Chinas Präsident Xi Jinping (r) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen sich in der chinesischen Hafenstadt Dalian.Foto: Ju Peng/XinHua/dpa

US-Staatsanwälte verklagen chinesische Unternehmen wegen Geldwäsche im Auftrag Nordkoreas

Von 30. November 2018 Aktualisiert: 30. November 2018 14:36
US-Staatsanwälte erheben Anklage gegen zwei chinesische Unternehmen und eine in Singapur ansässige Firma wegen Geldwäsche im Namen nordkoreanischer Banken.

US-Bundesstaatsanwälte erheben Anklage gegen zwei chinesische Unternehmen und eine in Singapur ansässige Firma wegen Geldwäsche im Namen nordkoreanischer Banken, was gegen die US-Sanktionen verstößt.

Die Staatsanwälte haben eine Klage beim Bundesgericht eingereicht, um mehr als 3 Millionen Dollar von diesen Unternehmen beschlagnahmen zu lassen, so eine Pressemitteilung des US-Justizministeriums vom 27. November.

Die drei Unternehmen waren Teil eines ausgeklügelten globalen Geldwäsche-Netzwerks, das aus Tarnfirmen und nordkoreanischen Banken besteht, die nordkoreanisches Geld in die Vereinigten Staaten einschleusten, um die Beschaffung von Waren für das nordkoreanische Regime zu unterstützen, behaupten die Staatsanwälte.

Apex Choice ist angeblich ein Paraffinwachsexporteur mit Sitz in Hongkong, Yuanye Wood ist angeblich ein Holzvertriebsunternehmen mit Sitz in der südlichen Küstenstadt Wenzhou in China, so die Klage des Gerichts. Die Gesellschaft aus Singapur wurde von den Staatsanwälten nicht namentlich genannt.

Laut der Klage wuschen die drei Firmen Zahlungen an Unternehmen, gegen die das U.S. Finanzministerium zuvor wegen der Durchführung von Geschäften mit Nordkorea Sanktionen verhängt hatte. Darunter zum Beispiel die Firma Dandong Zhicheng, die Kohle aus Nordkorea kaufte und später das Geld wusch, um Material für Atom- und ballistische Raketen zu kaufen, die Teil des Testprogramms des nordkoreanischen Regimes waren.

Die unbenannte Firma aus Singapur hat zugegeben, dass sie von einem nicht zugelassenen chinesischen Geldüberweiser angewiesen wurde, Zahlungen an nordkoreanische Unternehmen zu leisten.

Die Staatsanwälte behaupten, dass Apex Choice an zahlreiche nordkoreanische Tarnfirmen ohne Bezug zur Wachsindustrie Zahlungen leistete. Yuanye Wood dagegen kaufte Holz von einem nordkoreanischen Holz exportierenden Unternehmen. Das Holz wurde von Nordkoreanern gehauen, die in Zwangsarbeitslagern festgehalten werden.

Dieser Fall zeigt, dass wir erhebliche Abwehrmaßnahmen ergreifen werden, um Unternehmen ins Visier zu nehmen, die die nationale Sicherheit der USA gefährden, unabhängig davon, wo sie Geschäfte tätigen“, sagte US-Staatsanwältin Jessie K. Liu in der Pressemitteilung.

China ist der größte Handelspartner Nordkoreas. Bereits im August hatte die US-Regierung ein chinesisch-russisches Unternehmen wegen der Erleichterung illegaler Sendungen von Alkohol, Tabak und Zigaretten, im Auftrag Nordkoreas, sanktioniert.

Und Anfang des Jahres haben Japan und andere Regierungen bei mehreren Gelegenheiten chinesische Schiffe entdeckt, die illegale Öltransfers auf nordkoreanische Schiffe vornahmen.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: US Charges Chinese Companies for Money Laundering on Behalf of North Korea



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion