US-Präsident Donald Trump.Foto: Evan Vucci/AP/dpa/dpa

Trump kritisiert das Verhalten von US-Virenexpertin Birx – „Hohe Corona-Zahlen durch millionenfache Tests“

Epoch Times3. August 2020 Aktualisiert: 4. August 2020 7:32
US-Präsident Donald Trump hat die kürzlich getätigten Äußerungen der Koordinatorin des Wuhan-Virus-Krisenstabs des Weißen Hauses, Deborah Birx, öffentlich kommentiert.

Trump bezeichnete das Verhalten von Birx am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter als „jämmerlich“, nachdem die Virenexpertin nach Kritik der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses vor einer weiteren Ausbreitung des Wuhan-Virus gewarnt hatte. Der Präsident warf der Medizinerin vor, sie habe sich von Oppositionsführerin Nancy Pelosi zu ihren Aussagen verleiten lassen.

Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses hatte am Wochenende Zweifel an Birx‘ Unabhängigkeit geäußert: Trump verbreite Falschinformationen über das Virus, und Birx sei vom Präsidenten ernannt worden, sagte Pelosi. „Deswegen habe ich kein Vertrauen, nein.“

Trump twitterte daraufhin am Montag, Pelosi habe „furchtbare Dinge“ über Birx gesagt, weil diese „zu positiv eingestellt war zu dem sehr guten Job, den wir machen“. „Um Nancy zu kontern, hat Deborah auf den Köder angebissen und uns angegriffen. Jämmerlich!“

Trump kritisiert Medien und Experten für Falschdarstellung der Corona-Krise

Birx äußert sich für gewöhnlich in der Öffentlichkeit zurückhaltender als Taskforce-Kollege Anthony Fauci, der mit Warnungen vor einer weiteren Ausbreitung des Wuhan-Virus regelmäßig für Aufsehen sorgt. Am Sonntag sprach Birx aber im Sender CNN von einer „neuen Phase“ der Pandemie in den USA. Die ländlichen Regionen seien inzwischen von dem Virus genauso bedroht wie die Großstädte.

Das Virus habe sich „außerordentlich weit“ ausgebreitet, sagte Birx. „An alle, die in einer ländlichen Gegend leben: Sie sind nicht immun oder sicher vor diesem Virus.“

Trump kritisiert Medien und Experten immer wieder, die Corona-Krise schlimmer darzustellen, als sie in Wirklichkeit sei, um ihm politisch zu schaden. Kritiker werfen dem Präsidenten dagegen vor, das Ausmaß der Krise kleinzureden.

Trump: „Wir haben mehr Fälle, weil wir weit mehr Tests durchgeführt haben“

So ging er auf Twitter zu Aussagen eines Mitgliedes der Wuhan-Virus-Taskforce – Anthony Fauci – ein. Dieser erklärte in einer öffentlichen Pressekonferenz.

Dr. Fauci erklärte bei der Presekonferenz, warum in den USA weiterhin ein Anstieg der Corona-Fälle zu verzeichnen ist, während in den europäischen Ländern ein starker Rückgang zu verzeichnen ist.

Fauci erklärt dort, dass die meisten europäischen Länder ihre Wirtschaft zu 95% stillgelegt haben, während die USA ihre Wirtschaft funktionell nur zu 50% stillgelegt haben.

„Falsch“, kommentiert Trump bei Twitter. „Wir haben mehr Fälle, weil wir weit mehr Tests durchgeführt haben als jedes andere Land, nämlich 60.000.000. Wenn wir weniger getestet hätten, gäbe es weniger Fälle. Wie haben Italien, Frankreich und Spanien abgeschnitten? Jetzt gibt es in Europa traurigerweise ein Aufflackern“, so Trump.

4,6 Mio. Corona-Infizierte auf 330 Mio. Einwohner

Seit Beginn der Wuhan-Lungenseuche-Pandemie haben sich in den USA nach Angaben der durch die Bill Gates Stiftung mit über 20 Millionen US-Dollar geförderten Johns-Hopkins-Universität mehr als 4,6 Millionen Menschen mit dem KPCh-Virus angesteckt, rund 155.000 Menschen starben an den Folgen der Infektion. In den USA leben rund 330 Millionen Menschen.

Trump drängt seit Monaten auf eine rasche Lockerung der Corona-Beschränkungen. Er will damit die Wirtschaft wieder in Gang bringen.

Der Chef der Notenbank von Minneapolis, Neel Kashkari, sieht dies anders. Er warnte am Wochenende, eine zu rasche Lockerung würde der Wirtschaft schaden. Für eine Rückkehr zur Normalität müsse die Pandemie unter Kontrolle gebracht werden, sonst werde es immer weitere Ausbrüche mit schweren wirtschaftlichen Folgen geben, sagte Kashkari im Sender CBS. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion