Mitglieder nehmen im August 2019 an einer Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen teil.Foto: Bebeto Matthews/AP/dpa/dpa

USA mahnen Rückführung ausgereister Islamisten in Herkunftsländer an

Epoch Times11. Februar 2021 Aktualisiert: 11. Februar 2021 15:13

Die neue US-Regierung von Präsident Joe Biden hat sich im UN-Sicherheitsrat für die Rückführung nach Syrien oder in den Irak ausgereister Islamisten in ihre Herkunftsländer ausgesprochen. Die globale Bedrohung durch die islamistische Terrororganisation Islamischer Staat (IS) werde zunehmen, „wenn die internationale Gemeinschaft ihre Bürger nicht zurückholt“, sagte der amtierende Vize-US-Botschafter Jeffrey DeLaurentis am Mittwoch während einer Videokonferenz des UN-Gremiums.

Die Rückführung von Islamisten in ihre Herkunftsländer sei mit Blick auf sicherheitspolitische Erwägungen nicht nur „die beste Option“, sondern auch „das Richtige“, betonte DeLaurentis. Der Diplomat wies auf Schätzungen hin, wonach rund 90 Prozent der in Gefangenenlagern für IS-Kämpfer in Syrien lebenden Kinder jünger als zwölf Jahre alt seien. Etwa die Hälfte der Kinder sei demnach sogar jünger als fünf Jahre.

Die neue Führung in Washington stellt sich in der sensiblen Frage der Rückführung ausgereister Islamisten damit hinter die Position ihrer Vorgängerregierung. Das Thema sorgt seit längerem für Streit zwischen den USA und europäischen Regierungen. Mehrere EU-Staaten sträuben sich dagegen, insbesondere ihre erwachsenen Staatsbürger aus den Gefangenenlagern in Syrien zurückzuholen.

Der IS bleibe eine ernsthafte Bedrohung, betonte DeLaurentis weiter. Die Islamisten nutze die Instabilität in Syrien und dem Irak aus. Eine wachsende Bedrohung gehe zudem von mit dem IS verbundenen Gruppen in Afrika aus. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion