Taipeh, Taiwans Hauptstadt, mit der Skyline des Finanzdistrikts Xinyi.Foto: iStock

Tschechische Delegation in Taiwan eingetroffen

Epoch Times30. August 2020 Aktualisiert: 30. August 2020 14:46
Inmitten der anhaltenden Spannungen zwischen China und Taiwan ist am Sonntag eine hochrangige Delegation aus Tschechien auf der Insel angekommen. Die taiwaner Präsidentin Tsai Ing-wen schrieb am Sonntag auf Twitter, sie freue sich, die "Kooperation in allen Bereichen" zu verstärken.

Der tschechische Senatspräsident Milos Vystrcil ist mit einer hochrangigen Delegation in Taiwan angekommen. Vystrcil, der die 90-köpfige Delegation anführt, wird bei dem fünftägigen Besuch unter anderem vor dem taiwanischen Parlament sprechen sowie die demokratisch gewählte Präsidentin Tsai Ing-wen treffen. Peking sprach im Vorfeld des Besuchs von einer „verabscheuungswürdigen Tat“.

Tsai schrieb am Sonntag auf Twitter, sie freue sich, die „Kooperation in allen Bereichen“ zu verstärken. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums hatte zuvor erklärt, Vystrcil „ruiniert absichtlich die politische Grundlage der chinesisch-tschechischen Beziehungen“.

Vystrcil selbst nannte seine Reise die Erfüllung des Vermächtnisses des verstorbenen tschechischen Präsidenten Vaclav Havel, der sich gegen den Kommunismus aufgelehnt hatte.

Für Peking ist der Besuch des tschechischen Senatspräsidenten eine diplomatische Niederlage in dem Bemühen, die von China als abtrünnige Provinz betrachtete Insel international zu isolieren. Wegen des Drucks aus Peking hat Taiwan nur wenige internationale Verbündete und ist von vielen internationalen Organisationen wie beispielsweise der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgeschlossen.

Doch die tschechische Delegation ist der zweite hochrangige Besuch westlicher Politiker binnen kürzester Zeit. Erst vor zwei Wochen war der US-Gesundheitsminister Alex Azar nach Taipeh gekommen. Er hatte das taiwanische Management der Coronavirus-Pandemie gelobt und schwere Kritik an Peking geübt. (afp)

3261997,3296249,3274847,3067443



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion