Die UNICEF-Beauftragte mit Schulkindern während ihrer Tour durch Dörfer im Katastrophengebiet.Foto: Shehzad Noorani/UNICEF via Getty Images

UNICEF: Schulen seit fast einem Jahr für über 168 Millionen Kinder geschlossen

Epoch Times3. März 2021 Aktualisiert: 3. März 2021 16:16
Mehr als 168 Millionen Kinder weltweit sind nach Angaben von UNICEF seit fast einem Jahr aufgrund von Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie vom Schulunterricht ausgeschlossen. Exekutivdirektorin Henrietta Fore sprach von einer „katastrophalen Bildungskrise“.

Mehr als 168 Millionen Kinder weltweit sind nach Angaben von UNICEF seit fast einem Jahr aufgrund von Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie vom Schulunterricht ausgeschlossen. 214 Millionen Kinder hätten mehr als drei Viertel ihres Unterrichts verpasst, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Mittwoch mit. Betroffen sind demnach vor allem Kinder in Lateinamerika und der Karibik.

Laut dem Bericht „Covid-19 und Schulschließungen: Ein Jahr ohne Schule“ haben sich weltweit allein 14 Länder von März 2020 bis Februar 2021 weitgehend im Lockdown befunden. Zwei Drittel dieser Länder gehören demnach zu Lateinamerika und der Karibik; sie zählen allein fast 98 Millionen Schulkinder. Die meisten Tage geschlossen waren dem Bericht zufolge die Schulen in Panama, gefolgt von El Salvador, Bangladesch und Bolivien.

UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore sprach von einer „katastrophalen Bildungskrise“. „Mit jedem Tag, der vergeht, bleiben Kinder, die keinen Zugang zu direktem Unterricht haben, weiter zurück – und die am meisten benachteiligten Kinder zahlen den höchsten Preis“, erklärte sie. Es müsse alles unternommen werden, um Schulen offen zu halten oder sie so schnell wie möglich wieder zu öffnen.

Für die meisten Kinder seien Schulen Orte, an denen sie sich mit Gleichaltrigen austauschen, Unterstützung erhalten, Zugang zu Gesundheitsdiensten und Impfungen haben sowie eine Mahlzeit bekommen, heißt es in dem Bericht. Die am stärksten gefährdeten Kinder und die Kinder ohne Zugang zu Distanzunterricht seien nun einem erhöhten Risiko ausgesetzt, nie wieder in die Schulen zurückzukehren und zu Kinderehen oder Kinderarbeit gezwungen zu werden.

Um auf die Bildungskrise aufmerksam zu machen, enthüllte UNICEF am Mittwoch in New York die Installation „Pandemic Classroom“ – ein Modell-Klassenzimmer, das aus 168 leeren Schreibtischen besteht. Jeder Schreibtisch soll für die Millionen Kinder stehen, die in Ländern leben, in denen Schulen seit einem Jahr fast vollständig geschlossen sind. „Hinter jedem freien Stuhl hängt ein leerer Rucksack – ein Platzhalter für das hintenangestellte Potenzial eines Kindes“, erklärte Fore.

Neben der raschen Öffnung der Schulen forderte UNICEF auch Unterstützung der Schulkinder bei der Rückkehr in ihre Klassenzimmer. Ihnen müsste geholfen werden, sich wieder in den Schulalltag einzugewöhnen und verpassten Lernstoff aufzuholen. Zu den dafür notwendigen Maßnahmen zählte der Bericht umfassende Angebote für Nachhilfe, Ernährung sowie für körperliche und psychische Gesundheit. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion