US-Präsident Joe Biden (r) trifft den südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol im Volkshaus in Seoul.
US-Präsident Joe Biden (r) trifft den südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol im Volkshaus in Seoul.Foto: Evan Vucci/AP/dpa

USA und Südkorea wollen Militärmanöver ausweiten

Epoch Times21. Mai 2022 Aktualisiert: 21. Mai 2022 10:14
Bereits die letzten Militärmanöver hatte Nordkoreas Diktator Kim Jong Un aufgebracht. Nun sollen diese weiter ausgebaut werden, unterstreicht US-Präsident Biden bei seinem Besuch in Seoul.

Wegen der Bedrohung durch Nordkorea wollen die USA und Südkorea „die Tragweite und den Umfang“ ihrer gemeinsamen Militärmanöver ausbauen. US-Präsident Joe Biden und Südkoreas Staatschef Yoon Suk Yeol seien sich einig, dahingehende Gespräche zu beginnen, hieß es am Samstag in einer gemeinsamen Erklärung. Gleiches gelte auch für die militärische Aus- und Fortbildung, hieß es nach einem bilateralen Treffen der beiden Präsidenten in Seoul.

Die Ankündigung dürfte für Nordkoreas Diktator Kim Jong Un einem Affront gleichkommen. Er lehnt die Militärmanöver als kriegerische Provokation ab. Die USA und Südkorea wiederum sehen das Raketen- und Atomwaffenprogramm Pjöngjangs als Bedrohung.

„Volle Bandbreite“

Biden habe Yoon versichert, dass die USA weiter entschlossen seien, bei Bedarf die „volle Bandbreite“ ihrer militärischen Fähigkeiten zur Verteidigung Südkoreas einzusetzen, einschließlich Atomwaffen, konventioneller Waffen und Raketenabwehrsystemen, hieß es. Hinter dieser Strategie der erweiterten Abschreckung steht die Absicht, potenzielle Gegner – in diesem Fall Nordkorea – von einem Angriff abzuhalten. In Südkorea sind gut 28.000 US-Soldaten stationiert.

Biden hält sich im Rahmen seiner ersten Asien-Reise als Präsident zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Südkorea auf. Biden sieht die Allianz mit Südkorea als „Dreh- und Angelpunkt für Frieden, Stabilität und Wohlstand“ in der Region.

Bidens Besuch wird überschattet von der angespannten Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel. Nordkorea hat in diesem Jahr bereits mehrfach Raketen getestet, die einen Atomsprengkopf tragen können. Südkorea und die USA befürchten, Nordkorea könnte rund um den Besuch Bidens einen neuen Raketen- oder sogar Atomwaffentest vornehmen. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion