Antifa Extremisten verletzten diesen unbekannten Mann während einer Demonstration in Portland, Oregon am 3. Juli 2019. Foto: Moriah Ratner/Getty Images

Trump: Linksextreme Demokratinnen gießen Öl ins Feuer der „militanten Linken“ – Antifa sind “kranke, böse Menschen“

Von 19. Juli 2019 Aktualisiert: 20. Juli 2019 11:14
Anscheinend verurteilen die vier linksextremen Kongressabgeordneten der Demokraten nicht einmal terroristische Attacken der Antifa, die Leib und Leben von Menschen gefährden. Bei einem der jüngsten Anschläge hätten auch die illegalen Migranten, für die sie sonst so lautstark Partei ergreifen, getötet werden können.

Präsident Donald Trump warf am 17. Juli während einer Kundgebung den vier Neulingen im Kongress vor, den Aufstieg der militanten linken Bewegung zu fördern.

US-Präsident erhob die Anschuldigung, während er die Repräsentantin Ayanna Pressley (D-Mass.) kritisierte, weil sie sich weigerte, den Angriff auf eine Inhaftierungseinrichtung für illegale Migranten durch ein bewaffnetes Mitglied der extremistischen Gruppe Antifa zu verurteilen.

Pressley ist eine der vier hartgesottenen linksextremen demokratischen Kongressabgeordneten, die Trump wegen ihrer vielen antiamerikanischen Aussagen scharf kritisiert hat.

Pressley, Repräsentantin Ilhan Omar (D-Minn.) und Repräsentant Alexandria Ocasio-Cortez (D-N.Y.) reagierten Anfang dieser Woche nicht auf die Frage, ob sie den Antifa-Terroranschlag auf ein Internierungslager für illegale Immigranten in Tacoma, Washington, verurteilen würden.

„So helfen diese Kongressabgeordneten und ihre Kommentare, den Aufstieg einer gefährlichen, militanten, harten Linken zu fördern“, sagte Trump bei der Make America Great Again Kundgebung in North Carolina am 17. Juli.

Polizeibeamte aus Tacoma töteten den sich selbst als Antifa-Mitglied identifizierenden Extremisten am 13. Juli. Der Mann war mit einem Gewehr bewaffnet und hatte Brandbomben auf das Gebäude einer privat betriebenen Migranten-Haftanstalt und in der Nähe geparkte Autos geworfen. Dem Extremisten gelang es, ein Auto in Brand zu setzen und er versuchte, einen großen Propangastank in die Luft zu jagen, bevor die Polizei eintraf.

In einem Manifest, das von Antifa-Gruppen veröffentlicht wurde, benutzte der als Willem Van Spronsen identifizierte Mann wiederholt den Begriff „Konzentrationslager“, um Migrantenlager zu beschreiben. Ocasio-Cortez war die erste, die den Begriff missbraucht und verbreitet hat, während Tlaib auf die Frage nach der Verwendung des Begriffs durch Ocasio-Cortez zustimmend reagierte.

Trump nimmt die Antifa aufs Korn

In seinen Bemerkungen bei der Kundgebung verspottete und kritisierte der Präsident die Antifa. Trump verwies auf den Angriff der Antifa vom 29. Juni auf Andy Ngo, einen Journalisten, der dafür bekannt ist, die Gewalt der Gruppe bloßzustellen. Ngo wurde mit einer Gehirnblutung ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er während einer Kundgebung in Portland, Oregon, von maskierten Antifa-Mitgliedern geschlagen worden war. Nach dem Angriff auf das Gefangenenlager Tacoma veröffentlichte Ngo Aufnahmen von Van Spronsen aus dem Jahr 2018, wie er inmitten einer Gruppe von Antifa-Extremisten stand.

„Das sind kranke, böse Menschen“, sagte Trump der Menge. „Sie sind sehr böse: Sie schlagen Menschen mit Stöcken auf den Kopf, ich meine Baseballschläger. Sie schlagen sogar mit Baseballschlägern auf Leute ein.“

Trump scheint die Aktivitäten der Antifa vorher nur ein weiteres Mal im Jahr 2019 angesprochen zu haben. Trotz ihres regelmäßigen Einsatzes von Gewalt wird die Gruppe in der Regel von den etablierten Medien positiv dargestellt. CNN präsentierte die Gruppe, zu der Van Spronsen gehörte – den Puget Sound John Brown Gun Club – in einer Episode der „Shades of America“-Serie. Der Moderator der Show, W. Kamau Bell, forderte die CNN-Zuschauer direkt auf, „alles zu tun, was Sie können, um sie zu unterstützen“.

Eine bedeutende Anzahl von Antifa-Mitgliedern nahm 2017 an Gegendemonstrationen in Charlottesville, Virginia, teil. Die Beteiligung der Gruppe an den gewalttätigen Konfrontationen in Charlottesville fehlte praktisch in den Medienberichten. Sie konzentrieren sich lieber auf weiße Nationalisten und andere Extremisten, mit denen die Antifa zusammenstieß. Die Tatsache, dass friedliche, nicht-extremistische Demonstranten bei der Kundgebung und den Gegenprotesten anwesend waren, wurde ignoriert.

„Sie bekommen keine schlechte Presse, die Presse will nicht mit ihnen reden“, sagte Trump am 17. Juli.

Trump nannte Ngo in seinen Bemerkungen nicht namentlich, bemerkte aber, dass Antifa-Mitglieder dazu neigen, isolierte, wehrlose Ziele anzugreifen.

„Man merkt, dass sie immer Menschen angreifen, die wirklich noch nie zuvor angegriffen wurden“, sagte Trump.

„Sie greifen nicht „Bikers for Trump“ an, sie greifen nicht Bauarbeiter für Trump an, sie greifen nicht die Gesetzeshüter oder das Militär für Trump an. Wissen Sie, wen sie angreifen? Einen einzelnen Mann, der mit einer Kamera da steht, der nie zuvor in seinem Leben geschlagen wurde und nie zurückschlug.“

Trump sagte, er habe eine Botschaft für die „hasserfüllten Extremisten, die ständig versuchen, unser Land zu zerstören“.

„Sie haben nie etwas Gutes zu sagen. Deshalb sage ich: „Hey, wenn es ihnen nicht gefällt, lass sie gehen. Lasst sie gehen“, sagte er, als die Menge applaudierte. „Sie sagen uns immer, wie wir es führen sollen, wie wir es machen sollen. Weißt du was? Wenn du es nicht liebst, dann geh!“


Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Trump Says Comments by Congresswomen are Helping Fuel Rise of ‘Militant Hard Left’


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion