Symbolbild.Foto: istock

US-Sanktionen gegen Iran zeigen Wirkung – Die deutsche Iran-Euphorie hat ein Ende

Epoch Times31. Dezember 2019 Aktualisiert: 3. Januar 2020 8:26

Die harte Gangart von US-Präsident Donald Trump gegen den Iran zeigt in der deutschen Wirtschaft Wirkung. Die Bundesregierung sichert aktuell nur noch Geschäfte und Investitionen deutscher Firmen in Iran mit einem Gesamtumfang von rund 280 Millionen Euro ab. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) mit.

Das ist ein drastischer Rückgang. So haftete der Bund, der auf Antrag mit staatlichen Hermes-Bürgschaften Auslandsgeschäfte von Unternehmen gegen Zahlungsausfall schützt, allein bei Iran-Exporten zwischen Sommer 2016 und Sommer 2018 noch für fast eine Milliarde Euro.

Anfang November betrug das Entschädigungsrisiko des Bundes aus diesen Hermes-Bürgschaften nur noch 133 Millionen Euro. Dazu kommen 20 laufende Investitionsgarantien für den Iran mit einer Höchsthaftung des Bundes von insgesamt 144 Millionen Euro.

2019 seien keine neuen Investitionsgarantien für den Iran mehr vergeben worden, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums. Dies gilt auch für Hermes-Bürgschaften (Stand Ende Oktober). Die Zahlen spiegeln den Niedergang der Iran-Euphorie der deutschen Wirtschaft wider.

Nach dem internationalen Atom-Abkommen war der deutsch-iranische Handel auf 3,5 Milliarden Euro angewachsen. Deutsche Unternehmen eröffneten reihenweise Repräsentanzen in Teheran und hofften, mit Maschinen und Dienstleistungen absehbar die Fünf-Milliarden-Marke zu knacken. Die Bundesregierung half mit Exportgarantien.

Firmen nutzen das Angebot, um in politisch oder wirtschaftlich unsicheren Ländern Geschäfte zu machen. Zahlt der ausländische Abnehmer nicht, springt der deutsche Staat ein. Der Traum vom großen Iran-Boom ist längst zerplatzt.

Im ersten Halbjahr 2019 brach der deutsch-iranische Handel um fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf rund 788 Millionen Euro ein. Deutschland lieferte Waren im Wert von 678 Millionen (-48 Prozent) in den Iran und bezog von dort Waren im Wert von 110 Millionen Euro (-44 Prozent).

Nach der Aufkündigung des Atomabkommens durch die USA 2018 verhingen die Vereinigten Staaten unter Trump wieder Sanktionen gegen den iranischen Finanz- und Energiesektor. Die USA wirft dem Iran vor, sich nicht an das Abkommen gehalten zu halten und im Geheimen sein Atomprogramm weiter ausgebaut zu haben.

Geldhäusern, die direkt oder indirekt Transaktionen mit iranischen Instituten unterstützen, drohen ebenfalls mit Sanktionen. Bereits jetzt ist der internationale Zahlungsverkehr für iranische Banken stark eingeschränkt.

Eine von Deutschland, Frankreich und Großbritannien aufgebaute Handelsgesellschaft namens Instex mit Sitz in Paris soll europäischen Firmen dabei helfen, ihren Zahlungsverkehr mit iranischen Geschäftspartnern abzuwickeln.

Ende November schlossen sich Belgien, Dänemark, Finnland, die Niederlande, Norwegen und Schweden dem Instex-System an. Bislang hat Instex jedoch noch kein nennenswertes Geschäft über die Bühne gebracht. Die USA und Israel haben die iranisch-europäische Zahlungsplattform scharf kritisiert. (dts/nh)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion