Blick auf Genua vom Hafen.Foto: istock

„Unverbindliches Papier“: Geld aus Peking soll bald Italiens Staatskassen füllen

Epoch Times21. März 2019 Aktualisiert: 21. März 2019 17:30
Italien wittert in Chinas Projekt "Neue Seidenstraße" eine Chance und damit sind die Südeuropäer nicht die Ersten. Oder könnte es eine Schuldenfalle sein?

Geld aus Peking soll bald Italiens Staatskassen füllen und alten Häfen wie Genua und Triest zu neuem Glanz verhelfen. Dafür soll ein „vermeintlich unverbindliches Papier“ sorgen, das China und die italienische Regierung unterschreiben wollen. Mit der Unterschrift unter dem  „Memorandum of Understanding“ will Italien Xi Jinpings Seidenstraßen-Projekt unterstützen. Der „ORF“ berichtet.

Inhaltlich ist von dem Papier bisher nichts bekannt, es soll aber „rein kommerziell“ und nicht politisch sein, heißt es auf italienischer Seite. Andere Länder sehen das jedoch kritisch, sie sehen in der „Neuen Seidenstraße“ ein Werkzeug für Chinas Machtausbau.

Mit schnellem Geld in die Schuldenfalle

Rund 50 potentielle Deals sollen Peking und Rom bereits besprochen haben. Italien wittert eine Chance und damit sind die Südeuropäer nicht die Ersten. Dass am Ende tatsächlich beide Seiten gewinnen, bleibt fraglich, denn das chinesische Infrastrukturprojekt lockt Staaten mit schnellem Geld in die Schuldenfalle und damit in die politische Abhängigkeit.

Als Beispiel dient Sri Lanka, das sich so tief bei China verschuldet hat, dass es der Volksrepublik den strategisch wichtigen Hafen Hambantota auf 99 Jahre überlassen musste. Zudem sind es vor allem chinesische Firmen, die von den Projekten im Ausland profitieren – nicht zuletzt, da diese durch staatliche Subventionen besonders gute Konditionen anbieten können.

Lucrezia Poggetti vom Mercator Institute for China Studies (MERICS) sieht in dem Memorandum ein „großes politisches Risiko für geringen wirtschaftlichen Profit“. Im Interview mit dem ORF sagte sie: „Einige italienische Politiker glauben, dass China die Lösung für alle wirtschaftlichen Probleme ist. Aber dabei wird übersehen, wie China tatsächlich funktioniert.“  Gemeint sind damit Handelspraktiken wie der Protektionismus und die enge Verbandelung von Wirtschaft und der Kommunistischen Partei. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion