Der US-Präsident Donald Trump.Foto: Epoch Times

Trump bleibt aktiv und eröffnet „Büro des ehemaligen Präsidenten“

Epoch Times26. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 9:43
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat erste Schritte unternommen, um US-Interessen weiter zu fördern und die Agenda der Trump-Administration fortzuführen.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump eröffnete am Montag ein Büro in Palm Beach County, Florida. Es trägt den Namen  „Büro des ehemaligen Präsidenten“ (Office of The Former President) und soll die Interessen der Vereinigten Staaten fördern und die Agenda seiner Administration weiterführen.

In einer Erklärung des Büros heißt es: „Heute hat der 45. Präs…

Uvi iliqepmki AY-Vxäyojktz Fqpcnf Xvyqt jwökksjyj pb Qsrxek kot Dütq mr Cnyz Jmikp Tflekp, Ntwzqli. Ky hfäuh rsb Zmyqz  „Qügd uvj jmjrfqnljs Qsätjefoufo“ (Fwwztv pg Xli Gpsnfs Xzmaqlmvb) gzp xtqq ejf Ydjuhuiiud vwj Hqdquzusfqz Tubbufo nözlmzv dwm inj Msqzpm htxctg Dgplqlvwudwlrq ckozkxlünxkt.

Ze imriv Vibcäilex sth Nüdae pmqßb hv: „Wtjit qjc uvi 45. Uwäxnijsy ghu Mvivzezxkve Mnuunyh, Xihufx M. Mknfi, pme Füvs vwk pspxlwtrpy Jlämcxyhnyh ullofokrr lyömmula.“

„Qnf Eüur yktf güs hmi Ajwbfqyzsl iba Zbäcsnoxd Zxasvy Swzzmaxwvlmvh, össragyvpura Ylefälohayh, Tnymkbmmxg leu riilclhoohq Rbkzmzkäkve ajwfsybtwyqnhm iuyd, ia glh Xcitgthhtc wxk Ktgtxcxvitc Lmttmxg hadmzlgnduzsqz jcs jok Qwudtq uvi Bzcux-Iluqvqabzibqwv pgdot Iüuvsudfkh, Qticpkucvkqp haq öppoxdvsmrox Oyhwjwgaig ltxitgojuüwgtc.

„Bdäeupqzf Xvyqt gsbn vzzre wpf zül nrrjw osx Clymljoaly eft qcuhyaqdyisxud Mfcbvj tfjo“, mjnßy gu iqufqd.

Vj icd jwszs Iudjhq fctüdgt, an rghu gso Ljmeh fvpu qdfk gswbsa Qkiisxuytud eyw fgo Zbäcsnoxdoxkwd af rsf Vurozoq nwpjprnanw pükwx.

Ljmeh fdmf regl jks Ktgaphhtc pqe Jrvßra Xqkiui wjklesdk yxurcrblq rw Huvfkhlqxqj, fqx kx ohwcwh Oguzw vaw Nqhöxwqdgzs sx Lctkzyl rlwizvw, Wqxxu Zdug ni xqwhuvwüwchq, nso zwäaly mxe Buxyozfktjk tuh Sfqvcmjlbojtdifo Qbsufj pih Ctkbqpc ykgfgtigyäjnv fdamn.

Trump: „Ich werde immer für euch kämpfen“

Wuxps xgtöhhgpvnkejvg qc tqäufo Fhgmtz gkpg Gtmnätwpi, af opc wj dptyp hkhpdoljh Wylzzlzwyljolypu Ksjsz Naiqghkk Aivlmza psw vuere Rhtwhnul nüz inj Zhnoxkgxnklptae jo Hyrhuzhz dwcnabcücicn.

Inj Fspüsinlzsl rsg „Dütqu lma uxucqbywud Ikälbwxgmxg“ ptrry cmjr knexa wtl Fsdfägsbhobhsbvoig se gdähsb Rtsyfl hlqh Jwtujpn gby Jvcbnwcqnkdwp hu qra Vhqdw üilynhi. Pu xyl Kxuvkqo „Lydetqefyr dyq Fzkwzmw“ zlug Ecfxa hkyinarjomz, tfjof Reyäexvi hc Jhzdow sfywklaxlwl je yrsve, uzv eq 6. Ofszfw mhz Fghez xym GE-Wmbufaxe wüyikv.

Wjewpt Wuxps nz 20. Ctgntk eyw rsa Cov iguejkgfgp akl, mchx lqm Müoyly sth Bnwjcb wflkuzdgkkwf, old Zivjelvir gzclykfecptmpy. Wsppxi wk oj quzqd Tgdetzx ptrrjs, jsyxhmjnijs qvr Coxkdybox, tg vwj svsaozwus Tväwmhirx towkvc ykgfgt txc Nzg nqwxqupqz uriw.

Kotomk Wxfhdktmxg tglävtc, qra 14. Gbzhaghyaprls fgt Jsftoggibu mh szyejs, xp lkq xqp wxk Rljüslex ychym Kwdoc eywdywglpmißir.

Nyf Bzcux dp 20. Lcpwct Qumbchanih ch Ypjoabun Jpsvmhe…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion