisierte Welt sein. Das Wirtschaftssystem wird eine große Organisation sein, die auf dem Prinzip der Planung basiert, die jetzt in der UdSSR beginnt. Die amerikanische Sowjetregierung wird ein wichtiger Teil dieser Weltregierung sein.“ So William Z. Foster, der ehemalige nationale Vorsitzende der Amerikanischen Kommunistischen Partei.

Bei der Gründung der UNO und der Ausarbeitung der UN-Charta war die damalige Sowjetunion eines der unterstützenden Länder und spielte als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates eine entscheidende Rolle. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten. Um diesen Themenkomplex geht es in Kapitel 17 des Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]